Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

jbr

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    3
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1 Neutral

Über jbr

  • Rang
    Neuling
  1. Hallo Johannes, danke für Deine Antwort. Als vorbildlicher FE Leser war es natürlich mein Ziel, mich an die Trainingspläne zu halten So steht es dort für den GK-Plan - bei 2 mal Training pro Woche - 3 Sätze: Am Ende des Tages habt ihr natürlich beide recht: die Anzahl der Sätze/Wiederholungen ist vernachlässigbar, wenn das Gewicht korrekt gewählt ist - aber genau hier macht ja der GK-Plan auch verhältnismäßig starre Vorgaben. Wieso nicht die Empfehlung des FEM-Plans für die Startgewichte (max Gewicht das mit optimaler Technik möglich ist) einfach auch auf den GK-Plan übertragen?
  2. Hallo Ghost, danke für Deine Antwort. Ich denke ich werde noch mal neu anfangen. Diesmal dann mit 5 WDH pro Satz und Startgewichte so wie beim FEM-Plan (leere Stange, steigern bis Technik schlechter wird), dann sollte es klappen.
  3. Hallo zusammen, ich habe vor kurzem wieder mit dem Kraftsport begonnen. Vor einigen Jahren konnte ich mit dem FE Muskelaufbau Trainingsplan (FRM) sehr gute Ergebnisse erzielen. Nun habe ich aber zeitlich nicht mehr die Möglichkeit drei mal pro Woche zu trainieren und habe mich deshalb für den FE Ganzkörper Trainingsplan (GK) entschieden. Nach den ersten Trainings sind meine Erfahrungen mit dem GK, dass dieser ziemlich anstrengend ist. Pro Training kommen 8 (Wdh) * 3 (Sätze) * 6 (Übungen) = 144 Wiederholungen zusammen. Gerade als Anfänger doch ein recht hohes Gesamtvolumen. Beim FEM sind es lediglich 5 (Wdh) * 3 (Sätze) * 3 (Übungen) = 45 Wiederholungen - anfangs deutlich weniger anstrengend. Später kommen hier zwar die Assistance-Übungen dazu, allerdings hat man dann auch schon deutlich mehr Ausdauer. Auch wenn man die gesamte Woche betrachtet ist das Volumen beim GK noch deutlich höher (288 Wiederholungen bei 2 Trainings vs. 135 Wiederholungen bei 3 Trainingseinheiten im FEM Plan). Klar kann man beim FEM perspektivisch deutlich schneller steigern und durch die höhere Anzahl Wiederholungen wird sich das Volumen mittelfristig angleichen. In Summe kommt mir der GK Trainingsplan eher unausgegoren vor, wenn ich ihn mit dem FEM Plan vergleiche. Startgewichte: GK: "Starte mit 30% deines Körpergewichtes bei Bankdrücken und Schulterdrücken" --> reichlich undifferenziert. Ich wiege etwa 70 Kg und 20-25kg Schulterdrücken packe ich im ersten Training keine 8 mal über 3 Sätze. Beim Bankdrücken sind 40kg aber gar kein Problem. FEM: Adaptiver Ansatz: Start mit leerer Stange, dann Gewicht erhöhen, bis die Technik schlechter wird --> halte ich für deutlich sinnvoller um auf ein gutes Startgewicht zu kommen. - An vielen Stellen auf fitness-experts.de wird betont, wie wichtig Kreuzheben ist und dass eine saubere Technik hier extrem wichtig ist. Gleichzeitig startet ein GK Trainingsplan mit 3 Sätzen à 8 Wiederholungen. Ich kann mich an eine ältere Version des FEM erinnern, die statt 3 x 5 nur einen Satz à 5 Wdh. empfohlen hat. Es heisst ja immer "Dont fuck with the Trainingsplan" - ich bin allerdings am Überlegen, ob ich den GK Plan nicht auf 5 Widerholungen für die initiale Phase des Muskelaufbaus reduzieren soll. Meine Überlegung ist, dass es primär darauf ankommt, jede Muskelgruppe min 2 mal pro Woche einem relevanten Trainingsreiz auszusetzen. Bei 8 Wdh leidet meiner Erfahrung nach gegen Ende die Technik/Ausführung stärker als bei 5 Wdh. Welche Erfahrungen habt ihr mit den Anfänger-Trainingsplänen gemacht?