Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Mannimanaste

Wie kann ich mir mich selbst mit KFA 20 statt 30 vorstellen?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich bin ganz neu im Forum und fand die Fitness-Experts Seite erst vor drei Tagen. Ich war kurz davor mich bei schlankr.de anzumelden (37 EUR), als ich glücklicherweise die FE-Seiten fand. Ich meldete mich auch gleich für den No-Bullshit-Kurs an, und habe heute die zweite Email bekommen, in der ich erklärt bekam, dass der jetzt nötige Schritt ist, dass ich mir realistische aber gleichzeitig anspruchsvolle Ziele stecke.

 

Laut Nackenumfangmessung, Bauchumfangmessung, Alters- Größen- und Geschlechtsangabe rechnete der Navy Körperfettrechner bei mir einen aktuellen KFA von 30 aus. Heute überlegte ich mir, dass ein realistisches und gleichzeitig anspruchsvolles (erstes) Ziel für mich sein könnte, bis Ende des Jahres einen KFA von 20 zu erreichen und meinen Kraftwert von "Untrainierter" auf "Anfänger" zu erhöhen.

 

Das Problem dabei ist nun nur noch, dass ich erstens nicht wirklich sicher bin, ob der aktuelle KFA Wert von 30 auch zutreffend ist, und wie ich mich mir mit einem KFA Wert von 20 vorstellen soll/kann. Gibt es Fotos, auf denen ich Männer in ähnlichem Alter (55) mit einem KFA Wert von 30 und 20 sehen könnte? Oder ist 20 noch viel zu viel Fett und kein "anspruchsvolles" Ziel, wenn man wie ich scheinbar bei KFA 30 steht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Willkommen hier !

 

Zum Glück hast du dich da nicht angemeldet. Das könnte machbar sein mit deinem Ziel. Wenn du dir unsicher bist dann hast du die Möglichkeit deinen KFA schätzen zu lassen und zwar von den Machern der Seite von FE Johannes & Dominik. Wirklich? Ja, wirklich das machen sie und zwar völlig kostenlos. Hier der Link: http://fitness-experts.de/koerperfettanteil-einschaetzen-lassen

Hier mal Bilder die jetzt nicht deinem Alter enstprechen, aber trotzdem kannst dus dir ja mal anschauen :)http://fitness-experts.de/grundlagen/kfa-koerperfettanteil

20% ist meiner Meinung nach zu viel, aber das ist Ansichtssache. Anspruchsvoll ist es auf alle Fälle vorallem in dem Alter. Welchen Plan willst du jetzt machen?

 

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem weiteren Weg. Die richtigen Informationen hast du jetzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort!

 

Seltsamerweise kommt mir der Mann auf den von Dir verlinkten Vergleichsbildern mit den 18% KFA dicker vor, als der mit den 20%...

 

Ich denke ich werde tatsächlich Fotos von mir machen und die Experten meinen KFA schätzen lassen (hoffentlich kommt dabei dann nicht noch mehr raus, als beim Navy Körperfettrechner... :o

 

Heute habe ich eine dreiwöchige ambulante REHA angefangen, wegen meiner Mitte Juli operierten Schulter (Impingementsyndrom und halb gerissene Supraspinatus-Sehne). Das ist ein ganz guter Einstieg ins Training, wie mir scheint. Und einfach daheim täglich Situps zu machen und eine Stunde Fahrrad zu fahren (wie ich es ursprünglich angehen wollte) ist wohl doch nicht so der Bringer, wie ich heute in einigen Gesprächen mit Therapeuten der REHA rausgehört habe. :(

 

Etwas mehr ganzheitliches Training werde ich wohl brauchen.

 

20% ist meiner Meinung nach zu viel, aber das ist Ansichtssache.

 

Worum es mir (vorläufig) geht, ist vor allem Bauch- und Hüftfett so weit weg zu bekommen, dass die Bauchmuskulatur wenigstens wieder zu erahnen ist, wie viel davon inzwischen auch immer noch da sein mag oder nicht... ;)

Mit meinen Armen und Beinen bin ich eigentlich ganz zufrieden, was das Fett angeht.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mannimanaste,

 

Wie sind denn Deine Werte? Größe, Gewicht, Kraftwerte?

 

Wenn Du jetzt z.B. 100 Kg wiegst, sind das bei 30% KFA 30 Kg Fett.

Senkst Du Deinen KFA auf 20% (ohne Muskelmasseverlust bzw. -aufbau) bist Du bei 87,5 Kg Gewicht und 17,5 Kg Fettmasse.

Um dies zu erreichen, benötigst Du ein Kaloriendefizit von -87.500 Kcal ( 12,5 Kg x 7.000 Kcal). Das Jahr hat noch ca. 100 Tage, also müsstest Du täglich ein Kaloriendefizit von 875 Kcal erzeugen!

Gleichzeitig möchtest Du Dich von Untrainiert auf Anfänger steigern.

Beides zusammen halte ich für sehr ambitioniert. Ob es für Dich realistisch ist und Du wirklich die Zeit und den Willen dafür aufbringen kannst, kannst nur Du entscheiden. Nimm Dir lieber etwas weniger vor und erreiche Dein Ziel. Zu hohe Ziele bringen nur Stress und Frust. Bei Deinem KFA würde ich mich zuerst auf Fettreduktion bei Muskelerhalt und (evtl erlernen der Technik) konzentrieren und den Kraftaufbau an zweiter Stelle setzen.

 

Zum KFA Navy Rechner: Meiner Erfahrung nach relativ genau. Die Abweichung zwischen dem Rechner und der Einschätzung der FE Experten war 1-2 %punkte. (Beim messen schummel ich gerne mal).

 

Zu Deiner Überschrift. Du kannst Dir den Unterschied zwischen 20 und 30% KFA fast gar nicht vorstellen. Eventuell hast Du noch alte Fotos, wo Du mal schlanker warst? Der Unterschied ist auf jeden Fall gewaltig. Um die Bauchmuskeln zu erahnen, musst Du wahrscheinlich deutlich unter 20 %.

 

Den no-Bullshit Kurs machst du ja gerade. Lies Dich auf der Homepage ein. Es steht wirklich alles da, was man braucht.

Die Bücher von FE kann ich Dir nur empfehlen.

 

Ich wünsch Dir viel Erfolg bei Deinem Weg.

 

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mannimanaste,

 

Wie sind denn Deine Werte? Größe, Gewicht, Kraftwerte?

 

Wenn Du jetzt z.B. 100 Kg wiegst, sind das bei 30% KFA 30 Kg Fett.

Senkst Du Deinen KFA auf 20% (ohne Muskelmasseverlust bzw. -aufbau) bist Du bei 87,5 Kg Gewicht und 17,5 Kg Fettmasse.

Um dies zu erreichen, benötigst Du ein Kaloriendefizit von -87.500 Kcal ( 12,5 Kg x 7.000 Kcal). Das Jahr hat noch ca. 100 Tage, also müsstest Du täglich ein Kaloriendefizit von 875 Kcal erzeugen!

Gleichzeitig möchtest Du Dich von Untrainiert auf Anfänger steigern.

Beides zusammen halte ich für sehr ambitioniert. Ob es für Dich realistisch ist und Du wirklich die Zeit und den Willen dafür aufbringen kannst, kannst nur Du entscheiden. Nimm Dir lieber etwas weniger vor und erreiche Dein Ziel. Zu hohe Ziele bringen nur Stress und Frust. Bei Deinem KFA würde ich mich zuerst auf Fettreduktion bei Muskelerhalt und (evtl erlernen der Technik) konzentrieren und den Kraftaufbau an zweiter Stelle setzen.

 

 

Du vergisst hier, dass beide Sachen korrelieren, also Muskelaufbau und Fettabbau (genauer: Kombination von Training+Diät im Gegensatz zu einer reinen Diät). Durch das Training in bspw. einer HSD (nur ein Beispiel) als Untrainierter wird er die Kraftwerte schon noch steigern können. Die gleichzeitige Verschiebung des Körpergewichts und der Aufbau von Muskeln bringen also kombiniert mehr für ne KFA als eine reine Diät.

Wie gesagt war die HSD hier ein Beispiel. Da die HSD doch schon recht radikal ist und oftmals mit nem Defizit von 1000kcal daher kommt, müsste er diese nicht unbedingt wählen. Er könnte sich auch als Ziel nehmen sich "vernünftig" (genügend Eiweiss) mit einem Defizit von 875kcal (inkl. der verbrauchten Kcal beim Sport) ernähren.

 

Allerdings ist das alles Spekulation, da seine Angaben noch fehlen und der KFA noch geschätzt werden muss :D

ALso erstmal die tatsächliche Ausgangslage abwarten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du jetzt z.B. 100 Kg wiegst, sind das bei 30% KFA 30 Kg Fett.

Senkst Du Deinen KFA auf 20% (ohne Muskelmasseverlust bzw. -aufbau) bist Du bei 87,5 Kg Gewicht und 17,5 Kg Fettmasse.

 

Wie hast du das berechnet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Wie hast du das berechnet?

 

Ich hab mir eine Formel gebastelt:

100kg x 30%Kfa = 30kg Fettmasse

Wenn ich z% weniger haben möchte und sich die Gewichtsminderung nur auf die Fettmasse bezieht erhalte ich:

100 - y * (30-z)/100 = 30 - y Das ist meine Formel

 

Für 10% weniger ergibt dies (z=10)

100 - y * (30-10)/100 = 30 -y

Also 100 * 20 / 100 - y * 20 / 100 = 30 -y

20 - 0,2y = 30 - y. | +y -20

Y-0,2y = 30-20

0,8y = 10. | /0,8

Y= 12,5

Eingesetzt ergibt dies

100Kg -12,5 * 20 % = 30 - 12,5

87,5Kg * 20%kfa = 17,5Kg Fettmasse

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort!

 

Seltsamerweise kommt mir der Mann auf den von Dir verlinkten Vergleichsbildern mit den 18% KFA dicker vor, als der mit den 20%..

 

Die muskulösen Arme des 20ers verzerren es etwas. Er hat aber u.a. mehr Hüftspeck.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Du vergisst hier, dass beide Sachen korrelieren, also Muskelaufbau und Fettabbau (genauer: Kombination von Training+Diät im Gegensatz zu einer reinen Diät).

 

Hab ich nicht vergessen.

Es ging darum ein realistisches Ziel zu setzen. Mit 30% KFA als Mann ist es schon ein ambitioniertes Ziel 10%-Punkte Körperfett abzunehmen, ohne dass man gleichzeitig Muskelmasse abbaut. Dies geht nur mit Diät und Training. Dabei werden die Kraftwerte sicherlich ein wenig steigen. Aber gerade bei der HSD ist der Fokus ja nicht Kraftzuwachs sondern Krafterhalt. Auch die FE Rekomposition wird ja erst ab einem KFA von 20% empfohlen.

Um beim 100 Kilo Beispiel zu bleiben.

12,5 Kg Fettabnahme und gleichzeitig Kreuzheben 1RM von 81 auf 151 Kg steigern, das Ganze in drei Monaten als Untrainierter mit Schulterproblemen, halte ich für etwas zu hoch gegriffen.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke für die rege Beteiligung in diesem Thread und will mal noch an Daten nachreichen, was mir möglich ist:

 

Meine Größe: 168 cm

Mein aktuelles Gewicht: zwischen 71 kg und 72 kg morgens in Unterhose.

Meinen Bauchumfang habe ich gerade noch mal gemessen: der ist an der dicksten Stell knapp überm Bauchnabel tatsächlich knapp 100 cm.

Mein Nackenumfang ist unterm Adamsapfel gemessen 38. Mit diesen Werten sagt der Rechner KFA 29%...

 

Mein vorrangiges Ziel ist Bauch- und Hüftfett zu reduzieren.

Ich habe jetzt begonnen insgesamt weniger zu essen, gar nicht mehr zu naschen, und wenn, dann nur Vormittags Nahrungsmittel mit nennenswertem Kohlehydratanteil zu essen (da bin ich aber noch am recherchieren, welche Lebensmittel alle kohlenhydratarm sind).

 

Weiterhin plane ich eine Mitgliedschaft in einer Turnerschaft mit Fitnessraum.

 

Wenn ich bis Ende des Jahres KFA 20 erreicht hätte, würde ich mich damit natürlich noch nicht zufrieden geben. Grundsätzlich ist mein Ziel eigentlich weniger eine bestimmte KFA Zahl zu erreichen, als vielmehr die stetige Verringerung des aktuellen KFA Wertes. Solang das gewährleistet ist, werde ich das Bauch- und Hüftfett auf jeden Fall los, richtig? Und länger als 1 Jahr wird es wohl nicht dauern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wird viel schneller gehen. Geh am besten schonmal jeden Tag so lange spazieren wie du Lust hast. Hörbuch/Podcast dazu und du langweilst dich nicht. Wirst einen Haufen Vorteile dadurch haben.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dominik,

 

danke für den Tipp. Hört sich auch erst mal einleuchtend und gut an. Mein Problem, das ich damit habe, ist das Beispiel meines Vaters: Sein Bauch wird seit 25 Jahren stetig dicker, und er ist leidenschaftlicher Wanderer. So viel wie er wandert, kann ich gar nicht spazieren gehen. Aber ich ahne was Du darauf antworten wirst: Mein Vater hat im Gegensatz zu mir seine Ernährung nie umgestellt. ;)

 

Grundsätzlich verstehe ich das Energie-Zufuhr-Energie-Verbrauchs-Prinzip natürlich. Solange ich mehr Energie zuführe, als verbrauche, wird die überschüssige Energie irgendwo gespeichert werden, egal wie viel man spazieren geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dominik,

 

danke für den Tipp. Hört sich auch erst mal einleuchtend und gut an. Mein Problem, das ich damit habe, ist das Beispiel meines Vaters: Sein Bauch wird seit 25 Jahren stetig dicker, und er ist leidenschaftlicher Wanderer. So viel wie er wandert, kann ich gar nicht spazieren gehen. Aber ich ahne was Du darauf antworten wirst: Mein Vater hat im Gegensatz zu mir seine Ernährung nie umgestellt. ;)

 

Grundsätzlich verstehe ich das Energie-Zufuhr-Energie-Verbrauchs-Prinzip natürlich. Solange ich mehr Energie zuführe, als verbrauche, wird die überschüssige Energie irgendwo gespeichert werden, egal wie viel man spazieren geht.

 

Exakt - Ernährung ist der entscheidende Regler. Die anderen Sachen helfen, aber sind nicht so entscheidend. Außerdem weißt du nicht wie füllig dein Vater wäre wenn er nur rumsitzen würde. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

mein No-Bullshit-Kurs führte mich inzwischen zum Spezialkurs Fett-Abnehmen. Ich denke die wichtigsten Eckpunkte habe ich langsam verstanden. Ich führe jetzt das Ernährungstagebuch von http://fddb.info/.

An meinen beiden ersten Tagen im Ernährungstagebuch habe ich ein deutliches Kaloriendefizit produziert.

 

Durch die ambulante Reha für meine Schulter habe ich erstmals Kontakt zu Kraftraumtraining und den diversen Trainingsgeräten, die in Fitness-Studios zu finden sind. Ich denke ich werde Mitglied in einem lokalen Turnverein werden, wo es für die Mitglieder auch den Zugang zu einem solchen Fitness-Raum gibt (viel günstiger, als in einem 'normalen' Fitness-Studio).

 

Für den No-Bullshit-Kurs bin ich wirklich sehr dankbar, und bin auch sehr froh und erleichtert, dass ich mich nicht bei Schlankr.de angemeldet habe. Nicht vorrangig wegen der Einmalzahlung von 37 EUR, die man dort leisten muss, sondern weil ich durch die Aufmachung des 'Info'-Videos gefühlsmäßig stark abgestoßen werde, auch wenn einiges stimmen mag, was, in dem Video gesagt, bzw. vorgelesen wird, denn es ist ja eigentlich eine Power-Point-Animation von geschriebenen Text-Seiten, die eine Stimme gleichzeitig vorliest...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute habe ich die Website http://www.marathonfitness.de entdeckt. Macht mir erst mal einen seriösen Eindruck, aber da ich hier so freundlich aufgenommen wurde, dachte ich mir, ich frage einfach mal hier, ob jemand was zu dieser Website sagen kann. Denn hier her habe ich ja nach dem Motto gefunden: "no bullshit any longer"! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Egal wofür du dich entschieden hast, bleibe dabei, und zwar fokussiert! Das gilt für Diäten und Trainingspläne gleichermassen. Wenn du ständig wechselst, hin und her hoppst oder beliebig modifizierst und mischst, kannst du Ursache und Wirkung kaum in einen Zusammenhang bringen. D.h. wenn du nicht mehr weiterkommst, hast du hast keinen Schimmer, an welcher Schraube du wieviel (zurück)drehen sollst und beginnst wieder von vorn.

 

Ob die Seite seriös ist...naja, kann ich nicht direkt beurteilen, denn es gibt die Infos offensichtlich nur gegen Bezahlung (mind. e-mail) was meiner Meinung nach immer ein starkes Signal ist.

 

Die Frage ist, was suchst du was du hier nicht findest? Oder hast du insgeheim die Hoffnung nicht aufgegeben, dass du die "Wunderwaffe" für instant gratificaton doch noch findest? Allerdings gibts du dir die Antwort ja selber und das kann ich nur doppelt unterstreichen:

 

Denn hier her habe ich ja nach dem Motto gefunden: "no bullshit any longer"! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Zeit bin ich etwas 'erschlagen' von den vielen neuen Infos und Erkenntnissen.

Hatte ich mich doch heute gerade dazu entschlossen, nach meiner Reha regelmäßig in einem Fitnessstudio zu trainieren, fand ich vorhin eben diese Seiten von Mark Maslow, auf denen er empfiehlt, möglichst viel mit freien Gewichten, statt mit Maschinen zu trainieren. Seine Begründung, dass mit freien Gewichten automatisch natürlichere Bewegungen trainiert werden, als mit Maschinen, bei denen Bewegungen genau vorgegeben sind, hat mir erst mal eingeleuchtet.

 

Die Seiten von Mark Maslow scheinen mir darum seriös, weil er seine Infos offensichtlich gratis anbietet (entgegen Deiner Recherche, @ blue9sky).

Ich habe mich kostenlos registriert, und sofort ein kostenloses Starterpaket zum Download erhalten, bei dem drei E-Books enthalten sind (mit allerdings recht geringem Seitenumfang). Ähnlich wie beim No-Bullshit-Kurs wurden mir auch von Mark Maslow weitere kostenlose Emails angekündigt.

 

Dass ich außer dem Weglassen von Kohlenhydraten auch besonders eiweißreich essen sollte, wurde mir erst heute richtig klar (durch ein Mitpatient in der ambulanten Reha). Da ich Vegetarier bin (lakto-ovo-Vegetarier, kein Veganer), kann ich natürlich nicht einen x-beliebigen Eiweiß-Shake kaufen. Die im Fitness-Experts-Kurs genannten 140 g Eiweiß / Tag habe ich heute bei weitem nicht erreicht. Obwohl ich Tofu, Joghurt und Eier gegessen habe, kam ich nur auf laut Fddb Ernährungstagebuch nur auf 95,6 g Eiweiß heute, aber immerhin bei einem Kaloriendefizit von 1271 kcal.

 

Jedenfalls ist mir inzwischen klar, dass ich durch meine Ernährungsumstellung (seit drei Tagen) und dem täglichen Geräte-Training in der Reha nun wirklich auf dem Weg bin, endlich ernsthaft meinen hohen KFA drastisch zu reduzieren, und das ist schon mal ein sehr gutes Gefühl, das ich in dieser Weise noch nicht kannte! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

auch ich kenne die Seite von Mark. Ich habe diese Seite hier über ihn gefunden.

Ich finde sie auch sehr gut und seriös.

Er überprüft seine Aussagen und hat einen guten Standpunkt.

Höre auch mal seine Podcasts durch.

Ich finde den grössten Unterschied zwischen seiner Seite und dieser hier ist das du bei ihm mehr allgemeine Infos gekommst wärend du hier halt fertige Programme bekommst, und ein Forum hast.

Aber die Ansichten von Mark und den Jungs von FE decken sich doch in den meisten Bereichen.

 

Gruss Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 


Hallo,

auch ich kenne die Seite von Mark. Ich habe diese Seite hier über ihn gefunden.
Ich finde sie auch sehr gut und seriös.
Er überprüft seine Aussagen und hat einen guten Standpunkt.
Höre auch mal seine Podcasts durch.
Ich finde den grössten Unterschied zwischen seiner Seite und dieser hier ist das du bei ihm mehr allgemeine Infos gekommst wärend du hier halt fertige Programme bekommst, und ein Forum hast.
Aber die Ansichten von Mark und den Jungs von FE decken sich doch in den meisten Bereichen.

Gruss Stefan

Ja, u.a. weil er auch uns und z.B. Examine.com liest. Ich hab auch schon mit ihm geschrieben. 

Wir decken uns in manchen Bereichen, aber er empfiehlt Dinge die ich anders machen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Zeit bin ich etwas 'erschlagen' von den vielen neuen Infos und Erkenntnissen.

Hatte ich mich doch heute gerade dazu entschlossen, nach meiner Reha regelmäßig in einem Fitnessstudio zu trainieren, fand ich vorhin eben diese Seiten von Mark Maslow, auf denen er empfiehlt, möglichst viel mit freien Gewichten, statt mit Maschinen zu trainieren. Seine Begründung, dass mit freien Gewichten automatisch natürlichere Bewegungen trainiert werden, als mit Maschinen, bei denen Bewegungen genau vorgegeben sind, hat mir erst mal eingeleuchtet.

Das ist genau so ein typisches Beispiel von Fehlinformationen. "Natürliche bewegungen" sind nicht "bessere" Bewegungsmuster - typischer Naturalistischer Fehlschluss:http://de.wikipedia.org/wiki/Naturalistischer_Fehlschluss.

Findest du extrem oft in dieser Industrie, weil es sich so intuitiv richtig anfühlt (aber falsch ist).

 

Für manche ist es besser (gerade in/nach der Reha (oder auch dauerhaft) mit Maschinen oder gewissen Maschinen zu arbeiten. Für manche sind freie Übungen besser. Es kommt aber immer auf die Übung, das Ziel und den Kontext an

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dominik,

 

danke für Deine Antwort!

 

Gefährlicher als kompletter Unsinn ist der Mix aus korrekten Informationen und unsinnigen Fehlinformationen.

 

Dem kann ich prinzipiell aus Erfahrungen in anderen Bereichen nur beipflichten!

 

Für manche ist es besser (gerade in/nach der Reha (oder auch dauerhaft) mit Maschinen oder gewissen Maschinen zu arbeiten. Für manche sind freie Übungen besser. Es kommt aber immer auf die Übung, das Ziel und den Kontext an

 

Das deckt sich mit den heutigen Aussagen von einem Kraftraum-Trainings-Profi im Kraftraum der Reha-Klinik. Gerade für Anfänger wie mich (was wohl auch die Zielgruppe von Mark Maslows Seiten ist) sind geführte Bewegungen wichtig, damit wir keine Fehler machen, die dann mit entsrechend schweren Gewichten in den Händen auch schnell mal gefährlich werden können.

 

Insofern: MarathonFitness ist in meinen Lesezeichen wieder gelöscht, und die Emails von dort werde ich abbestellen. :P

Fitness-Experts machen dem Namen ihres Kurses ("no Bullshit") offensichtlich (natürlich nach meiner bisherigen persönlichen Einschätzung) alle Ehre! :)

 

Viele Grüße und schönes Altweibersommer-Wochenende,

Martin

 

PS:

@Stefan, vielen Dank für Deine Antwort und Einschätzung. Die beruhigt mich dahingehend, dass mein erster Eindruck der Seiten von Mark Maslow auch bei Anderen entsteht. B)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man sollte vielleicht noch hinzufügen, dass er gar nicht "Mark" heißt. Sondern Jendrik. Es wirkt alles sehr "falsch" auf mich.

 

Hat mich vorhin auch gewundert, dass im Impressum nicht Mark Maslow sondern Jendrik Schmidt steht. Allerdings ist dann direkt daneben ein Foto des (angeblichen...) Mark Maslow, bei welchem zu lesen ist: "Ich bin Mark Maslow... ... Gründer von Marathon Fitness - Dein Dranbleiben Fitness Coach." Was die zwei mal drei Pünktchen in diesem Satz bedeuten sollen, muss sich jeder selbst überlegen... B)

 

Jetzt noch eine andere Frage an Dich / euch:

 

Ich habe irgendwie Schwierigkeiten die geforderten 140 g Eiweiß zu mir zu nehmen (und natürlich gleichzeitig im Kaloriendefizit zu bleiben!). Soll ich zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum eröffnen, oder sollen wir einfach hier weiter machen?

 

EDIT:

Ach ja, dass ich Vegetarier bin hatte ich ja schon erwähnt, oder (nur kein Fleisch und keine Wurst [natürlich auch kein Fisch], aber Milchprodukte und Eier esse ich)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden