Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Dominik S.

Push/Pull-Split with 5/3/1 progression

Empfohlene Beiträge

 

 

Nun bin ich in Cycle 2 (konkret in C2/W3) und muss sagen, dass ich weiterhin jede Trainingseinheit absolut energiegeladen beginne und auch nach jedem Training noch viel Energie habe.

 

"Everything is going so well, help me screw it up." Dan John ;)

 

Wenn es so bleibt und du die Gewichte steigerst, scheint es doch, dass das Programm, wie geplant/gewünscht funktioniert, oder? Wie die Anderen schrieben: Mach nun den Deload und dann weiter nach Plan.

 

Aber ohne Witz... wenn es die nächsten Zyklen so weitergeht und du ein so ähnliches Gefühl behältst, dann liegst du mit dem TM und deiner Entwicklung sicher so ziemlich am "sweet spot"... Wäre blöd, dann etwas zu verändern oder eine Beschleunigung erzwingen zu wollen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Ja, ist bei mir einiges untergegangen. Lese deine Beiträge meistens nur einmal und hab am Ende schon wieder vergessen was am Anfang stand, tut mir leid. :(

Wie viel hast du jetzt eigentlich zugenommen pro Woche im Schnitt in den 6 Wochen. Wo würdest du landen wenn du die Gewichtszunahme (auch kontrolliert nach Weihnachten) beibehältst und ab wann müsstest du dann. Mit dem abnehmen starten um dann sagen wir Mal im Mai wieder lean genug zu sein. Abnehmen fällt dir ja leicht.

Ich Frage nur deshalb in diese Richtung weil Ghost meinte, dass du vielleicht gerade am sweet Spot bist.

Wenn du jetzt natürlich irgendwie 0,5kgpro Woche zugenommen hättest, wäre das natürlich zu viel xD

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du brauchst dich keinesfalls zu entschuldigen!

 

Finde es sowieso schon cool, dass du trotz deiner limitierten Zeit hier liest und schreibst.

 

Bin dankbar für jeden einzelnen FE-Member, der meinen Log liest und hin und wieder auch mal einen Beitrag in meinem Log postet.

 

Zu deiner Frage, wie viel ich in den vergangenen 6 Wochen zugenommen habe:

 

Das kann ich nicht so genau sagen, da ich das morgendliche tägliche Wiegen schon vor dem Start mit 5/3/1 vollständig abgestellt habe.

 

Ich wiege mich nur noch 2-3x/Woche morgens, wenn ich spontan Bock darauf habe.

 

Vor dem Start mit 5/3/1 war ich ja gerade dabei, von den damaligen 65 kg wieder auf 62 kg runterzudiäten; und zwar ganz langsam.

 

Geschafft habe ich es bis 63,x kg.

 

Und seit den letzten paar Wochen (sagen wir, kurz nach dem Start von 5/3/1) habe ich mich wieder auf 65,x kg hochgefuttert, weil es einfach überall diverse Leckereien gibt.

 

Spekulatius und Lebkuchen im Büro, Schokolade und Kekse zu Hause... und so weiter.

 

Grundsätzlich hatte ich mir schon vor dem Start mit 5/3/1 in den Kopf gesetzt, keine klassischen Bulking- und Cuttingzyklen mehr durchzuführen.

 

Dazu habe ich hier schon was geschrieben.

 

Zitat:

 

1.) Kalorien: Idealerweise permanent Erhaltungskalorien fahren, um keine großen Bulking- und Cuttingzyklen durchführen zu müssen. Damit fährt man langfristig besser, siehe dieser Beitrag im 5/3/1 Primer.

• Wenn ich irgendwann im Training stagniere, dann peile ich einen leichten (!) Überschuss an. Gewichtszunahme sollte 1 kg pro 4 Wochen (also 1 Trainingszyklus) niemals übersteigen.

• Wenn ich meinen KFA reduzieren will, dann mache ich rechtzeitig einen kurzen "Mini Cut" (4 Wochen, also 1 Trainingszyklus) und specke damit 2-3 kg ab.

(Max. 0,5-1,0% meines Körpergewichts pro Woche abnehmen, um das Muskelabbau-Risiko zu minimieren.)

 

Und das wollte ich eigentlich auch so beibehalten.

 

Langfristiges Ziel ist es, dass ich mit 65 kg die gleiche Form habe, wie früher mit 61,7 kg @ 11-12% KFA.

 

Dazu hatte ich hier schon was geschrieben.

 

Zitat:

 

Allgemein bin ich aber recht zuversichtlich, was meine Zielsetzung betrifft. Denn meine Ziele haben sich mit der Entscheidung für 5/3/1 nicht meilenweit nach oben verschoben.

 

Ich bin glücklich, wenn ich es schaffe, statt 61,7 kg @ 173 cm @ 12% KFA 

 dann irgendwann mal rund 65 kg bei ähnlich niedrigem KFA zu wiegen.

 

Und wenn ich mit 65 kg Körpergewicht dann in etwa 5x 80 kg Bench Press, 5x 100 kg Squat und 5x 120 kg Deadlift packe.

 

Das sind so meine nächsten Ziele.

 

Erst, wenn diese Ziele erreicht worden sind, würde ich mir Gedanken um ein noch höheres Niveau machen.

 

Aufgrund der vielen Leckereien wiege ich aktuell eben wieder 65,x kg.

 

Bin aber zuversichtlich, dass ich das (trotz Weihnachten) wieder auf 63,x kg runter schaffe, da ich ja nun mit Cardio starte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Aufzeichnung des heutigen Trainings:

 

C2/W3/D2

(Cycle 2 / Week 3 / Day 2)

 

Week 3 (5/3/1+)
Day 2 (Tue)
Bench
55,0 kg x5
62,5 kg x3
70,0 kg x1+ -> gemacht habe ich 5 Wdh., gegangen wäre vermutlich keine weitere Wdh.
32,5 kg 5x10
35,0 kg 5x10 Cable Row
15,0 kg 3x10 Cable Upright Rows
10,0 kg 3x10 Face Pulls

 

Morgen (Mi.) ist Pause, am Donnerstag geht es mit Week 3, Day 3 weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Aufzeichnung des heutigen Trainings:

 

C2/W3/D3

(Cycle 2 / Week 3 / Day 3)

 

Week 3 (5/3/1+)
Day 3 (Thu)
Deadlift
75,0 kg x5
85,0 kg x3
95,0 kg x1+ -> gemacht habe ich 5 Wdh., gegangen wäre vermutlich 1 weitere Wdh.
45,0 kg 5x10
25,0 kg 5x10 Standing Cable Crunch
15,0 kg 3x10 Cable Upright Rows
10,0 kg 3x10 Face Pulls

 

Morgen geht es mit Week 3, Day 4 weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soweit ganz gut, denke ich.

 

Da ich aktuell Urlaub habe, mache ich ganz gemütlich auf niedriger Intensität meine 45 Minuten LISS-Cardio auf dem sitzenden Fahrradergometer und schaue dabei YouTube-Videos.

 

So ab 15 Minuten fange ich dann auch leicht das Schwitzen an, ohne jedoch nennenswerte Anstrengung zu verspüren.

 

Dürfte also von der Intensität auch wirklich "low intensity" (und auch "steady state", da keine Tempi-Wechsel o.Ä.) sein.

 

Die Intensitätsstufen sagen ja leider nichts aus, da die Geräte alle unterschiedlich sind... aber für das Protokoll: Stufe 8-9 (laut Gerät = 100-110 Watt) und die Geschwindigkeit immer im Bereich 75-80 Umdr./Min.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Randnotiz:

 

Ich habe die 3x10 Cable Upright Rows nun vollständig aus dem Trainingsplan geworfen.

 

Grund: Die 15 min. Cardio am Ende jeder Trainingseinheit sind (mir) wichtiger.

 

Damit bleiben (nach Main Lift, Supplemental Work, Assistance Work) nur noch die Face Pulls im Plan. Also als "Prehab", immer am Ende jeder Trainingseinheit.

 

Darüber hinaus werden meine Trainingsgewichte ab Cycle 3 für mich spürbar herausfordernder, sowohl in den 5/3/1 Main Lifts als auch in der 5x10 BBB-Supplemental-Work.

 

Und wie Ghost mir hier empfohlen hatte, schmeiße ich die Übung daher wieder raus.

 

Zitat:

 

Hauptsache, ihr strapaziert den Begriff "Prehab" nicht.  ;)

 

Und Dominik E. ... sei ein wenig vorsichtig. Solange du noch nicht bei den 50-60% bei den BBB-Sätzen bist, dürfte dein Training noch eher (sehr) leicht sein. Nimm es also evtl. später wieder raus, wenn nötig. (Seitheben ist u. U. auch unproblematischer, als Upright Rows  :) Diskussion gerne auch in deinem Log

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Aufzeichnung des heutigen Trainings:

 

C2/W3/D4

(Cycle 2 / Week 3 / Day 4)

 

Week 3 (5/3/1+)
Day 4 (Fri)
Press
27,5 kg x5
32,5 kg x3
37,5 kg x1+ -> gemacht habe ich 4 Wdh., gegangen wäre keine weitere Wdh.
17,5 kg 5x10
35,0 kg 5x10 Cable CG Pulldown
10,0 kg 3x10 Face Pulls

 

Morgen (Sa.) und übermorgen (So.) ist Pause, am Montag geht es mit Week 4, Day 1 weiter.

 

Das ist dann die Deloadweek, die ich auch wie auf dem Papier einhalten und lediglich um 45 min. LISS-Cardio am Ende jeder Einheit ergänzen werde.

 

 

PS: Habe den 1+ Satz insgesamt 3x ausgeführt, weil ich auf Teufel komm raus die 5 Wdh. packen wollte.

Aber keine Chance. Beim ersten Versuch des 1+ Satzes waren 4 Wdh. drin, die fünfte Wdh. ging partout nicht hoch.

Dann pausiert und noch mal einen zweiten Versuch gestartet. Wieder 4 Wdh. geschafft, wieder keine 5 Wdh. möglich.

Mit logischem Menschenverstand hätte man hier gesagt "call it a day", aber mein Ego wollte nicht. Also dritter Versuch und wieder (verdient) gescheitert.

Bisheriges Fazit zur Press: Für mich persönlich die anspruchsvollste/schwerste Übung derzeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haha Dominik :D hat ja nix mit Menschenverstand zu tun, sondern ist einfach nicht das Programm ;) hattest du nicht eric helms und co. gelesen? Da wird ja klar, warum 531 so aussieht wie es tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach komm, ich bin sicherlich nicht der Erste, der seine Plussätze interessehalber mal wiederholt.  ;)

 

Ist bislang ja auch nur 1x in zwei Zyklen vorgekommen und ist eine für mich sehr wertvolle Erfahrung, aus der ich lernen kann.

 

Denn jetzt kann ich mir sicher sein, dass eine Wiederholung von Plussätzen nichts bringt.

 

Wendler schrieb das ja auch irgendwo... bloß weiß ich nicht mehr wo...

 

Von wegen, man muss mental schon in den zwei vorangehenden Sätzen vor dem Plussatz "on fire" sein und das vermeintlich niedrige Gewicht würdigen.

 

Sonst ist man für den Plussatz nicht richtig "mentally prepared".

 

Diese Einstellung (d.h. die dem Plussatz vorangehenden Sätze zu würdigen) habe ich aber zumindest deutlich besser verinnerlicht, als noch im Cycle 1, wo mir diese mentale Einstellung aufgrund der viel zu leichten Gewichte (gerade die 30% bei den 5x10) nicht sehr leicht fiel.

 

Insgesamt sehe ich jetzt keinen Beinbruch bei der Wiederholung der Plussätze. Ich habe das jetzt einmal gemacht, aus dieser Erfahrung gelernt und damit meine Konsequenz daraus gezogen. Keine Experimente mehr.

 

PS: Was von Eric Helms meinst du? Seine Bücher von muscleandstrengthpyramids.com habe ich nicht gekauft und daher nicht gelesen, nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jap, meine die beiden Muscle Strenght Pyramid Training und Nutrition. Kann es nur sehr empfehlen, konnte viel lernen und verstehen.

Wendler ist ja Quasi ein :

 

"macrocycle follows a linear periodization approach, in that intensity gradually increases
over time, and volume decreases. Also, you’d notice that there are distinct phases of
training, much like in block periodization, and finally you’d see that each week was
dedicated to a specific rep target, much like WUP. So in reality, a popular program that
you might just think of as “Beyond 5/3/1” or “5/3/1 for Powerlifting” is actually a linear,
block, weekly undulating program when broken down."

 

Wenn du also + Sätze wiederholst, steigerst du wieder das Volumen, was nicht Sinn der Sache ist :)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Top. Danke für das Zitat.

 

Da scheint es natürlich wieder durch, dass ich (noch) absolut NULL Ahnung von Periodisierung habe.

 

Jemand, der Ahnung hat, hätte Wendler's 5/3/1 sicherlich schnell als "linear, block, weekly undulating program" klassifizieren können.

 

Da hilft auch das viele Schauen von YouTube-Videos und Co. nichts... man muss es selbst mal gemacht haben, um es zu kapieren.  :lol:

 

Ansonsten, trotzdem zwei gute Videos zu dem Thema von Kraftschule.TV mal hier verlinkt:

https://www.youtube.com/watch?v=Y3qbgDG1rII
https://www.youtube.com/watch?v=HiDZWN1J0Yw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mir ist eigentlich noch nicht der gedanke gekommen den +1 Satz wenn ich ihn schon gefailt habe noch mal zu machen und dann zu denken jetzt wird es was ^^ .. es sei denn ich hab bei Rep 1 irgendwas verhunst ^^ :D aber nicht bei Rep 4 :P

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir ist der Gedanke bislang auch noch nie gekommen, bei keiner Übung. Aber bei dieser Press-Einheit war irgendwie der Wurm drin.

 

Hatte das Gefühl, dass die Technik beim ersten (und zweiten?) Versuch nicht optimal und wollte das irgendwie kompensieren...

 

Werde mir die Tage noch ein paar YouTube-Videos zur Technik reinziehen. Irgendwo gibt es da noch Verbesserungspotenzial.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mir ist eigentlich noch nicht der gedanke gekommen den +1 Satz wenn ich ihn schon gefailt habe noch mal zu machen und dann zu denken jetzt wird es was ^^ .. es sei denn ich hab bei Rep 1 irgendwas verhunst ^^ :D aber nicht bei Rep 4 :P

Ja, könnte mir vorstellen, dass man nach der ersten Rep ablegt, weil das Setup scheiße war oder so, aber nach abgeschlossenem +-Satz nochmal und NOCHMAL?

Manchmal machst du mir Angst, Dominik. Das Gute ist aber, dass du das ehrlich loggst und man nachher nachvollziehen kann wenn du wegen sowas irgendwo Schwierigkeiten bekommst.

 

Und allgemein: du musst dir irgendwie mehr zutrauen und vielleicht aus deiner Sicht "weniger realistisch" sein. Damit meine ich, dass du immer versuchst nicht zu viel zu erwarten und dich dabei aber vielleicht womöglich noch runterspielst. Ich glaube fest daran, dass es nen Unterschied von 5-10% e1RM machen kann, ob du fest entschlossen bist, die Reps zu schaffen oder denkst, du failst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr verfolgt meine Logs ja schon länger. Meint ihr, ich habe schon in der Vergangenheit "zu viel" gemacht/gewollt?

 

Mein Eindruck (auch auf Basis der Resonanz aller meiner Mitleser) war bislang immer der, dass ich eher zu wenig statt zu viel gemacht habe.

 

Drifte ich nach eurem Eindruck gerade in das andere Extrem?

 

Bin für Kritik immer offen und ihr dürft und sollt mich gerne anscheißen, wenn ich irgendwo vom Programm abweiche.

 

Muss mein Ego da echt besser im Zaum halten.

 

Hatte ja am 02.12.2017 geschworen, dass ich mich ab Cycle 2 zu 100% an das Programm halten will (siehe hier) und jetzt schon wieder dieser Einzelfall mit den zwei zusätzlichen Plus-Sätzen.

 

Ghost köpft mich.  :lol:

 

Aber ja, zumindest ist es gut, dass ich hier alles transparent logge. So kann man im Nachgang schauen, welche Fehler ich gemacht habe und diese in Zukunft ausmerzen.

 

Und ja, sicherlich habt ihr auch Recht, dass ich mir mehr zutrauen sollte. Ist aber, gerade aufgrund meiner 7-jährigen Trainingshistorie, nicht so ganz einfach.

 

Deshalb sind meine Ziele (5x 80 kg Bench, 5x 100 kg Squat, 5x 120 kg Deadlift / @ 65 kg BW) auch eher realistisch als optimistisch.

 

Also, mal wieder Memo an mich selbst: Halte dich an das Programm und drehe keine Extrarunden, wie jetzt die zusätzlichen Plussätze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich halt wundert, ist, wie oft du irgendwas am Training ändern oder wechseln willst, und das auch häufig tust. Du weißt ja sicher, dass man viele Trainingsaspekte erst nach Wochen merkt. Sprich du wirst eh nicht merken, was deine Änderungen bewirken, wenn du nicht mal länger einen Plan verfolgst.

Außerdem kann ich deinen Drang zum "Rumspielen" nicht ganz nachverfolgen. Ich kenne zwar das Gefühlt, aber man merkt ja schnell, dass es zu nichts führt, ständig an seinem Training rumzubasteln.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe eine Idee.

 

Ich stelle mir ein Ultimatum.

 

Damit ich zukünftig keine Experimente mehr mache; und seien sie noch so (vermeintlich) klein, wie die heutige (zweifache) Wiederholung des 1+ Satzes.

 

Das Gute ist: Ihr wisst ja, dass ich alles transparent logge. Es gibt also kein Verstecken vor der Wahrheit.

 

In diesem Sinne stelle ich mir jetzt das folgende Ultimatum:

 

Ab dem heutigen Tag ziehe ich das Programm 1:1 nach Vorgabe und nach meiner Trainingsplanung (siehe Exceltabelle im Startbeitrag) durch.

 

Sollte ich auch nur in ir-gend-einer Form davon abweichen, ganz egal in welcher Form, dann MUSS ich das Programm schmeißen.

 

Änderungen sind erst NACH Abschluss eines Zyklus erlaubt; und auch dann nur nach Rücksprache mit euch und im Rahmen des Erlaubten.

 

(Also z.B. Anpassung des TM sobald notwendig, Wiederholung eines Zyklus sofern notwendig, Vorgehen bei Krankheit, etc.)

 

Ich denke, ohne dieses Ultimatum werde ich mein noch zu unbändiges Ego nicht in den Griff bekommen.

 

Deshalb muss das jetzt so sein.

 

Ein Schmeißen des Programms ist das Einzige, was mir richtig weh tun würde.

 

Insofern ist das jetzt mein vorgezogener Neujahrsvorsatz, wenn man so will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ganze Programm schmeißen, nur wegen ein paar zusätzlichen Sätzen..... Seriously?!

So ein Mindset ist eher kontraproduktiv..... solche fuck arounds passieren jedem mal, vor allem den Übermotivierten!

Klug war es natürlich trotzdem nicht.

 

 

Dein Vorsatz sollte eher sowas sein wie:

"Ich vertraue dem Programm und ziehe es ein Jahr durch, egal was!"

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm... verstehe ich jetzt nicht so ganz, eure Reaktion.

 

Ich dachte, das wäre genau das, was ihr von mir erwartet?

 

Sprich, eine hundertprozentige Hingabe in das Programm und entsprechende Konsequenzen, sollte ich als Trainee nicht in der Lage dazu sein, 100% dem Programm zu folgen.

 

Wie gesagt, ich finde 5/3/1 sehr geil und hoffe, dass dies auch in diversen Beiträgen von mir zum Vorschein kam.

 

Ich krame die Beiträge jetzt nicht explizit heraus, aber aufmerksame Mitleser dürften sich noch an die Beiträge erinnern, die ich hiermit meine.

 

Dass ich 5/3/1 für 11 Zyklen durchziehen will, habe ich ja schon in meinem vorigen Log beschrieben. Und das geht ja auch aus der Exceldatei im Startpost hervor.

 

Habe nicht umsonst dort 11 Zyklen geplant, auch wenn Ghost natürlich damit Recht hat, dass ich innerhalb der 11 Zyklen das TM zurücksetzen bzw. auch mal Zyklen wiederholen muss.

 

Ist also nicht ganz so sinnvoll, 11 Zyklen so weit im Voraus zu planen.

 

Allerdings habe ich es schon damals ernst damit gemeint, dass ich 5/3/1 für mind. 11 Zyklen durchziehen will. Das sind 44 Wochen, also fast ein Jahr.

 

Das Ding ist... ich schäme mich schon fast dafür, dass ich hier ewig predige "I'll follow the program, trust me!" und trotzdem kommt es hin und wieder vor, dass ich Dinge tue, die Wendler so nicht vorsieht.

 

Zum Beispiel in der aktuellen Press-Einheit... wenn Wendler persönlich neben mir stünde, hätte er vermutlich sinngemäß so etwas gesagt wie:

 

"Go fuck yourself. You won't do any other set, 'cause you had your chance and you archieved 4 reps! That's okay for a 1+ set. Try to beat that one in your next press-session. But for now, you should call it a day and go on with your assistance work."

 

Deshalb habe ich mir das o.g. Ultimatum gesetzt, als endgültigen Beweis, dass ich 5/3/1 sehr gerne folgen möchte und das auch langfristig, siehe o.g. 11 Zyklen.

 

Denn ich kann euch verstehen, wenn ihr euch ständig an den Kopf fasst und euch fragt, was dieser Typ (ich) da schon wieder treibt.

 

Zumal ich ja schon versprochen hatte, diese Experimente mit dem Cycle 1 hinter mir zu lassen und ab Cycle 2 alles 100% nach Plan zu machen.

 

Tja, das ging so lange gut bis zur aktuellen Press-Einheit. Bis dahin habe ich alles exakt nach Plan gemacht. Bloß in der Press-Einheit dann wieder dieser übermotivierte Fauxpas.

 

Wie gesagt, kassiere ich dafür gern mentale Arschtritte von euch.

 

Ich bin dankbar für jeden, der hier mitliest, meine Fragen zu 5/3/1 beantwortet oder mir anderweitig Tipps zum Programm gibt. Insbesondere Ghost für seinen unermüdlichen Einsatz, auch mit seinem Primer und dem Primer-Fragethread.

 

Wenn ihr also irgendwelche Verbesserungsvorschläge habt, dann immer her damit.

 

Und wenn ihr das o.g. Ultimatum für den falschen Ansatz haltet, dann gebt mir gern alternative Vorschläge, wie sich ein Trainee (hier: ich) behelfen kann, wenn er übereifrig o.Ä. ist und deshalb "zusätzliche" Arbeit verrichtet, die nicht im Programm vorgesehen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich wollte ich gar nichts zu den aktuellen Beiträgen schreiben, sondern einfach nur beobachten und abwarten, wie sich das Training weiter entwickelt...

 

... nun also doch (wieder) ein paar Gedanken (und vermutlich wiederhole ich mich wieder und langweile die Meisten)...

 

Ich denke, es würde dir, Dominik E., schon ein wenig helfen (gedankliche) Verantwortung abzugeben, was das Training angeht.

 

1. Du hast ein Programm was grundsätzlich (für sehr viele Leute) funktioniert und du musst (noch) nicht versuchen, es noch besser zu machen. Das hieße nämlich, dass du es doch besser weißt, als Wendler oder mehr Erfahrung damit hast, als z. B. ich. ;) (Eventuell nötiges Finetuning kommt, mit unserer Hilfe, wenn es nötig zu sein scheint, keine Sorge... da hast du hier Support, durch die User und musst dir keine Sorgen darum machen.)

 

2. Akzeptiere und gestehe dir zu, dass du auch mal schlechte Trainingstage hast.

"Üblicherweise" hat man von 5 Trainingstagen 2-3 Mittelmäßige und 1-2 schlechte Tage. ;) Ist so... aber die Masse dieser mittelmäßigen und schlechten Trainingstage heißt, dass jemand kontinuierlich, regelmäßig und langfristig trainiert und das bringt letztendlich die Ergebnisse.

 

3. Die (Über-) Belastung wächst schleichend...

... deswegen habe ich dir bei bestimmten Sachen empfohlen konservativ zu starten (z. B. TM, %-Satz bei BBB, Zusatzübungen, Deload und Cardio). Bei manchen Sachen bist du dem nicht gefolgt, machst aber jetzt deine eigenen Erfahrungen und reagierst entsprechend. Da kann ich jetzt nichts Schlechtes dran finden...

Mir scheint das auch ein "Phänomen" bei vielen Programmen (v. a. aber 5/3/1) zu sein, die (vermeintlich) leicht beginnen... Die Versuchung, etwas hinzuzufügen, weil man ja nicht ausgelastet ist und Angst hat, zu wenig zu trainieren und "Gainz" zu verpassen, scheint hier besonders groß zu sein. ;) Und wenn die Belastung - der Körper puffert da auch eine zeitlang und verschleiert die Belastung - voll zuschlägt, man unbemerkt quasi schon "im overreaching" war, dann geben Viele frustriert auf, was eigentlich schade ist.

 

TL, DR

- Schlechte Trainingstage passieren, die muss man einfach abhaken und weitermachen. (Und sich über die guten Einheiten freuen.)

- Niemand kann in jedem Training, wie eine Maschine immer exakt dieselbe (womöglich geplante) Leistung abrufen, insofern sind Schwankungen normal, auch was die Weiterentwicklung angeht... linear ist es meist nur auf dem Papier.

- Vertraue einfach auf das Programm, was jemand mit sehr viel mehr Erfahrung als wir alle zusammen geschrieben und mit Vielen erprobt hat, bis es zu dem geworden ist, was wir kennen.

- Vertraue darauf, dass du hier Support hast und man dir beim Training hilft.

- Für deinen Fortschritt brauchst du das Training, aber auch die Erholung.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.