Jump to content

freakyxxl

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über freakyxxl

  • Rang
    Neuling

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  1. freakyxxl

    Myo-Reps

    Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage zum Artikel über Myo-Reps. Das ganze System ist ja mehr oder weniger darauf ausgelegt, dass durch die kleinen Pausen mehr "effektive" Wiederholungen ausgeführt werden. Bei einem Gewicht, dass man vielleicht 10 oder 12mal schafft, verstehe ich da durchaus den Sinn dahinter (wie im Beispiel in dem Artikel). Aber was für einen Vorteil bringt dieses System bei einem Wiederholungsbereich von 6 bis maximal 8. Da im Artikel selbst schon steht, dass in diesem Wiederholungsbereich ohnehin schon ALLE Muskelfasern direkt von Wiederholung Nr. 1 an, aktiviert sind/werden. Ist das in dieser Hinsicht dann nur noch eine Frage der Zeitersparnis, denn ich wüsste jetzt auch nicht, warum das ZNS z.B. hierbei mehr geschont wird. (Im Aktivierungssatz hört man ja schon 1 oder 2 Wdh. vor Muskelversagen auf, aber dies könnte man bei normalen Sätzen ja genauso tun)
  2. freakyxxl

    Fragen zu EOD Refeeds

    Hi Mimi, ja laut dem Rechner bin ich bei 21% KFA, demnach würde meine 2.Schätzung da relativ gut hinkommen. Wäre somit etwas über der Grenze von dem KFA, der von FER empfohlen wird. Das mit der HSD war vielleicht etwas blöd ausgedrückt. Ich hab weniger ein Problem damit viel Eiweiß aufzunehmen, als vielmehr damit, dass man wirklich nur eine sehr begrenzte Auswahl an Lebensmitteln zur Verfügung hat. Ich habe innerhalb der letzten Monate schon 6kg abgenommen, indem ich mich auch an der PSFM orientiert habe und auch mit ca. 2,5g Eiweiß / kg Körpergewicht, allerdings kann ich nun Proteinshakes mit Wasser und Magerquark einfach nicht mehr sehen bzw. kann sie sicher ab und zu mit einbringen, aber richtig "Hardcore" wie in der HSD ginge jetzt gerade nicht.
  3. freakyxxl

    Fragen zu EOD Refeeds

    Hi, nein KFA-Bilder habe ich noch nicht eingeschickt. Habe immer mit den Bildern, die ihr auf eurer Seite habt verglichen... Wobei ich da tatsächlich sagen muss, dass wohl eher sowas wie 20 bis 22% hinkommen sollte. ^^ Da ich da aber kein Experte bin, werde ich das mit dem Einschicken dann doch lieber noch machen. (muss jetzt nur gucken wie das über Weihnachten läuft, gerade noch minimal Stress) (Achso, ansonsten hätte ich auch noch eine KFA-Waage mit Fuß- und Handsensoren, da bin ich immer im Bereich zwischen 18 und 20% gewesen unter ähnlichen Bedingungen. Aber gut, hab da auch viel gelesen, dass die auch nicht genau sind, nehme das eher zum Vergleichen. Ansonsten hätte ich noch einen Bauchumfang von 94cm anzubieten.) Wenn wir jetzt erstmal davon ausgehen, dass man KFA tatsächlich da ungefähr liegt (also 25% bin ich mir sicher, sollte ich da nich haben), wie wäre dann das weitere Vorgehen. Kann ich dann EOD Refeeds machen, bloß ohne Überschuss an Trainingstagen (oder sogar noch leichtem Defizit?)? HSD wäre nix für mich, hab mich damit auch mal beschäftigt, aber mit soviel Eiweiß und komplett ohne Cardio fällts mir schwer. Da wäre mir bei einer Diät lieber dieses 20% Defizit in Verbindung mit Sport lieber, falls EOD Refeeds absolut die falsche Wahl bei mir wäre. (was nicht so toll wäre, da ich eigentlich sonst ganz gut klar kam mit dem FER-Buch)
  4. freakyxxl

    Fragen zu EOD Refeeds

    Hallo zusammen, ich habe mir vor einiger Zeit die FE Rekomposition geholt und habe mich nun recht intensiv damit beschäftigt, so dass allerdings noch die ein oder andere Frage auftaucht. Doch zuerst einmal zu meinen „Daten“: Alter: 29 Gewicht: 81kg KFA: schwer zu sagen, würde mal ca. 16% bis 18% tippen Kraftwerte: überall zwischen Anfänger und Fortgeschrittener (laut strstd) GK Trainingsplan 3mal pro Woche Ziel: etwas Muskeln aufbauen und einiges an Fett verlieren (möglichst Richtung 75kg) Ich würde gern in Kürze mit der Rekomposition beginnen, genauer gesagt mit EOD Refeeds, da ich das Konzept dahinter sehr interessant und vielversprechend finde. Da mein KFA noch höher ist, als ich ihn gern haben möchte, habe ich mir überlegt an Trainingstagen einen kleinen Überschuss von 200 bis 300kcal zu haben (auch wenn sicherlich schwer zu tracken) und an Nicht-Trainingstagen ein Defizit von ca. 1000kcal anzupeilen. Frage 1: Da komme ich schon zu meiner ersten Frage. EOD Refeeds zum Muskelaufbau haben an Nicht-Trainingstagen ja kein so extremes Defizit. (http://fitness-experts.de/abnehmen/eod-refeeds) Ist der Körper da evtl. wegen dem krassen Defizit an jedem zweiten Tag da so im Fettabnahme-Modus, dass er nicht in der Lage ist gleichzeitig an den Trainingstagen Muskeln aufzubauen? Wenn dies allerdings so wäre, wüsste ich nicht, was der Vorteil von EOD Refeeds mit starkem Defizit an Nicht-Trainingstagen gegenüber der HSD ist, wo man ja fast jeden Tag stark im Defizit ist, ein höheres Wochendefizit hat, aber dennoch mit Hilfe des hohen Proteinkonsums die Muskelmasse ungefähr halten soll. Die nächste Sache, die ich mir angeguckt habe, war die des Nährstofftimings. Zum einen die vor dem Training und zum anderen die nach dem Training, also das man nach dem Training einen großen Batzen (größte Mahlzeit des Tages) Kohlenhydrate mit Protein zu sich nehmen soll und gleichzeitig so wenig Fett wie möglich. Die Erklärung leuchtet mir soweit eigentlich auch gut ein und ich finde es auch recht logisch, dass man an Trainingstagen mehr Kalorien zu sich führen soll, als an Nicht-Trainingstagen, wobei ja gleichzeitig am Nicht-Trainingstag, der auf den Trainingstag folgt, die größte Mahlzeit am Anfang des Tages sein soll. Schätze mal dies soll auch aufgrund der erhöhten Proteinsynthese sein, die ja zwischen 24 und 72 Stunden andauern kann. (bei Anfängern mit GKT vermutlich eher Richtung 24 Stunden, da ja sonst nicht jede 2 Tage Training empfohlen werden würde, oder?) Frage 2: Nun komme ich da zu meiner Frage. Ich trainiere meist eher abends, so dass ich natürlich noch das Pre- und Postworkout ganz normal zu mir nehmen kann, sowie auch diese riesige Kohlenhydrat/Eiweiß-Mahlzeit eine Stunde nach dem Training. Für eine weitere Mahlzeit ist dann bis zum Schlafen gehen kein Platz mehr. Wäre es denn nun nicht aber sinnvoller, für den Fall, dass man abends trainiert, quasi den Kalorienüberschuss so zu legen, dass man den sozusagen nicht am Trainingstag selbst, sondern in einem 24h-Fenster nach dem Training hat? (also 1.Hälfte des Trainingstages wenig Kalorien und 2.Hälfte des Folgetages wenig Kalorien und dazwischen der Kalorienüberschuss)