Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Gast Dominik S.

Bench 'n Rows - Road to Advanced

Empfohlene Beiträge

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Gast Dominik S.

Danke dir, Kugel!  :)

 

---

 

Dang... :blink:

 

Also ich muss While She Sleeps in meinem Leben definitiv einmal live erleben, sofern sie mal in der Nähe von Celle/Hannover/Bremen touren.

 

 

Geil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Soo, meine Trainingsplanung gemäß Vorgaben von Lyle's GBR (siehe mein erster Post zum Training HIER) ist als Exceltabelle erstellt.

 

Kurz zusammengefasst, die Start- und Zielgewicht aller Übungen:

 

Zeitraum: 18 Wochen, aufgeteilt in 3 Blöcke zu jeweils 6 Wochen.

 

1.) Weighted Chin-ups: 6x 65 kg + 10 kg (Start) und 6x 65 kg + 21,25 kg (Ziel)

2.) Weighted Dips: 6x 65 kg + 10 kg (Start) und 6x 65 kg + 21,25 kg (Ziel)

3.) Dumbbell Rows: 8x 27,4 kg (Start) und 8x 34,9 kg (Ziel)

4.) Dumbbell Bench: 8x 27,4 kg (Start) und 8x 34,9 kg (Ziel)

5.) Upright Rows: 8x 43,8 kg (Start) und 8x 51,3 kg (Ziel)

6.) Standing Cable Crunches: 8x 17,0 kg (Start) und 8x 21,5 kg (Ziel)

 

Meine Zielsetzung (Muskelerhalt) ist damit LOCKER drin, denn so "stark" war ich noch nie.

 

(Falls ich die o.g. Ziele denn erreichen sollte. Falls nicht, auch nicht schlimm, da ich auch mit weniger meine Muskeln erhalten werde.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Hier die Ergebnisse des heutigen DXA-Scans, gegenübergestellt mit den Ergebnissen vom DXA-Scan im August 2016.

 

Meinen Kommentar dazu bekommt ihr im nächsten Beitrag.

 

26.08.2016

 

dxa-scan-anonymisierttxywb.png

 

 

14.07.2017

 

dxa2017l0she.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Mein Kommentar zu den Ergebnissen:

 

Ja, ich weiß, dass auch der DXA-Scan kein 100% genaues Ergebnis liefert, sondern durchaus eine Messungenauigkeit von 3-5% inne hat.

 

Nichtsdestotrotz zeigt der detaillierte Vergleich beider o.g. Tabellen, dass...:

 

a.) ... ich keinerlei Magermasse in den letzten 12 Monaten aufgebaut habe.

b.) ... mein KFA ebenfalls nicht wirklich besser geworden sein kann.

 

Beide Annahmen werden bestätigt, wenn man sich die letzten Posingclips von mir ansieht.

 

Dazu verweise ich insbesondere noch einmal auf diesen Beitrag, in welchem ich die Fotos vom 20.08.2016 mit dem aktuellsten Posingclip vom 26.06.2017 gegenüberstelle.

 

Ebenfalls verweise ich auf das folgende Video von Alan Thrall, in dem man sieht, dass der DXA-Scan im Vergleich mit den anderen Verfahren (hydrostatic weighing, caliper, etc.) tendenziell zwar den höchsten KFA von allen Methoden misst/berechnet, aber vermutlich auch das Ergebnis angibt, das der Realität am nächsten kommt (siehe dazu auch die Schätzungen von Alberto Nunez und Nsima Inyang in seinem Video). Wohingegen hydrostatic weighing und caliper gerne mal 2-5 Prozentpunkte unter dem wahren KFA liegen.

 

 

 

Fazit:

 

Zwei Indizien (Fotos/Videos und DXA-Ergebnis) deuten nun darauf hin, dass ich in den letzten 12 Monaten keine Muskeln aufgebaut habe.

 

Morgen früh werden nüchtern noch die Umfänge gemessen, diese dürften in die gleiche Richtung zeigen.

 

Gerne könnt ihr euren Senf dazugeben, da ich hier ja schrieb, dass eine objektive Beurteilung am sinnvollsten ist.

 

Aber persönlich fühle ich mich mit den bisherigen Ergebnissen nur bestärkt in der Vermutung, die zuvor auch PullUpBenni aufgestellt hat: Von sichtbarem Muskelaufbau keine Spur.

 

Deshalb werde ich mein geplantes Vorhaben (zukünftig nur noch Muskelerhalt) auch umsetzen.

 

Die Details dazu (Ernährung / Training / Motivation / Zielsetzung) habe ich euch ja schon vorgestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Danke, aber da mein Ziel ja "nur" noch Muskelerhalt lautet:

 

Inwiefern lohnt es sich, die Zeit für das Lesen zu investieren?

 

Habe ja auch alle YouTube-Channel deabonniert und alle Bookmarks zu den "science-based" Fitnessblogs gelöscht.

 

Will zum Thema "Muskelaufbau" nichts mehr recherchieren, sondern interessiere mich privat jetzt nur noch stark für Gesundheit.

 

(Deshalb bleibt Examine.com auch weiterhin bei mir als Bookmark gespeichert.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast 500g Magermasse an den Beinen abgenommen!

 

So wie du dich hier präsentierst, hast du die Rahmenbedingungen der beiden Messung gut im Griff gehabt, sprich Glykogen/Hydration etc.

 

Nun weißt du zumindest, welches Training und welche Ernährung bei dir nichts bringen bezüglich Muskelaufbau.

 

Gib bitte hier mal quartalsweise ein Update, würde mich interessieren, wie du dich veränderst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Du hast 500g Magermasse an den Beinen abgenommen!

Ausgehend davon, dass die Messung 100% genau ist (was natürlich nicht der Fall ist), wäre dies absolut nicht verwunderlich, da ich 12 Monate Beintraining geskippt habe.

 

So wie du dich hier präsentierst, hast du die Rahmenbedingungen der beiden Messung gut im Griff gehabt, sprich Glykogen/Hydration etc.

Habe die zwei DXA-Scans unter gleichen Bedingungen gemacht: Morgens, nüchtern (d.h. auch kein Wasser getrunken), nach dem Toilettengang. Logischerweise kann ich meinen Darminhalt nicht zu 100% kontrollieren, sodass an Tag A mal etwas mehr im Darm ist als an Tag B. Aber davon abgesehen habe ich versucht, alle Variablen 1:1 konstant zu halten. Dennoch hat auch der DXA-Scan seine Messungenauigkeiten, wie wir alle wissen, spätestens nach der Artikelreihe von James Krieger zu dem Thema: http://weightology.net/weightologyweekly/index.php/free-content/free-content/volume-1-issue-3-the-pitfalls-of-body-fat-measurement-parts-1-and-2/the-pitfalls-of-body-fat-measurement-part-1/

 

Nun weißt du zumindest, welches Training und welche Ernährung bei dir nichts bringen bezüglich Muskelaufbau.

Ich weiß, dass es noch 100 weitere Dinge gäbe, die ich ausprobieren könnte. Beispielsweise etablierten Programmen/Templates für 6-12 Monate 1:1 befolgen, etc. wie von Ghost vorgeschlagen.

Aber ich weiß auch, warum ich das nicht tun werde. Das habe ich auf den letzten Seiten ja mehr als ausführlich runtergebetet und euch versprochen, dass weitere Rechtfertigungsversuche meinerseits ausbleiben werden.

Deshalb gehe ich jetzt auch nicht wieder darauf ein und wiederhole nicht unnötigerweise das, was schon oft genug gesagt wurde.

 

Gib bitte hier mal quartalsweise ein Update, würde mich interessieren, wie du dich veränderst.

Inwiefern erwartet ihr denn Updates? Also ich möchte keine falschen Erwartungen wecken, denn Updates in Sachen Muskelaufbau wird es natürlich nicht geben. Aber ich gebe gerne ein Update, wenn ich mein Ziel erreicht habe und wieder eine Form ähnlich wie hier habe. Das dürfte auch nicht allzu lange dauern, da ich ja derzeit circa 100-500 g pro Woche abnehme (nicht mehr, um Muskelabbau vorzubeugen) und somit von meinen aktuell 65 kg "nur" noch rund 2-3 kg an Fett abbauen muss.   :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tut mir leid, dass Du nicht aufgebaut hast. Das ganze war aber ja, wie Du selbst schon schreibst, zu erwarten (seihe Bilder). Wünsche Dir viel Erfolg bei Diät und Erhalt. Gewinn doch mal etwas Abstand zu dem Thema und probier vll. neben den 1-2x/Woche Erhalt mal einen neuen Sport aus, einfach mit Fokus Spass! Du bist ja so jung wie ich, kannst ja immernoch mal einen neuen Versuch starten!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wollte eigentlich was schreiben, aber beim schreiben is mir wieder aufgefallen, dass unsere Meinungen einfach viel zu weit auseinander liegen..

Aus meiner Sicht kann ich deswegen nur sagen: tu was du nicht lassen kannst und mach den "Muskelerhalt".. Auch wenn es verschwendetes Potenzial ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Wollte eigentlich was schreiben, aber beim schreiben is mir wieder aufgefallen, dass unsere Meinungen einfach viel zu weit auseinander liegen..

Aus meiner Sicht kann ich deswegen nur sagen: tu was du nicht lassen kannst und mach den "Muskelerhalt".. Auch wenn es verschwendetes Potenzial ist

 

Ich finde es schade, dass es offenbar auf so viel "Unverständnis" (?) stößt, wenn ein Freizeit-Fitnesssportler oder "recreational lifter" (denn als mehr betrachte ich mich nicht & habe mich nie betrachtet!) nach 7 Jahren des ununterbrochenen Krafttrainings (die private Zwangspause im Januar 2016 mal außen vor) aufgrund ausbleibender Erfolge in den letzten Jahren die Entscheidung getroffen hat, das Training zukünftig zurückzuschrauben und auf Muskelerhalt umzuschwenken.

 

Aber gut...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Ohne Beine hast du 13.7% KFA im neuen DXA-Scan. Nicht unrealistisch, oder?

 

Wie kommst du auf die 13,7% ? Stehe da echt auf dem Schlauch, sorry...  :huh:

 

Zur Veranschaulichung habe ich mal die "Arme", "Beine", "Rumpf", "Android" (Bauch und innere Organe), "Gynoid" (Brust, Po und Oberschenkel) und "Gesamt" hervorgehoben.

 

Siehe Screenshot ganz unten.

 

Dort sieht man, dass der KFA ausnahmslos in allen Körperpartien gestiegen ist:

 

+ 2,3% KFA an den Armen

+ 3,0% KFA an den Beinen

+ 3,8% KFA am Rumpf

+ 6,1% KFA am Bauch und inneren Organen (Android)

+ 3,5% KFA an Brust, Po und Oberschenkeln (Gynoid)

+ 3,2% KFA gesamt

 

Gleichzeitig ist die Magermasse in keiner dieser Partien (evtl. abgesehen von der Bauch-/Rumpfregion) signifikant gestiegen:

 

+ 41 g an den Armen

- 414 g an den Beinen

+ 323 g am Rumpf

+ 193 g am Bauch und inneren Organen (Android)

+ 17 g an Brust, Po und Oberschenkeln (Gynoid)

- 142 g gesamt

 

 

Fazit:

 

WENN man die DXA-Werte alle zu 100% für bare Münze nehmen würde und sämtliche Messungenauigkeiten ausblenden würde, dann käme man zu dem Fazit: Ich habe meinen KFA am gesamten Körper erhöht und dabei gleichzeitig an KEINER einzigen Körperpartie signifikant an Muskulatur aufgebaut.

 

;) 

 

dxa-vergleich-2016-20yvosm.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Tut mir leid, dass Du nicht aufgebaut hast. Das ganze war aber ja, wie Du selbst schon schreibst, zu erwarten (seihe Bilder). Wünsche Dir viel Erfolg bei Diät und Erhalt. Gewinn doch mal etwas Abstand zu dem Thema und probier vll. neben den 1-2x/Woche Erhalt mal einen neuen Sport aus, einfach mit Fokus Spass! Du bist ja so jung wie ich, kannst ja immernoch mal einen neuen Versuch starten!

 

Werde vielleicht mittel- bis langfristig mal Schlagzeug als Hobby ausprobieren. Das steht schon länger auf meiner Wunschliste.  :) (Bloß hat die Zeit dafür nie gereicht.)

 

Sofern meine koordinativen Fähigkeiten dafür ausreichen...  :lol:

 

Aber am nächsten Wochenende werde ich einen sehr, sehr guten Freund aus meiner Grundschulzeit besuchen.

 

Er ist Drummer in einer Alternative Rock Band (für die, die es interessiert: Summery Mind, z.B. hier mal reinhören) und wird mir dann an dem Wochenende beim Üben der ersten Grundlagen schon sagen, ob meine Fähigkeiten ausreichen, um Schlagzeug als Amateur in der Freizeit zu spielen.  :P  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Hier meine Umfänge vom heutigen Tag (ganz unten in rot) und dazu im Kontext die anderen Umfänge seit dem Ende meiner Massephase am 10.01.2015.

 

Zu jedem Datum habe ich versucht, diejenigen Fotos/Videos herauszusuchen, die dem Datum am nächsten kommen.

 

Den Link zu den Fotos/Videos habe ich dann immer mit dazu gepackt, sodass ihr zu den Umfängen auch etwas Bildmaterial habt.

 

Mein persönliches Fazit, wenn ich mir alle u.g. Umfänge + Fotos/Videos + DXA-Scan-Ergebnisse rückblickend ansehe:

 

Alle Indizien zeigen ganz klar in eine Richtung: In Sachen Muskelaufbau ist bei mir (zumindest seit Januar 2015) nichts passiert.

 

 10.01.2015 = Ende der Massephase (Fotos)

- 82,8 kg
- 95,6 cm Bauch
- 38,8 cm Arm links
- 38,7 cm Arm rechts
 
02.05.2015 = Zwischenstand der Diät (Fotos)
-> Info: HIER und in den 5 darauffolgenden Beiträgen habe ich schon einmal die ausbleibenden optischen Veränderungen angesprochen und mit Umfängen + Fotos untermalt.
- 68,3 kg (- 19,5 kg)
- 78,0 cm Bauch (- 17,6 cm)
- 34,9 cm Arm links (- 3,9 cm)
- 34,5 cm Arm rechts (- 4,2 cm)
 
15.10.2016 = Ende der Diät (Fotos)
- 62,0 kg (- 6,3 kg)
- 75,0 cm Bauch (- 3 cm)
- 32,5 cm Arm links (- 2,4 cm)
- 32,3 cm Arm rechts (- 2,2 cm)
- 92,0 cm Brust
- 98,0 cm Latissimus
 
27.12.2016 = Beginn des "Lean Bulk" (von 62,0 kg hoch auf 70,0 kg) (Posing-Videoclip)
- 67,6 kg (+ 5,6 kg)
- 83,0 cm Bauch (+ 8,0 cm)
- 34,5 cm Arm links (+ 2,0 cm)
- 34,0 cm Arm rechts (+ 1,7 cm)
- 96,0 cm Brust (+ 4,0 cm)
- 102,0 cm Latissimus (+ 4,0 cm)
 
15.07.2017 = Ende der Diät (von 70,0 kg runter auf 65,0 kg) (Posing-Videoclip)
- 64,1 kg (- 3,5 kg)
- 80,0 cm Bauch (- 3,0 cm)
- 33,5 cm Arm links (- 1,0 cm)
- 33,0 cm Arm rechts (- 1,0 cm)
- 95,0 cm Brust (- 1,0 cm)
- 98,0 cm Latissimus (- 4,0 cm)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kommst du auf die 13,7% ? Stehe da echt auf dem Schlauch, sorry... :huh:

 

Körpermasse = Gesamtmasse - Gesamtmasse Beine

Körperfett = Gesamtfett - Beinfett

 

Körperfett/Körpermaße = 13.7%

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Etwa so?

 

• Oberkörpermasse = Gesamtmasse 67,2 kg - Gesamtmasse Beine 20,8 kg = 47,2 kg
• Oberkörperfett = Gesamtfett 10,163 kg - Beinfett 3,813 kg = 6,35 kg
• Oberkörperfett/Oberkörpermasse = 13,453%

 

War das auch dein Rechenweg?

 

Ich weiß nämlich nicht, ob man das einfach so berechnen "darf".

 

Denn dann hätte ich beim DXA im letzten Jahr ja einen Oberkörper-KFA von etwa 10,5% gehabt

 

• Oberkörpermasse = Gesamtmasse 65,0 kg - Gesamtmasse Beine 20,6 kg = 44,4 kg
• Oberkörperfett = Gesamtfett 7,872 kg - Beinfett 3,202 kg = 4,67 kg
• Oberkörperfett/Oberkörpermasse = 10,518%

 

Und "echte" 10% KFA sind das auf den Fotos vor dem letzten DXA-Scan meiner Meinung noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es schade, dass es offenbar auf so viel "Unverständnis" (?) stößt, wenn ein Freizeit-Fitnesssportler oder "recreational lifter" (denn als mehr betrachte ich mich nicht & habe mich nie betrachtet!) nach 7 Jahren des ununterbrochenen Krafttrainings (die private Zwangspause im Januar 2016 mal außen vor) aufgrund ausbleibender Erfolge in den letzten Jahren die Entscheidung getroffen hat, das Training zukünftig zurückzuschrauben und auf Muskelerhalt umzuschwenken.

 

Aber gut...

 

Also zunächst mal: jap ist Unverständnis. Aber das darfst du nicht falsch verstehen.

Du oder auch jeder andere in deiner Lage, könnte über dutzende Seiten erläutern warum er auf "Muskelerhalt" geht und keine Lust mehr hat.

Das Unverständnis kommt einfach daher, dass ich eine komplett andere Auffassung vom Sport habe.

Weiss auch nich wie ich das erklären soll, aber im Grunde ist es einfach so, dass mir fast jeglicher Sport Spaß macht und ich auch jedes Mal Ehrgeiz entwickle besser und besser zu werden. Ist egal ob es früher Fussball war, heute Fitness (auch wenn ich oft genug neu anfangen musste), ob es Volleyball oder Handball ist oder was auch immer. Ich persönlich habe einfach zu viel Spaß bei allem.

Ich denke, dass ich einfach der grundlegende Unterschied und auch der Grund für das Unverständnis.

 

Aus dem Grund schrieb ich auch "verschwendetes Potenzial".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin nicht 100%ig im Bilde, aber wollte dir nur sagen, dass ich deine Entscheidung und Gedankengänge nachvollziehen kann.

Mache den Sport auch nur wegen der Anerkennung durch andefe ("toller Körper") und weil ich mir selbst gefallen will. Spaß empfinde ich fast gar keinen, da ich viel Wert auf Bequemlichkeit lege, was beim Sport wohl generell ehet nicht vorliegt^^

 

Jedenfalls möchte ich nur den Hinweis gebrn, dsss ein gezieltes auf Erhaltung trainieren wohl zu einem Muskelverlust führen könnte, wenn du offensichtlich nach dem ganzen letzten Jahr kejne Zuwächse erfahren hast. Demzufolge: Einfach wie bisher weitermachen, um das jetzige zu erhalten.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

@ Micha

Dann war unsere Kindheit/Jugend wohl einfach zu verschieden.

Habe bis zum 9. Lebensjahr nie Vereinssport gemacht und bin erst mit circa 10 Jahren 2x/Woche zum Judo gegangen.

Das habe ich dann rund 8 Jahre gemacht und dann hatte ich darauf keine Lust mehr.

Bin dann mit circa 18/19 Jahren umgestiegen auf Krafttraining und habe das bis heute quasi pausenlos durchgezogen, also nunmehr 7 Jahre.

Und auch darauf habe ich aus dem Grund keine Lust mehr, weil ich keine Veränderungen mehr im Spiegel oder auf Fotos sehe.

Nichtsdestotrotz bin ich glücklich über das Erreichte, denn von der Kindheit bis zum Ende der Pubertät war ich immer etwas dick/pummelig und habe dafür den Außenseiter-Stempel aufgedrückt bekommen.

Solche Momente wie Klassentreffen sind dann einfach nur befreiend, wo deinen Ex-Klassenkameraden dann fast die Augen aus dem Kopf fallen, sobald sie dich sehen: "Wie jetzt, der ist ja jetzt total schlank geworden? Krass!" -> Das war die Reaktion auf dem Klassentreffen meiner alten Realschulklasse vor circa 7/8 Jahren, also zu der Zeit, als ich gerade mein Abi gemacht und mit dem Krafttraining begonnen habe.

Wenn die gleichen Ex-Mitschüler mich HEUTE noch einmal sehen würden, wäre die Reaktion wohl eine ähnliche.

 

Insofern bin ich mehr als glücklich über das Erreichte. Rückblickend betrachtet (Kindheit/Jugend) habe ich jetzt im Jahr 2017 die sportlichste und auch gesündeste körperliche Verfassung meines gesamten bisherigen Lebens. Wenn das kein Grund ist, zufrieden und positiv das bisher Erreichte in der Zukunft zu erhalten, dann weiß ich auch nicht.

 

@ Sub

Also ich mache weiter mit einer Frequenz von 2x/Woche, da es mir ja wirklich zu riskant wäre, auf 1x/Woche runterzuschrauben.

Dafür verkürze ich aber die Trainingszeit von 90 min. pro Einheit auf 30-45 min. pro Einheit und versuche einfach, konsequent stärker zu werden oder zumindest meine Kraftwerte zu erhalten.

Widersprecht mir gerne, aber ich glaube, hier sind sich alle im Forum einig (und auch die renommierten Researcher), dass die Erhaltung der Kraftwerte im Training der absolut wichtigste Trainingsfaktor für Muskelerhalt in einer Diät ist.

Warum sollte dies also nicht auch für mich gelten?

Hohes Volumen zu fahren ist gar nicht notwendig, um Muskeln zu erhalten. Davon bin ich überzeugt; und das sagt ja auch die Datenlage.

Wichtiger ist es, dass ich meine Kraftwerte mindestens halte oder optimalerweise sogar steigere.

Und ich glaube, mit dieser Vorgehensweise werde ich keine Probleme haben, zeiteffizient meine Kraftwerte zu erhalten.

Mit +10 kg Zusatzgewicht bei Chin-ups und Dips fange ich an und werde dies in kleinen Schritten (+0,5 kg) steigern.

Ob ich am Ende bis zu +21,25 kg Zusatzgewicht komme, das will ich gar nicht versprechen. Aber da die +15 kg ja schon mal an einem guten Tag geklappt haben (ich berichtete), bin ich da optimistisch.  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Tja, wie es aussieht, lehne ich mich wohl nicht zu weit damit aus dem Fenster, wenn ich die Aussage treffe, dass EIN (!) Hauptgrund für das ausbleibende Muskelwachstum bei mir definitiv die Genetik ist.

 

Genauer gesagt mein freies Testosteron, welches absolut im Keller ist. Erkennbar am freien Androgenindex (FAI):

 

Klicken für Originalgröße:

Direktlink zum Bild in voller Auflösung

 

bloodworkgul5b.jpg

 

Mein FAI lag bei der Blutentnahme also bei läppischen 30.4  was unverkennbar einem Mangel gleichzusetzen ist!

 

(Referenzbereich FAI bei Männern im Alter von 21-30 Jahren: 36-155 und ich bin 26 Jahre jung!)

 

Es ist also noch schlimmer, als schon bei meinem Blutbild vom 16.11.2016: Dort Betrug mein FAI aber auch schon extrem grenzwertige 40.6 – also fast schon einem Mangel.

 

Wie geht es nun weiter?

 

Bezüglich einer Testosteronersatztherapie muss ich mich aber erst einmal gründlichst informieren und auch ärztlichen Rat einholen.

 

Denn abgesehen vom ausbleibenden Muskelwachstum habe ich ja sonst keine gravierenden Symptome: Müdigkeit ist natürlich gegeben, wenn ich weniger als 9 h pro Nacht schlafe.

 

Das muss aber noch nichts heißen, denn andere Symptome eines Testosteronmangels wie etwa erektile Dysfunktion oder Osteoporose sind bei mir nicht erkennbar.

 

Jedenfalls weiß ich nicht, ob es mir überhaupt wert wäre, dank TRT bessere Fortschritte beim Muskelaufbau zu erzielen, wenn ich dafür ggf. mit anderen gesundheitlichen Nebenwirkungen rechnen müsste.

 

Muss ich mir alles noch überlegen.

 

Nun denn.

 

In diesem Sinne:

 

F*ck you, haters!

Das richtet sich an eine ganz bestimmte Person (D*rNe*e*e), die mir hier im Forum öffentlich unterstellt hat, ich hätte keinerlei Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welche Werte fasst der FAI zusammen und wie können diese einzelnen Werte beeinflusst werden?

 

Woran kann die Reduktion im letzten Jahr liegen und wie kannst du den Wert boosten?

 

Kann ein Endokrinologe dir sagen, wie hoch die Testosteron Dosis etwa sein müsste, bis der Wert bei bspw 100 ist? Zu der Dosis würde ich dann nach potentiellen Nebenwirkungen forschen.

 

Deine 9h Schlaf haben mich auch immer skeptisch gemacht.

 

Mach doch mal 8 Wochen schwere Kniebeugen und mess den FAI nochmal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Woran kann die Reduktion im letzten Jahr liegen und wie kannst du den Wert boosten?

 

Könnte es ggf. am steigenden Alter liegen?

 

Mein Testosteron war schon immer sehr niedrig.

 

Siehe die Blutwerte der letzten 3 Jahre, Tendenz ganz klar deutlich sinkend:

 

12.12.2014: 5,86 ng/ml (FAI = 56,5)

16.11.2016: 5,26 ng/ml (FAI = 40,6)

12.07.2017: 4,90 ng/ml (FAI = 30,4)

 

Squats werden mir auch nicht helfen. Habe ja bis einschließlich 2016 Beine trainiert (inkl. Squats & Sumo Deadlifts mit 5-8 Wdh. pro Satz) und trotzdem war mein FAI schon immer deutlich am unteren Normwert angesiedelt.

 

Ganz abgesehen davon, dass dieser Aussagen von wegen "Schweres Kniebeugen und Kreuzheben sind wichtig, weil dies eine Hormone pusht" eh unwissenschaftlicher BS sind.

 

War wohl nur eine Frage der Zeit, bis der Mangel sichtbar(er) wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.