Jump to content

Ghost

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    7,774
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    35

Ghost hat zuletzt am 19. März gewonnen

Ghost hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Ghost

  • Rang
    Mod Emeritus

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

3,354 Profilaufrufe
  1. Ghost

    Donnerstag

    Laufen, 125 - 135bpm, ca. 5km Warum ich bei den Temperaturen die warme Laufhose angezogen habe, ist mir schleierhaft... abgesehen davon war alles recht normal. (Dienstag war ich beim Tischtennis.)
  2. Ich denke, das war deutlich. (Und werte die Fragen (im vorherigen Beitrag) dann auch mal eher als rhetorisch.)
  3. Ghost

    Carter's GPP

    Ich kann (aus eigener Erfahrung) nur "Simple & Sinister" empfehlen. (Würde vermutlich auch am ehesten mit anderen Aktivitäten/Training kombinierbar sein.) "Standardwerk" könnte vielleicht "Enter the Kettlebell" sein (weiß nicht, wie der deutsche Titel ist)... andere Bücher (Power to the People und andere (Naked Warrior usw.) handeln IMHO nicht vom Kettlebelltraining).
  4. Trainiere soviel, wie du verkraften kannst und wovon du dich erholen kannst.
  5. Ghost

    Montag

    Row Erg., 125 - 135bpm, 30min, 5.671m Habe es heute ruhig angehen lassen und mich mehr auf Technik und gleichmäßigen Rhythmus konzentriert.
  6. Nachtrag @Johannes Welchen %-Satz muss man bei deiner Formel nehmen, um beim AerT bzw. kurz unter VT1 bzw. RQ 0,85 bzw. beim FAT Max zu landen? -> (209 - (0,7 * Alter)) * x% = Trainingspuls (Bei den Excercise Zones nach Fox and Haskell werden ja bspw. Bereiche zwischen 50% und 90% für das Training angegeben.) Edit: Zuvor schreibst du im Thread dies: "Grundsätzlich halte ich die Kritik von Chris für korrekt. Auch, was die Kritik für die HF(max)-Ermittlung in der BURN-Diät angeht. Ich verwende dort "209 - 0.7 x age", was die aktuelle Formel mit dem geringsten Fehler ist. Vor allem genauer als die "220 - Age". Anhand der Grafik scheint mir das, auch in Anbetracht der Kritik an der 180-Formel, etwas gewagt, oder? Auf deine Frage: " Warum sollte ich glauben, dass die 180-Alter Formel dem traditionellen Ansatz überlegen oder ebenbürtig ist ?" Weil sie Modifikatoren vorsieht, die individuelle Unterschiede wie Trainingsstand und Gesundheitszustand (auch Medikamenteneinnahme u. ä.), berücksichtigt und man sogar eine Fortschrittskontrolle an die Hand bekommt. Allerdings sollte man sie nur verwenden, wenn man in dem bestimmten vorgesehenen Bereich trainieren will. Es ist keine "Universelle Trainingspulsformel" für alle Ziele im Bereich des Ausdauertrainings. (Und sinnvollerweise sieht man sie auch im Kontext seiner Philosophie und nicht losgelöst rein auf Audauertraining bezogen.) Edit 2: Ich habe nochmal weiter diesen Beitrag ergänzt bzw. aktualisiert, anhand der Angaben aus der Kommentarsektion des Artikels zur 180-Formel.
  7. Bei manchen Punkten hast du dich selbst beschrieben, oder? Du hast manchmal deine ganz eigene Sichtweise, wie eine Diskussion verlaufen ist... Forenregeln? (Im Übrigen habe ich hier Referenzen ergänzt.) Wollte ich noch versuchen nachzureichen... (Anfänger, der seinen Angaben nach unter chronischer Migräne zu leiden hat.) Es war dieser Beitrag. (Mein erster und nun einziger Beitrag in dem Thread.) Konkret lautete der Absatz: Chris Antwort u. a. darauf war dann hier. Konkret darauf bezogen: Danach kannst dann in den 1. Beitrag dieses Threads springen...
  8. Maffetone hat hauptsächlich (Ultra-) Ausdauersportler im Fokus, weswegen ich vieles von ihm hier nicht verlinke. Er befürwortet (nicht nur für diese Klientel) die Fettverbrennung zu fördern (Verstoffwechselung von Lipiden) und mehr Trainingszeit in Bereichen zu verbringen, die diesem Zweck dienen und diese Einheiten dann gezielt durch HIT (und/oder Krafttraining) zu ergänzen, um die Leistungen weiter zu verbessern. Er empfiehlt grundsätzlich für seine Klientel nicht mehr als 15-20% der Trainingsumfänge anaerob zu trainieren. Es geht ihm nicht um eine kurzfristige Trainingsphase, sondern darum wirklich langfristig nachhaltig, verletzungsfrei zu trainieren und trotzdem Fortschritte zu machen. Es geht ihm i. d. R. nicht darum, Training als Mittel zum Zweck der Gewichts- oder Fettabnahme zu nutzen, obwohl das ein Faktor ist. Er begleitet das mit Ernährungsempfehlungen, die man als LCHF einstufen kann, aber prinzipiell besser mit "KH: soviel wie nötig, so wenig wie möglich" charakterisiert sind... Einerseits für bestimmte Leute zur Bekämpfung von Carb-Intolerance (und anderen gesundheitlichen Problemen wie z. B. dem Metabolischem Syndrom), andererseits für die Ausdauerathleten begleitend zu seinen Trainingsempfehlungen. Macht bitte nicht den Fehler, mal eben ein paar Artikelüberschriften zu lesen und dann dieselben Vorurteile zu wiederholen, die allgemein vorhanden sind... wie z. B. dein Beispiel mit dem "Bullet-Proof Coffee", der gar kein "Bullet-Proof Coffee" ist und von dem er keine Wunderdinge verspricht (Im Gegensatz zu dem "Erfinder" des Bullet-Proof Coffee), sondern der nur eine Möglichkeit für ein schnelles, leichtes Frühstück ist, was eben kaum/keine KH enthält, aber u. a. die positiven Effekte des Kaffee und der anderen Zutaten nutzt. (Er liefert im übrigen auch eine Begründung dafür (Leptin/Ghrelin), die aber nicht dort beschrieben ist.) Verstehe ich... genauso kann man kritisieren, wie du jetzt hier vorgehst und zu einer evtl. vorschnellen Beurteilung kommst... Wie gesagt... ich habe aus denselben Gründen grundsätzlich nicht pauschal alles für die User hier empfohlen oder vorbehaltlos dargestellt, sondern ausgesuchte Inhalte (und hauptsächlich eben die 180-Formula)... und ich habe in den letzten 3-4 Jahren viele Artikel und auch ein Buch von ihm gelesen, was vermutlich deutlich mehr ist, als Andere hier vorzuweisen haben. (Du beschäftigst dich seit Gestern damit?) Die Frage bleibt letztendlich... Gibt es Evidenz für die von mir zitierten Begründungen für die Formel oder nicht? Wäre es nicht im Sinne FE hier dann aufzuklären? Über die konkreten Punkte, die hier diskutiert wurden? Anstatt weitere Nebenkriegsschauplätze aufzumachen?
  9. Ich verstehe hier ehrlich das Problem nicht... Ich habe mehrfach zwei Dinge bestätigt: 1. Individuelle Labormessungen sind genauer, verlässlicher und im Zweifel jederzeit irgendwelchen Formeln o. ä. vorzuziehen (Das schreiben auch Maffetone und seine Leute). Weshalb ich zusätzlich dazu Evidenz liefern soll, ist mir nicht klar. 2. Ich habe bestätigt, dass es die interindividuelle Varianz beim Maximalpuls gibt und daher die Kritik an vielen gängigen Formeln zur pauschalen Berechnung bestätigt. Weshalb ich zusätzlich dazu Evidenz liefern soll, ist mir nicht klar. Ich habe allerdings verneint, dass sich Maffetones Formel auf den Maximalpuls bezieht und dazu die Aussagen von ihm und seinen Leuten zitiert, die die Entstehung der Formel beschreiben und auch direkt eine konkrete Beantwortung explizit der Frage geliefert, warum Maffetone sich bei der Formel nicht auf den Maximalpuls bezieht und ob das nicht sinnvoller wäre. Ich wiederhole es hier nochmal: Frage: Antwort: Chris nimmt dann offensichtlich diese Aussage: "I used 180 minus a person’s chronological age...", ignoriert alles andere und folgert (IMHO zu Unrecht) "weil der Maximalpuls mit zunehmendem Alter sinkt", bezieht sich die Formel auf den Maximalpuls und ist daher ebensowenig valide, wie alle anderen Formeln. Dann werde ich aufgefordert mal Evidenz zu liefern... Zu was? Das die Erklärungen von Maffetone so sind wie sie sind? Nachschauen, ob jemand eine Studie dazu gemacht hat, dass die Formel wirklich so entstanden ist? (EBA habe ich anders verstanden.) Letztendlich unterstellt Chris Maffetone und seinen Leuten also, zu lügen und nur eine clevere "Umschiffung" bzw. "Verschleierung" der Maximalpulsproblematik vorzunehmen, also im Prinzip nur marketingmäßig eine eigene Formel rauszubringen, die aber im Prinzip genauso wie alle anderen Formeln ist. So wäre nun im Sinne von FE zu klären, ob dem tatsächlich so ist... d. h. es müsste geklärt werden, ob die Aussage stimmt, dass sich die Formel nicht um individuelle Gegebenheiten schert? (Ist denke ich klar, dass die Formel hier, im Gegensatz zu allen anderen genannten Vergleichsformeln, auf individuelle Gegebenheiten (Trainingsstand, Gesundheit) eingeht, durch die Modifikatoren.) Als zweites wäre zu klären, ob etwas dran ist, dass und in welchem Grad der Körper den Punkt verschiebt, wo das Fat Max liegt (bzw. VT1)... weiter, als es Maffetones Formel bereits mit den Anpassungen zum Fitnesslevel usw. berücksichtigt. Wenn es dazu Evidenz gibt, dann gerne in den Thread, um das aufzuklären. Meine Antwort darauf hat hier vermutlich wenig Aussagekraft. Er hat definitiv seinen Standpunkt, ist in Bezug auf Low Intensity Training beim Ausdauertraining nicht der erste oder der Einzige (s. van Aaken) und es gibt logischerweise Trainer, die im Training und der Ernährung andere Empfehlungen haben (und die i. d. R. KH stärker pushen und mehr HIT im Bereich des (Ultra-) Ausdauertrainings für richtiger halten, also nicht Maffetones Empfehlung von max. 20% anaerobem Training folgen). Ich bringe hier aber ja hauptsächlich seine Formel als Werkzeug, niedrigintensives Ausdauertraining zu gewährleisten, wenn es hier im Kontext eines Threads passt. Die Vorteile dieser Formel sind dort IMHO: - man landet i. d. R. im niedrigintensiven Bereich - sie berücksichtigt individuelle Gegebenheiten (Trainingsstatus, Gesundheitszustand etc.) - sie passt sich mit der Zeit, durch die Modifikatoren an Wie oben geschrieben, sind Labormessungen genauer, aber bis dahin und gerade für Anfänger, die nicht mit HIT starten sollten, gibt es IMHO deutlich schlechtere Ansätze. Alles andere von Maffetone habe ich hier eigentlich kaum mal erwähnt, weil ich es nicht für so passend für die User von FE hielt, was die Interessen angeht.
  10. D. h. du liest nichts von dem was ich auf deine Nachfrage hin poste, aber ich soll alles nachlesen, was du ohne vernünftige Kennzeichnung in den Thread verlinkst? Aha... Kannst du den passenden Link dann bitte nochmal posten? Oder soll ich jetzt wieder selber suchen? Hast du auch eine entsprechende Referenz für das "Fat Max"? Und das mit "Sachen behaupten"... Wer im Glashaus sitzt... Edit: Ich habe zwar so eine Vermutung, dass es nichts bringt, aber bitte: White Paper: MAF Excercise can help improve sports performance White Paper: An introduction to MAF - Maximum Aerobic Function White Paper: Carbohydrate Intolerance - Its Implications in Health and Fitness Für den Anfang... Referenzen jeweils am Ende der "Paper".
  11. Das sagt aber nicht Maffetone, wie ich zitiert hatte. Also unterstellst du entweder etwas oder schlussfolgerst einfach irgendwas nach deinem Geschmack, was niemand geschrieben hat. Im Gegenzug fängst du aber wieder an, Leute zu diskreditieren in dem du sie bspw. als "Gurus" titulierst... Das stimmt doch gar nicht, dass ich "alles" bestritten hätte... Ich halte zwar nicht viel von der subjektiven Einschätzung, aber wenn es ganz grob sein darf, geht es natürlich, wie ich schrieb... und das individuelle Labormessungen perfekt wären habe ich auch mehrfach geschrieben (Maffetone und seine Leute schreiben das übrigens auch immer wieder). Das stimmt immerhin mal... und ich habe auch gesagt, dass es letztlich egal ist, nach welcher Methode er vorgehen will, solange gewährleistet ist, dass er wirklich niedrigintensiv trainiert. Nein danke... du schreibst ja immer, dass ich das nicht kann... Liefer du vielleicht die Evidenz für die Abhängigkeit des Aerobic Threshold vom Maximalpuls, denn du schreibst ja... Dann wäre das hier im Sinne von FE zu aller Zufriedenheit geklärt.
  12. Ghost

    Ketose

    Achtung! Das muss in deinen Beitrag. Edit: Ansonsten schau einfach ersteinmal hier.
  13. Sicher, sicher... ... und wer nicht auf die Sachen eingegangen ist, die er beantwortet haben wollte, weil er nicht selber nachlesen wollte... Du wolltest wissen, wieso die Formel nicht den Maximalpuls einbezieht (und worauf die Formel zielt) und ich habe dir die Antworten von Maffetones Forschungsassistenten gepostet. Das individuelle Labortests immer irgendwelchen Formeln oder Faustregeln an Genauigkeit überlegen sind, dass wolltest du doch hier nicht ernsthaft diskutieren oder unterstellen, dass irgendjemand hier (mich eingeschlossen) das anzweifeln würde?
  14. Ghost

    Sonntag

    Laufen, 125 - 135bpm, ca. 5km ... den Hagelschauer hätte ich jetzt nicht zwingend gebraucht... (Freitag war ich beim Tischtennis.)
  15. Da ich jetzt doch nochmal die Kommentarsektion durchschaue (was aber dauern kann... Ich editiere hier dann die Sachen rein; vielleicht kommt ja auch raus, dass sie falsch liegen und dann wäre das auch aufgeklärt)... Es ist der "Aerobic Threshold", soweit ist es schonmal klar... Es soll also unter dieser "Schwelle" sein. (Dazu wird für das Labor der "Respiratory Quotient (RQ) erwähnt (HR bei RQ 0,87), Fat Max und auch der Ventilatory Threshold (VT1).) Siehe auch: Link In Hinblick auf die Referenz/Abhängigkeit vom Maximalpuls: Frage: Antwort: Weitere Sachen: