Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Empfohlene Beiträge

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

vor 10 Stunden schrieb Rocketmonk:

Woran liegt es das du keine Motivation hast?

Was genau meinst du jetzt, welche Passage? Bitte einmal zitieren, dann kann ich drauf antworten.

Aus dem letzten Beitrag lese ich bei mir jetzt nicht raus, dass ich keine Motivation hab. Eigentlich bin ich motivierter denn je, denn es läuft grad alles so nebenbei, das Training, der Fettverlust.

Ich bin grad nur nicht motiviert einen bestimmten Trainingsplan ganz genau durchzuziehen. Der Fokus ist auf Fettverlust und in meinem Stadium (Wiedereinstieg nach Pause) wieder auf alte Kraftwerte und Muskulatur zu kommen sollte keinen großen Aufwand verlangen, höher ist das Ziel grad gar nicht gesteckt. Muskulatur wie letztes Jahr im Höhepunkt und Fett gleichzeitig weniger.

 

Das heutige Training war ne Oberkörper-Push-Einheit, gefiel mir ganz gut. Plan ist grad bisschen Push/Pull zu machen "mit weniger Beine".

 

Bankdrücken aufwärmen

2 schwere Sätze Bankdrücken

1 leichten Satz Bankdrücken (alles immer Richtung Versagen, will aus jedem Satz die effektiven Reps mitnehmen)

2 Sätze KH Schrägbankdrücken

2 Sätze enges Bankdrücken

2 Sätze Seitheben

 

In der Pull-Einheit wollte ich dann gern Kreuzheben mit reinnehmen. An sich ist das ganze von der Struktur wahrscheinlich nicht ganz so gut aufgeteilt. Eigentlicher Plan wäre:

 

1 oder 2 schwere/r Satz/Sätze Kreuzheben

1 leichter Satz Kreuzheben

2 Sätze Klimmzüge

2 Sätze LH Rudern (ggf. auch weglassen oder alternierend mit Klimmzügen)

2 Sätze Bizeps

2 Sätze vorgebeugtes Seitheben

 

Ich weiß aber nicht, ob es dann vielleicht zu wenig für den Rücken ist und ich lieber die Deadlifts in die Push-Einheit lege und dann mehr Sätze Klimmzüge/Rudern machen sollte.

Zeitlich war das heute aber an der Grenze. Ich trainiere 3x/Woche aktuell. Vielleicht wäre es aber auch nicht verkehrt alles auf 4 Tage aufzuteilen und dann nach folgendem Schema:

Push/Pull/Beine/Push

Pull/Beine/Push/Pull

Und dann wieder von vorne, dann hätte ich wieder mein 3x/Woche Push/Pull Schema nur mit Oberkörper und lege einmal pro Woche einen kleineren Beintag rein, der so ein bisschen optional ist.

Konkret hieße das also einen Oberkörper Push/Pull zu planen und nen vierten Tag, den Beintag, in der Schublade zu haben wenn ich dafür Zeit hab. 

 

Wie paar Beiträge zuvor schon angedeutet, sind jetzt wieder eher optische als performance Ziele im Vordergrund und da interessiert mich einfach eher ein niedrigerer KFA plus gute Oberkörper-Muskulatur, also breite Schultern und Rücken, ausgeprägte Brust bei natürlich möglichst wenig Bauchschwabbel ;) Muss aber nicht so sein, dass man ein perfektes Sixpack sieht. Ich muss da einfach mal Prioritäten setzen so lang wie ich zeitlich eingeschränkt bin.

Ich denke, dass ich da optisch mehr Erfolge Ziele mit nem OK-Fokus als wenn ich versuche zwei Dinge gleichzeitig zu machen, obwohl ich nur für eins Zeit hab. Aufbauen kann man darauf ja immernoch

 

Joah, da stehe ich gerade so mit meinen Überlegungen. Wenn ihr Ideen habt, nur raus damit, aber eigentlich klingt das grad gar nicht so blöd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Dosenjohannes:

 

A Push Fokus

Bankdrücken aufwärmen

3 schwere Sätze Bankdrücken

4 leichten Satz Bankdrücken (alles immer Richtung Versagen, will aus jedem Satz die effektiven Reps mitnehmen)

3x Trizeps

2 Sätze Seitheben

2-3x Quads

2 Sätze Klimmzüge (würde erstmal genausoviel ziehen wie drücken)

 

B Pull Fokus
3xLH rudern

4 x 2. zugübung oder LH  Rudern

2 Sätze Bizeps

2xschrägbank

2x hamstrings (legcurls oder RDL etc)

C Bein Fokus

3 x quads

2-3x DL

brust und rücken und optionales konservativ starten gucken wies läuft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

D.h. du würdest eher nen GK jeden Tag vorschlagen um die Frequenz zu erhöhen? War grad etwas verwirrt, weil du im Zitat die Änderungen vorgenommen hast.

 

Und ich interpretiere mal, dass du denkst, ich hab in meinem Plan zu wenig Volumen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist deine entscheidung. Mein punkt war nur, dass man deinen vorschlag relativ einfach in eine frequenz von 2-3x umschreiben kann. Volumen kann man immernoch überdenken allerdings halte ich es für unnötig viel mehr zu drücken als zu ziehen und zudem das volumen auf zich einzelübungen zu splitten wenn du eh nur 2 sätze machst. Nimm 2-3 übungen pro muskelgruppe und mach die sätze. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Fabber:

Nimm 2-3 übungen pro muskelgruppe und mach die sätze. 

Ich war jetzt der Meinung, dass ich das getan hätte.

Bankdrücken, Schrägbank für Brust/Schulter, enges Bankdrücken für Trizeps mit Übertrag aufs Bankdrücken und Seitheben halt für die seitlichen Schultern extra.

 

Beim Ziehen hätte ich Klimmzüge und Rudern. Curls für den Bizeps und vorgebegtes Seitheben soll halt nochmal die hintere Schulter isolieren.

 

Dann Kreuzheben und Goblet Squats (wahrscheinlich) für die Beine.

 

Will eigentlich auch mehr ziehen als drücken, danke für den Hinweis! Ich schau mal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Dosenjohannes:

Was genau meinst du jetzt, welche Passage? Bitte einmal zitieren, dann kann ich drauf antworten.

Aus dem letzten Beitrag lese ich bei mir jetzt nicht raus, dass ich keine Motivation hab. Eigentlich bin ich motivierter denn je, denn es läuft grad alles so nebenbei, das Training, der Fettverlust.

Ich bin grad nur nicht motiviert einen bestimmten Trainingsplan ganz genau durchzuziehen. Der Fokus ist auf Fettverlust und in meinem Stadium (Wiedereinstieg nach Pause) wieder auf alte Kraftwerte und Muskulatur zu kommen sollte keinen großen Aufwand verlangen, höher ist das Ziel grad gar nicht gesteckt. Muskulatur wie letztes Jahr im Höhepunkt und Fett gleichzeitig weniger.

 

Hatte deinen letzten Beitrag so interpretiert das du keine Lust auf Training an sich hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2/22/2019 um 10:12 AM schrieb Dosenjohannes:

Wie paar Beiträge zuvor schon angedeutet, sind jetzt wieder eher optische als performance Ziele im Vordergrund und da interessiert mich einfach eher ein niedrigerer KFA plus gute Oberkörper-Muskulatur, also breite Schultern und Rücken, ausgeprägte Brust bei natürlich möglichst wenig Bauchschwabbel

Dies widerspricht sich ein Stück weit mit...

 

Am 2/22/2019 um 10:12 AM schrieb Dosenjohannes:

In der Pull-Einheit wollte ich dann gern Kreuzheben mit reinnehmen. An sich ist das ganze von der Struktur wahrscheinlich nicht ganz so gut aufgeteilt.

 

... wenn ich annehme, dass dir die Performance im Kreuzheben dann doch nicht so ganz egal ist. ;)

 

Was die Strukur deines Plan angeht... Ich kann dir nur raten, dich auf deine (aktuellen) Ziele zu konzentrieren und das bedeutet für deinen Plan, dass du Kreuzheben kaum an erster Stelle am Trainingtag brauchst, wenn du eigentlich an einem ästhetischem OK interessiert bist.

 

Du hast eine begrenzte Ressource (Zeit) und ein klares Ziel (Ästhetik im OK)... also solltest du dich darauf auch voll fokussieren...

 

... außer es ist dann doch nicht so klar, was die Zielsetzung angeht und dann empfehle ich Ben Brunos "The Power of 3" Programm als guten Kompromiss, bei dem du sicherlich im Falle eines möglichen 4. Trainingstages die nötigen "Ästhetik-Übungen" trainieren kannst, ohne in Hinblick auf die Erholung in Bedrängnis zu kommen (seitl. u. hintere Schultern, Arme). Sicherlich auch gut in der Situation wäre Waterburys "Total Body Training".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um den Kontext ein bisschen zu verstehen : Du hast 3 Tage für Training in der Woche. Wie viel Zeit hast du etwa pro Einheit?

Sry, wenn esbereits irgendwo steht, Habs auf den ersten Blick nicht gefunden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich merke, ich muss wirklich nochmal in mich gehen. So ganz klar wie ich dachte ist mir das Ganze doch nicht mit dem Training. Heute reicht mir n reines Oberkörper-Training dann doch wieder nicht und auch ne 2er-Frequenz wäre schon wünschenswert. Vermutlich spart es auch am meisten Zeit nur wenige Übungen pro Tag zu machen... Das geht dann so in die Ecke was Fabber sagte.

 

Vielleicht in etwa so:

 

Kniebeugen schwer + Kreuzheben leicht

Bankdrücken mit Rudern und Trizeps

Kreuzheben schwer + Kniebeugen leicht

Schulterdrücken mit Klimmzügen und Bizeps

 

Und wenn ich mal keine 4 Tage die Woche schaffe, habe ich halt bisschen mehr Erholung bis zur nächsten EInheit.

Mit so einer Aufteilung wäre ich aber in sofern recht flexibel, kann auch mal zwei Tage hintereinander trainieren oder auch mal ne Einheit auslassen.

 

Ich muss einfach erstmal wieder anfangen und dann wird sich schon was ergeben, eigentlich sinnlos da groß zu planen mal wieder, führt ja eh zu nichts bei mir. :D

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bauchumfang heute morgen 90cm, heißt wieder ca. 0,7kg runter in 10 Tagen.

Optik geht von "ganz ok es wird"  bis "bisschen ausgehungert". Also ich scheine auch abzunehmen. Man kennt das ja, Diätstart denkt man einfach nur man wird zum Lauch bis irgendwann mehr Konturen in die Muskulatur kommen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Boah schon wieder drei Monate ohne Lebenszeichen und großartigen Progress...

Ich hab mir jetzt mal das 4-4-8 von Ivysaur ausgeschaut, werde das mal testen und schauen, ob ich es regelmäßig zum Trainieren schaffe.

https://www.reddit.com/r/Fitness/comments/4uijsl/a_detailed_look_at_why_stronglifts_starting/

 

Vorteil darin sehe ich das einfache Progressionsschema (einfach draufpacken und irgendwann resetten) mit wechselnden Intensitäten (und Wdh-Bereichen) und nem AMRAP alle zwei Wochen.

War eh auf der Suche nach nem Programm mit mehr OK-Volumen, da hat das gut reingepasst. Sieht auf dem Papier erstmal ganz nett aus, ne Mischung aus effektiv/effizient und spaßig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin gespannt. Wie hast du ihn das praktisch machen lassen? Hast du ihm die Gewichte vorher ausgerechnet? Hast du ne Tabelle dafür?

Hab nen Spreadsheet gefunden, aber der gefällt mir nicht so ganz... Theoretisch soll man das Gewicht ja jede Einheit steigern, sodass wöchentlich um die vorgegebenen Gewichte(15/10/5 lbs) gesteigert wird.

 

Beispiel 1 Bench (wöchentliche Steigerung von 4,5 kg):

Woche 1:

Einheit 1: 4x4 mit 50 kg

Einheit 2: 4x8 mit 45 kg

Einheit 3: 3x4+1xAMRAP mit 50 kg

 

Woche 2

Einheit 1: 4x8 mit 49 kg

Einheit 2: 4x4 mit 54,5 kg

Einheit 3: 4x8 mit 49 kg

 

 

Beispiel 2 Bench (wöchentliche Steigerung von 4,5 kg):

Woche 1:

Einheit 1: 4x4 mit 50 kg

Einheit 2: 4x8 mit 46,3 kg    (4x4 Gewicht auf 51,5kg gesteigert und davon 90%)

Einheit 3: 3x4+1xAMRAP mit 53 kg (Gewicht um insgesamt 3kg gesteigert von der ersten Einheit aus)

 

Woche 2

Einheit 1: 4x8 mit 49 kg (und nach einer Woche dann gesteigert um 4,5kg)

Einheit 2: 4x4 mit 56 kg

Einheit 3: 4x8 mit 57,5 kg 51,5 kg

 

 

Beispiel 2 finde ich besser und ist meiner Leseauffassung nach auch der Plan von Ivysaur. In dem Spreadsheet wird aber einfach stumpf das 4x4 Gewicht wöchentlich gesteigert. So hat man dann vom berechneten 1RM eine lineare Steigerung bis man "stalled", bei dem ersten Bespiel und dem Spreadsheet hat man ja quasi Stufen, immer 3 Einheiten mit gleichem e1RM, gefolgt von einer großen Steigerung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dem Progressionsschema in Beispiel 2 nicht ganz folgen.

vor 15 Minuten schrieb Dosenjohannes:

Beispiel 2 Bench (wöchentliche Steigerung von 4,5 kg):

Woche 1:

Einheit 1: 4x4 mit 50 kg

Einheit 2: 4x8 mit 46,3 kg    (4x4 Gewicht auf 51,5kg gesteigert und davon 90%)

Einheit 3: 3x4+1xAMRAP mit 53 kg (Gewicht um insgesamt 3kg gesteigert von der ersten Einheit aus)

 

Woche 2

Einheit 1: 4x8 mit 49 kg (und nach einer Woche dann gesteigert um 4,5kg)

Einheit 2: 4x4 mit 56 kg

Einheit 3: 4x8 mit 57,5 kg

Hervorhebungen von mir. Wo sollen da Steigerungen um 4,5kg vorliegen?

In den 4x4 Sets wird pro Einheit um 3 kg gesteigert, in den 4x8 Sets völlig erratisch einmal um 2,7 udn einmal um 8,5 kg.

 

Glaubst du, dass du wirklich noch auf einem Trainingstand bist, bei dem du eine Steigerung von 7,5 kg auf der Bench von einer Einheit zur nächsten (bzw. um fast 10kg pro Woche) bei 4x8 verkraftest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warte mal, da ist definitv ein Fehler drin...

Bei dem letzten Gewicht habe ich vergessen de 90% von den 57,5 kg zu nehmen...

Wir sind hier also bei 51,5 kg... Danke

 

Es geht mir aber vor Allem darum, dass ich es sinnvoller finde jede Einheit zu steigern, anstatt das 1RM ne Woche stehen zu lassen, es dann stark zu erhöhen und wieder ne Woche gleich zu lassen

 

Man könnte auch sagen, es sind dann alle zwei Einheiten 3kg. Meinst du das ist noch zu hoch?

Ich hab meine Notizen jetzt nicht dabei, bin aber so bei 5 x 65 kg beim Bankdrücken bei nem Körpergewicht von ca. 80 kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und noch ne extra Erklärung zu dem Plan, ich weiß nicht, ob du dich da reingelesen hast, kann verstehen wenn nicht.

 

Du nimmst erstmal ein Gewicht was du 4x4 bewegen kannst, sagen wir 100 kg.

Dann in der nächsten Einheit stehen 4x8 auf dem Plan. Der Plan macht die Annahme, dass dein 4x8 Gewicht 90% vom 4x4 Gewicht ist. Dann landest du in der Einheit also bei 90kg wenn du nicht steigerst. Wenn du dein 4x4 Gewicht aber steigerst, um 1,5kg, landest du bei 101,5kg und davon 90% sind dann 91,3 kg. Die nächste Einheit ist dann wieder ein 4x4.

Steigert man wieder um 1,5kg landet man bei 103kg. In der folgenden Einheit, wieder ein 4x8, wäre man bei einem 4x4 Gewicht von 104,5. Also nimmt man 94kg für das 4x8... usw. usf.

 

Mein Kritikpunkt an nem Spreadsheet war, dass dort immer nur nach einer Woche, also nach 3 Einheiten gesteigert wurde.

War dann also 3 Einheiten mit 100 kg als Basis, dann 3 Einheiten mit 104,5 als Basis usw...

Was dann 4x4x100, 4x8x90, 4x4x100 zur Folge hätte un dann direkt der Sprung auf 4x8*94, 4x4x104,5x 4x8x94

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Dosenjohannes:

Man könnte auch sagen, es sind dann alle zwei Einheiten 3kg. Meinst du das ist noch zu hoch?

Ich hab meine Notizen jetzt nicht dabei, bin aber so bei 5 x 65 kg beim Bankdrücken bei nem Körpergewicht von ca. 80 kg.

Deine absolute Kraft bezogen auf dein Körpergewicht ist glaube ich weniger relevant als deine Trainingserfahrung in Jahren. Du bist ja schon jahrelang dabei, oder? 

5x65 ist jetzt zwar nicht so viel, aber wie viel Arbeit hast du da schon investiert?

 

Die Progression ist schon ziemlich steil und scheint mir eher etwas für Einsteiger zu sein. Da kommst du schnell ans Ende, bist dann demotiviert und lässt das Training wieder schleifen.

 

Und 1 Woche ist doch nichts, bei steht ein TM für 4 Wochen still ... aber durch die amrap Sets (die es hier ja auch gibt) ist mir das trotzdem abwechslungsreich genug.

 

Ich zitiere mal: „Start too light and progress slowly.“

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Carter:

Und 1 Woche ist doch nichts, bei steht ein TM für 4 Wochen still ... aber durch die amrap Sets (die es hier ja auch gibt) ist mir das trotzdem abwechslungsreich genug.

Gerade durch die AMRAP-Sätze steigert man sich ja quasi wiederum jede Woche. Das Gewicht geht ja definitiv hoch, klar auch die Reps runter, aber häufig erhöht sich ja das e1RM von Woche zu Woche, gerade wenn man wiedereinsteigt oder Einsteiger ist.

 

vor 19 Minuten schrieb Carter:

Deine absolute Kraft bezogen auf dein Körpergewicht ist glaube ich weniger relevant als deine Trainingserfahrung in Jahren. Du bist ja schon jahrelang dabei, oder? 

Japp, schon ein Jahrzehnt würde ich sagen. Beim ordentlichen Langhanteltraining mit ordentlicher Technik noch nicht so lang, aber Krafttraining schon, ja.

 

vor 20 Minuten schrieb Carter:

5x65 ist jetzt zwar nicht so viel, aber wie viel Arbeit hast du da schon investiert?

Nicht viel. Als ich viel Arbeit reingesteckt habe, habe ich auch diätet und im Nachhinein viel Müll gemacht.

Am meisten Arbeit später habe ich damals hier reingesteckt. So voll vom Training als auch vom Logging, und das war hauptsächlich zwei mal die Woche Training mit einmal die Woche benchen. Jetzt wo wir drüber sprechen: Meine Steigerung bei der Bench war dort in 6 Wochen 8kg beim e1RM. In dem Plan würde ich mehr benchen, aber trotzdem.

Daran sollte ich mich vielleicht orientieren und eher die Hälfte von den Steigerungen anstreben, die dort in dem Plan stehen.

3 kg Squat/Deadlift, 2 kg Bench/Row, 1 kg OHP pro Woche. Wenn ich dann stagniere, kann ich mir ja immer noch überlegen das anzupassen bzw nochmal "Anlauf nehmen" und danach den Plan wechseln. Einige Wochen sollte ich damit ja schon Progress machen können. Bis auf 90kg e1RM bin ich eigentlich immer recht gut gekommen. das wären dann so 8 Wochen Steigerung.

 

Vielleicht sollte ich wieder versuchen, so einen detaillierten Log wie damals zu führen... Im Nachhinein hilft das immer wieder die ganzen Zahlen zu sehen. Man kann auch gut den Zusammenhang sehen als ich Erhaltung und Defizit gegessen habe. Ich wollte die nächste Zeit mal wieder versuchen, das Diäten sein zu lassen und dem Kraft- und Muskelzuwachs freie Bahn zu lassen und mich nicht durch zu wenig Essen zu limitieren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt unnötig kompliziert der Plan... Wenn schon soetwas wie DUP, dann richtig. (Oder wenn eine "mittel/leicht/schwer"-Aufteilung, dann Texas Method oder Madcow.)

Ich glaube, ich würde Greyskull LP da vorziehen, wenn du wirklich nochmal "von vorne" anfangen willst (oder wie beim Novice Program von powerliftigtowin mit einer Ergebnis/Wdh. abhängigen Steigerung)... Oder besser noch, gleich das Beginner-Template von 5/3/1... oder eben zielabhängig ein beliebiger OK/UK- oder Push/Pull-Split für Muskelaufbau... die nötigen Rahmendaten dafür kennst du ja.

 

... Dein Problem ist aber doch bisher auch eher weniger der "richtige" Plan, sondern mehr die Beständigkeit in der Umsetzung (und das Hin und Her in Punkto KFA), oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie haben es damals so gemacht, dass wir Gewichte genommen haben, die er locker vier Mal schafft. Davon halt die 90% für die 8er Sets berechnet und dann los. 

 

Dann wurde das Gewicht jede Woche um die angegebene Menge erhöht. Wenn er in den amraps mehr als acht gemacht hat, dann um 10kg in den UK Lifts und 7,5kg Bench und 5kg OHP erhöht. Also nicht ganz so stark wie angegeben. 

Dazu hat er dann noch in jeder Einheit Klimmzüge gemacht. Ist ja eine in dem Plan genannte Variante. 

 

Man muss aber dazu sagen, dass er die Lifts damals schon sehr gut konnte und dann zwei Jahre Pause gemacht hat. Also war das quasi für ihn ein schnelles wieder rein kommen. Aber ist ja bei dir ähnlich oder? 

 

Edit: als er dann keine Lust mehr auf diese Steigerungen hatte ist er dann auf 5/3/1 umgestiegen. Er hat den Plan vermutlich so für zwei Monate gemacht. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5/24/2019 um 2:31 PM schrieb Ghost:

Klingt unnötig kompliziert der Plan... Wenn schon soetwas wie DUP, dann richtig. (Oder wenn eine "mittel/leicht/schwer"-Aufteilung, dann Texas Method oder Madcow.)

um DUP gehts mir gar nicht.

 

Am 5/24/2019 um 2:31 PM schrieb Ghost:

Ich glaube, ich würde Greyskull LP da vorziehen, wenn du wirklich nochmal "von vorne" anfangen willst

Hat mir irgendwie noch nie so zugesagt, wollte auch weniger AMRAPs machen.

 

Am 5/24/2019 um 2:31 PM schrieb Ghost:

oder wie beim Novice Program von powerliftigtowin mit einer Ergebnis/Wdh. abhängigen Steigerung

war auch auf dem Prüfstand, habe mich dann halt fürs 4-4-8 entschieden

 

Am 5/24/2019 um 2:31 PM schrieb Ghost:

Oder besser noch, gleich das Beginner-Template von 5/3/1... oder eben zielabhängig ein beliebiger OK/UK- oder Push/Pull-Split für Muskelaufbau... die nötigen Rahmendaten dafür kennst du ja.

Hat mich alles nie geflasht irgendwie...

 

Am 5/24/2019 um 2:31 PM schrieb Ghost:

... Dein Problem ist aber doch bisher auch eher weniger der "richtige" Plan, sondern mehr die Beständigkeit in der Umsetzung (und das Hin und Her in Punkto KFA), oder?

ja definitiv. Deshalb wollte ich jetzt einfach irgendwas nehmen, das ich genauso durchziehen kann wie es geschrieben steht.

  • Bisschen Abwechslung durch die Wiederholungsbereiche 
  • vorgegebene Porgression 
  • viel Bench dabei, 2 mal de Woche beugen (beides Dinge, von denen ich mir verspreche besser voranzukommen als bisher)
  • trotzdem ab und zu AMRAPs

Puncto KFA, das bleibt wie immer ein großes Fragezeichen, ob ich mal den KFA der Performance im Training unterordnen kann. Wenn ich das hinbekomme, kann ich wahrscheinlich irgendeinen gängingen Plan nehmen, den durchziehen und steigere mich schnell und baue Muskeln auf.

 

Am 5/24/2019 um 8:30 PM schrieb Robkay:

Man muss aber dazu sagen, dass er die Lifts damals schon sehr gut konnte und dann zwei Jahre Pause gemacht hat. Also war das quasi für ihn ein schnelles wieder rein kommen. Aber ist ja bei dir ähnlich oder? 

Ja, ich muss nur einfach mal durchziehen und keine Angst vorm Essen haben...

Performance > Aesthetics

Das würde mich wahrscheinlich auch insgesamt glücklicher und leistungsfähiger im wahren Leben machen. Früher konnte ich auch einfach futtern und fett werden unter dem Deckmantel, dass man ja trainiert und das alles Muskeln sind :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich komme so langsam rein in den Plan, im nächsten Training stehen die ersten AMRAPs an - Bench und Squat.

Jede Einheit zu benchen gefällt mir bisher gut, ich hoffe, es bringt auch Ergebnisse, optisch sowie Kraftmäßig

Gewicht ist so bei 82-83kg, ich futter gut, aber nicht zu viel, achte auf mein Eiweiß. Der Plan ist, mein Essen wieder genauer zu tracken und, so wie vor einem Jahr, mein Gewicht annähernd zu halten und stärker zu werden bzw. Muskeln aufzubauen, ohne großartig fett anzusetzen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Training läuft, kann bisher alles so durchziehen, Regeneration passt.

Gewicht ist weiterhin konstant zwischen 82-83kg.

Steigerung läuft noch linear weiter.

 

Mal sehen wann ich bei meinen alten Kraftwerten aus der Signatur wieder angekommen bin

Zitat

letzte e1RMs:

Kniebeuge:           102 kg am 09.08.2018

Kreuzheben:        140 kg am  06.08.2018

Bankdrücken:        88 kg am  03.08.2018

Schulterdrücken:  53 kg am  01.08.2018

 

Aktuelle AMRAP-Ergebnisse:

Kniebeuge: 14 x 42,0 kg (62 kg)

Kreuzheben: 6 x 84,0 kg (101 kg)

Bankdrücken: 7 x 65,0 kg (80 kg)

Schulterdrücken: 10 x 37,0 kg (49 kg)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden