Jump to content
chrisnbr

5/3/1 - My Journey To Advanced Stats

Empfohlene Beiträge

Es kann beim Obergriff schonmal vorkommen, dass man die Handgelenke unbewusst abknickt (ggf. um die letzten cm zu schaffen bei zu schwerem Gewicht).

 

Es kann helfen, wenn du die Hände da eher als "Haken" begreifst und die Griffstange nicht fest packst. Das nimmt auch Belastung von den Armen (zugunsten der Rückenmuskulatur).

 

Und, wie geschrieben, würde ich die Handgelenkstellung bei Kniebeugen nochmal beachten, wenn du sowieso filmst. Wenn man da (unbewusst) einen Teil der Last auf den Armen hat, folgen oft Probleme mit Handgelenk und Ellenbogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werde ich mal ausprobieren. Und zusätzlich mal OHP und Bench filmen. Den Squat und den Deadlift hab ich ohnehin meist auf Video. Ggf. auch einfach mal zusätzlich das Rudern. :) 

Ich hätte noch eine Frage bezüglich der aktuellsten Versionen von 531: Gibt es hierzu frei zugängliche Quellen, wie bspw. Wendlers Blogbeiträge oder "muss" ich mir hierfür das Buch kaufen? Bislang hab ich dazu wenig gefunden und frei zugänglich und knapp zusammengefasst wäre aktuell besser, da ich wenig Zeit zum Lesen habe. Zulegen will ich mir das Buch auf alle Fälle noch, die Bachelor-Arbeit plus das Lernen für die Klausuren nimmt nur gerade viel Zeit in Anspruch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb chrisnbr:

Ich hätte noch eine Frage bezüglich der aktuellsten Versionen von 531: Gibt es hierzu frei zugängliche Quellen, wie bspw. Wendlers Blogbeiträge oder "muss" ich mir hierfür das Buch kaufen? Bislang hab ich dazu wenig gefunden und frei zugänglich und knapp zusammengefasst wäre aktuell besser,...

 

Du meinst "Forever"? Außer den Blog-Beiträgen auf Wendlers Seite oder Forenbeiträgen bei t-nation (wo mal etwas anklingt) gibt es da nichts, soweit ich weiß.

 

Ich denke aber auch nicht, dass du das zwingend jetzt (sofort) brauchst. Viele "Ausblicke"* habe ich ja auch im Primer skizziert und es finden sich ja auch Elemente in bestimmten Artikeln ( Hardgainer ) wieder.

Ich würde ersteinmal so mit den aktuell bekannten Sachen weiter Erfahrungen sammeln und dann schauen, wenn du mit der Bachelor-Arbeit etc. durch bist.

 

* Ich habe bisher aus den öffentlich zugänglichen Quellen bisher folgende Hauptänderungen wahrnehmen können:

1. Änderung bei Assistance (wie im verlinkten Hardgainer-Artikel oder auch im Beginner-Artikel) beschrieben.

2. Feste Planung von 3 oder 5 Zyklen im Voraus (bestehend aus "Leader" und "Anchor"; zusammen "Program")

3. Die Deload-Woche wird zum "7th-week Protokoll" und dient nun auch der Überprüfung des korrekten TM für jedes neue "Program" (s. o.).

4. TM wird tendenziell noch etwas niedriger angesetzt ("5 technisch starke Wdh. im Topsatz der 5/3/1-Woche" sollen möglich sein), was gewisse Auswirkungen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klasse, vielen Dank! :)

Damit kann ich was anfangen!

Außerdem ein Ausblick auf den 2. Cycle:

Trainingsmax. erhöhen sich um je 2,5 bzw. 5kg auf...
Squat: 147,5kg 
Bench: 100kg
Deadlift: 157,5kg 
OHP: 60kg 
Alles noch Gewichte, die ich bereits bewegt habe - potenziell dürfte hier die OHP am schwersten werden, da sie nun meinem True-1RM entspricht. 

Demnach stehen in den Top-Sets jeweils an...
Squat: 112,5/117,5/125 kg
Bench: 75/80/85 kg
Deadlift: 120/127,5/132,5 kg
OHP: 45/47,5/50 kg 
Das entspricht in der 1+ Woche ebenfalls noch Gewichten, die ich bereits für ein 3x5 bewegt habe wird aber bereits merklich schwerer. Trotzdem bin ich hierbei guter Dinge, dass mehr als 5 Reps drin sind und demnach vllt. auch erste rechnerische PRs fallen (was mein 1RM betrifft). 
Außerdem erhöht sich meine Supplemental-Work prozentual etwas (bei Bench, Straight Leg DLs und Squat).

Da ich Dienstag voraussichtlich in die erste Einheit starten werde lasse ich anschließend wieder was von mir hören. 

Schönen Sonntag noch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.1.2018 um 5:02 PM schrieb Ghost:
Am 25.1.2018 um 4:16 PM schrieb chrisnbr:

Mo:                                       
Di: OK/OHP                            
Mi: UK/Deadlift                    

Do: Basketball         

Fr: OK/Bench                        
Sa: UK/Squat                         

So:         

Teste es einfach mal an, wie notiert, und entscheide dann.

Was mir gerade noch eingefallen ist und ich gerne fragen würde: Schon mal sorry vorab für das ganze Gefrage. :D 
Da mir die Bench Press wichtiger ist als die OHP und ich davon ausgehe, dass die Leistung im Training aufgrund des Basketballs (am Do.) und der möglicherweise geminderten Regeneration am Tag danach/den Tagen danach (Freitag und Samstag) trotzdem minimal leiden wird - würde es Sinn machen hier die Bench Press auf den Dienstag zu legen und die OHP folglich auf den Freitag? Oder sollte man wenn man dies tut auch den Deadlift und Squat tauschen? Soll bzw. kann ich das so machen oder sollte ich das lieber lassen und beibehalten wie es ist?

 

Ich meine mal gelesen zu haben, dass Wendler hauptsächlich empfiehlt und es als wichtig erachtet nicht zwei Tage hintereinander OK oder UK zu machen und eben einen Tag Pause dazwischen packen soll, allerdings keine genaueren Angaben zur Aufteilung der Tage an sich macht. Respektive empfiehlt Fitness-Experts selbst ja auch eine andere Abfolge der Tage. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.1.2018 um 2:48 PM schrieb chrisnbr:

Da ich Dienstag voraussichtlich in die erste Einheit starten werde lasse ich anschließend wieder was von mir hören. 

So, jetzt ist es auch soweit... heute stand wie gesagt Bench statt OHP an. Ich ändere die vorherige Signatur (des 1. Cycles) dann dementsprechend, auch wenn es rückwirkend nicht der tatsächlichen Reihenfolge entspricht damit man es besser vergleichen kann.  

Habe mich heute früh ziemlich miserabel gefühlt - schlecht geschlafen, Magenkrämpfe und was das teils sonst noch so mit sich bringt... dazu noch sehr müde. Gegessen habe ich dann auch erstmal nichts was mir nach persönlichem Empfinden nicht gerade hilft beim Training. Lieber esse ich mich 5min vorher pappsatt statt gar nichts im Magen zu haben. Ich habe wohl das gestrige Abendessen nicht vertragen aber seis drum. 
Als ich mich dann aufraffen konnte standen erstmal zwei Arzttermine an. Einmal Blutabnehmen beim Hautarzt (um die Leberwerte zu checken, da ich gerade recht starke Tabletten nehme), gefolgt von der ersten Einheit der radialen Stoßwellentherapie wegen meines Knies (sehr unangenehmes Gefühl übrigens aber ich hoffe, dass es hilft. Auch wenn ich die Wirkweise der Therapie noch nicht ganz verstehe dazu aber später vllt. nochmal mehr für diejenigen, die es interessiert). Zu dem Zeitpunkt bzw. vorm Training hatte ich dann zumindest mal einen Smoothie getrunken, etwas Süßkram zugeführt und mir ne Dose Monster Energy genehmigt. Gefühlt habe ich mich trotzdem noch richtig schlecht als es in die Einheit ging (und aktuell auch immer noch etwas) und daher meine Erwartungen auch nach unten korrigiert.

BW: 83,5kg - schöne 500g Zunahme pro Woche im 1. Cycle was mich zufrieden stimmt. Wobei ich in den letzten Tagen etwas unkonstant gegessen habe und heute wohl auch noch dabei bleiben wird. Ab morgen sollte es wieder besser werden.

Bench: 75kg x 10 @ RPE 9,5 - hätte ich so nicht erwartet aufgrund meines beschriebenen Zustands. Hatte meinem Spotter vorab gesagt, dass 8 Wdh. geil wären, als ich merkte, dass es ging wollte ichs wissen und es wurden schöne 10. Bin damit verdammt zufrieden. Im 1. Cycle gingen mit 2,5kg weniger 11. :) Kam gefühlt auch besser in die Brücke.

Standing DB Press: 5x10x15kg - hier hab ich dann langsam den schlechten Tag gemerkt, gingen aber allesamt trotzdem OK hoch. Anscheinend konnte ich mich beim "wichtigeren" benchen noch gut fokussieren und die scheiß Umstände ausblenden, danach lies es nach. 
Pull-Up: Hier wurden es diesmal nur 9/9/6/6/6/5 - ich schiebe das mal auf den schlechten Tag. Da das nur 41 Reps sind hab ich anschließend noch einige Lat-Pulldowns gemacht, da bei den Klimmzügen ohne längere Pause definitiv die Luft raus war. Ich hab nicht so richtig mitgezählt und einfach 2 Sets mit verschieden hohen Gewichten und Griffweiten gemacht. Waren zwar mehr als 9 Reps aber von der Intensität her nicht zu ermüdend, sollte klar gehen. 
Face-Pulls: 3x17x35
Curls: 3x12x10kg - exzentrisch fokussierte Ausführung gefällt mir hier sehr gut. 

Das wars soweit zum Training. Aufgrund meiner Patellarsehnen-Problematik wärme ich mich neuerdings noch spezifischer auf - namentlich führe ich an UK-Tagen die erste Übung der hier gezeigten Rehab/Prehab aus: https://www.youtube.com/watch?v=4C2LLMITAAI
An OK-Tagen mache ich sie während der Satzpausen. Bspw. heute bei der Press. 

Zur Stoßwellentherapie an sich (ab hier können Nicht-Interessierte gerne aufhören, zum Training kommt nichts mehr): 
WIe gesagt fühlt sich die radiale Stoßwellentherapie enorm unangenehm an. Als ob jetzt mit einem kleinen Presslufthammer auf den betroffenen Bereich einschlägt (kann man sich von der Gerätschaft her auch etwa so vorstellen). Allerdings ist das wohl auch dem geschuldet, dass das Knie weitaus empfindlicher ist als bspw. die Ferse, welche damit auch oft behandelt wird. Schätzungsweise hat die Behandlung nur knapp 5min gedauert. 
Ich dachte vorab, dass durch die Stoßwellen Teile des knöchernen Morbus Osgood Schlatter Fortsatzes (namentlich meine Erkrankung) "wegbröckeln" und die Patellarsehne somit nicht mehr hierüber "schleift" und folglich nicht mehr gereizt wird worin mich auch verschiedene Quellen bestätigen (bspw. hier: http://www.gesundheits-lexikon.com/Therapie/Weitere-konventionelle-Therapien/Radiale-Stosswellentherapie-RSWT-.html) bzw. kam ich erst durch diese auf den Gedanken. Hier steht das bspw. wie folgt:

 

  • Patellaspitzensyndrom – schmerzhafter imflammatorischer Prozess (Entzündung) im Bereich des Ursprungs der Patellasehne des Knies an der Spitze der Kniescheibe, bei der sich ein Fragment (Knochenstück) aus der Patella (Kniescheibe) lösen und nekrotisieren (absterben) kann.

Laut Doc ist dem jedoch gar nicht so. Er hat dies wie folgt begründet - war natürlich nicht sein Wortlaut aber entspricht dem (Info von dieser Seite: http://www.ortho-neumann.de/unsere-leistungen/radiale-und-fokussierte-stosswellentherapie-eswt.html):

 

  • Zudem werden durch den Impuls an der betroffenen Stelle Nervenfasern stimuliert, die den Schmerz verringern, und körpereigene entzündungshemmende Stoffe ausgeschüttet. Die fokussierte Stoßwelle kann dadurch eine Aktivierung und Verbesserung der zellulären Abwehr bewirken.

Demnach soll hierdurch die chronische Entzündung der Patellarsehne (schneller/besser) abklingen. Ich zweifle das zwar nicht an aber da dies nicht die Ursache an sich behandelt (nämlich der knöcherne Fortsatz) würde sich durch Beugen mit hoher Frequenz (ggf. in Lifting-Schuhen und mit viel "Knee Travel") möglicherweise eine erneute Entzündung entstehen aufgrund eben dieses knöchernen Fortsatzes der meine Patellarsehne reizt. 

Aktuell habe ich die Problematik durch die SBDs, einen anderen Stand, flache Schuhe usw. weitesgehend im Griff würde jedoch das Problem gerne im Ursprung lösen. Nun ich hoffe einfach mal, dass beides zutrifft und werde dies nächste Woche Dienstags nochmal abklären, da ist dann der nächste Termin. 

Schönen Start in die Woche,

Chris 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 1/Tag 2: 

Habe mich besser gefühlt als gestern. Trotzdem noch leicht mulmig. Mit Sicherheit auch leicht im Defizit gewesen die letzten Tage, da wird heute wieder was dran geändert. Das große Abendessen von gestern hatte ich zumindest vertragen und noch einige kcal reinbekommen. Schlaf war auch gut. 

BW @ 83,5kg
Deadlift: 120kgx10 @ RPE 8,5. Zufrieden wobei mir 11 oder 12 lieber gewesen wären. Generell bin ich mir nicht sicher, ob ich genug pushe in den +-Sätzen. Könnt ihr mir hierzu eure Erfahrungen berichten? Ich hatte nach 10 Reps aufgehört, weil es mir leicht in die Schulter gezogen ist - war direkt danach wieder weg. 
Squats: 5x10x77,5kg 
Hip Abduction: 3x18x3 - ausnahmsweise vor Leg Raises, weil beide Stangen zum ranhängen besetzt waren.
Hanging Leg Raise: 5x10 bis parallel. Hier hatte ich ja leichte Probleme mit der Schulter und fokussiere mich jetzt mehr auf ein aktives Hängen beim Beinheben. Daher fällt "Toes to bar" erstmal raus. Ab und an "ploppt" mein unterer Rücken hierbei - komisches Gefühl aber da mache ich mir wenig Sorgen, da er nicht unter Last steht. Gleiches Gefühl hatte ich trotz blitzsauberer Ausführung auch schon mal bei den Deadlifts. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 1/Tag 3:
Rücken war vom gestrigen Basketball noch sehr verspannt (mir ist jemand absolut unnötig ins Kreuz gesprungen). Intensives Aufwärmen und Dehnen danach hat es besser gemacht aber es war mit Sicherheit dennoch eine Einschränkung im Training. Demnach hoffe ich auf baldige Besserung für das morgige Kniebeugen - ggf. werde ich es auf Sonntag verschieben (nur insofern mein Rücken morgen immer noch so verspannt ist).

BW @ 83,9kg
 

OHP: 45kgx8 @ 9,5. War in Ordnung. Auch wenn es rechnerisch leider weniger sind als die 47,5kgx7 der Vorwoche. 

Bench: 5x10x52,5kg. Gewicht war diesmal besser gewählt. 

Cable Row: 5x10x82,5kg. Das mit den Handgelenken hat mit deinem Cue auch schon besser geklappt. :)

Face-Pulls: 3x18x3

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 1.2.2018 um 11:37 AM schrieb chrisnbr:

Anscheinend soll die Erfolgsquote ja bei etwa 80 Prozent liegen... ich bin weiterhin gespannt. Schmerzhaft war es definitiv. 

Chirurg und Orthopäde waren sich auch einig, dass es der beste und auch der Standardweg ist. Physiotherapie hat im Vorfeld nicht geholfen, wobei ich aber auch sagen muss, dass ich mit dem Therapeuten sehr unzufrieden war (Praxiswechsel nach Umzug, vorher war ich wohl sehr verwöhnt, denn die Therapeuten meiner alten Praxis waren alle selbst Sportler von Kampfsport bis Ultramarathon). Die besten Erfolge erziele ich jetzt mit exzentrischem Training, Flossing und ausgiebigem Foamrolling der Wadenmuskulatur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mir leider nicht sicher, ob ähnliches auch bei mir helfen würde. Ein wenig Prehab/Rehab mache ich hierfür ja schon, siehe wenige Posts weiter oben und eventuell kann ich hiermit auch weitere Besserung erzielen, ich würde das Problem jedoch direkt am Ursprung lösen wollen. Die Problematik ist ja die, dass sich ein abgelöstes Knochenstück am Ansatz meiner Patellasehne befindet, welches dort natürlich nicht hingehört (mein Röntgenbild sieht diesem hier sehr ähnlich: https://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_Osgood-Schlatter#/media/File:Osgood.jpg) und diese bei Bewegung reizt - je mehr Bewegung (übertragen auf mich: Vorwärtsbewegung des Knies in der Kniebeuge), desto mehr Reiz, desto größer ist die Entzündung und der Schmerz/das Stechen an den folgenden Tagen. Insofern die Behandlung nicht anschlägt und ich weiterhin Kniebeugen will bzw. Sport betreiben will bei dem eine hohe Bewegung im Kniegelenk stattfindet (yay, Basketball kommt da auch noch dazu - perfekte Kombi :D) ohne mir die Patellasehne irreparabel kaputt zu machen müsste ich demnach wohl den Weg über eine OP wählen... das absurde daran ist, dass die sehr viel teurere OP von der Kasse sogar übernommen wird, die Stoßwellentherapie jedoch nicht, diese jedoch logischerweise wiederrum Nebenwirkungen mit sich bringt auf die ich gerne verzichten würde, wenn möglich. Neben der Ausfallzeit und dem Heilprozess den eine OP mit sich bringt besteht hierbei nämlich auch die Gefahr, dass die Patellasehne verletzt wird (da man das Knochenstück ja aus dieser löst). Insofern hoffe ich immer noch, dass ich wie weiter oben beschrieben durch die jetzige Therapie Erfolg erziele kann indem, dass Knochenstück abstirbt (nekrotisiert) und nicht "nur" eine Heilung der chronischen Entzündung oder sogar keine Änderung eintritt. Denn Flossing und exzentrisches Training in allen Ehren - gerade letzteres erachte ich selbst als sehr sinnvoll, nicht nur als Prehab- oder Reha-Maßnahme - davon löst sich aber halt leider kein Knochenstückchen im Ansatz der Patellasehne auf. :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.1.2018 um 12:17 PM schrieb chrisnbr:

Deadlift: 120kgx10 @ RPE 8,5. Zufrieden wobei mir 11 oder 12 lieber gewesen wären. Generell bin ich mir nicht sicher, ob ich genug pushe in den +-Sätzen. Könnt ihr mir hierzu eure Erfahrungen berichten? Ich hatte nach 10 Reps aufgehört, weil es mir leicht in die Schulter gezogen ist - war direkt danach wieder weg. ...

 

Es ist i. O. bei 10 Wdh. im Topsatz aufzuhören, selbst wenn mehr gegangen wäre (v. a. bei Deadlifts).

 

Ansonsten... wenn letzte Wdh. nicht mehr technisch stark, sondern langsam (aber noch sauber) war, kommt man in den Grenzbereich, wo man auch aufhören könnte. Technisch unsaubere Wdh. will man halt nicht und richtig ausreizen würde ich es maximal im Topsatz der 5/3/1 Woche (ggf. nach neuem Schema eben in der letzten Woche des "Anchor"-Zyklus).

Es reicht prinzipiell "nur" ein Rep-Record (um eine Wdh. erhöht, auch wenn mehr gegangen wäre), wenn man an dem Tag gut genug dafür drauf ist.

 

vor 3 Stunden schrieb chrisnbr:

Das mit den Handgelenken hat mit deinem Cue auch schon besser geklappt. :)

 Freut mich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 1/Tag 4:

BW @ 84,5kg

Squats: 110kg x 10 @ RPE 8. Vergleich zum 1. Cycle: 107,5kg x 14 bzw. 115kg x 10, welche sich jedoch absolut schwer angefühlt haben. War daher etwas verunsichert aufgrund der besagten 115kg x 10 aber sollte im Soll liegen. Evtl. waren die 115kg des letzten Cycles auch einfach zu schwer (für 10 Wdh.) und die 107,5kg x 14 ein Outperformer im positiven Sinne. Alles in allem also noch zufrieden. :) Knie fühlt sich auch noch OK an.
Stiff Leg DL: 5x10x65kg. Hat diesmal gepasst - sowohl Gewicht, als auch Rücken. 
Pull-Up: 5x6. Auch OK.
Planks: 5x60s. Anstrengend aber OK.
Hip Abduction: 3x~18x3. Linke Seite war "schwerer" - ich denke aufgrund der Verspannung der Vortage. 

Curls: 3x8x12,5kg. Exzentrisch ausgeführt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So in der bereits angelaufenen Woche stehen ab morgen folgende Zahlen auf dem Plan: 

3+Woche:
Bench: 80kg + 5x10x15kg DB Press

Deadlift: 127,5kg + 5x8x87,5kg Squat

OHP: 47,5kg + 5x8x60kg Bench

Squat: 117,5kg + 5x8+67,5kg Stiff Leg DL

+ Pull-Ups, Rows, Leg Raises, Planks, Curls, Hip Abduction und Face-Pulls

Außerdem morgen vorm Training die 2. Sitzung der Stoßwellentherapie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 2/Tag 1:
 

BW @ 85kg - mit meinem Erscheinungsbild bin ich generell sehr zufrieden. 

Nach der überraschend guten Bench-Einheit letzte Woche hatte ich mir für heute 80kg x 8 vorgenommen, alles andere als das wäre auch kein PR gewesen, da ich in C1/W3 82,5kg x 7, wenn auch  @ RPE 10 bewegt habe. Schlaf waren nur 6h und die rechte Schulter/Brust hat leicht gezwickt, evtl. falsch gelegen. Ich fühle mich aktuell schwächer als noch im Dezember (auch wenn ich weiß, dass dem höchstwahrscheinlich nicht so ist) und freue mich auf den High Intensity Deload - endlich etwas Erholung, welche genau passend zur Prüfungszeit kommt + wieder hohe Gewichte bewegen. :) 

Kann ich mich zum High Intensity Deload eigentlich irgendwo einlesen? Wie gehe ich hier genau vor? Wie arbeite ich mich nach oben und folgen noch leichte Gewichte nach dem Single (bzw. den Singles?)? Und peilt man als Single das aktuelle Trainingsmax des Cycles an oder das des kommenden oder aber geht das nach einem "Daily Max"-Prinzip? Fragen über Fragen. :D 

Bench: 80kg x 7 @ RPE 9,5. Lag eventuell mitunter an der Körperspannung. Ich trage hierbei ja in den Top Sets einen Gürtel was sehr hilft, habe diesen jedoch gefühlt nicht genutzt. Damit leider das Ziel und die Minimalanforderung verfehlt (somit die erste Einheit im Wendler-Stil ohne PR), was mich unzufrieden und auch bedenklich stimmt. Da muss dran gearbeitet werden denn es wäre mit Sicherheit eine mehr gegangen, wenn ich mein übliches Set-Up und die dazugehörige Technik abgerufen hätte.
DB Press: 5x10x15kg. Waren OK. 
Pull-Up: 9/8/6/6/6. Auch nicht so geil. Rest habe ich mit Latzug großzügig voll gemacht. Habe hier aber auch irgendwie verpennt die Pull-Ups über das Training zu verteilen und erst ab dem 2. Set DB Press angefangen. 
Curls: 3x12x10kg. Exzentrisch ausgeführt auch schwerer als sonst. 
Reverse Butterfly: statt Face-Pulls, da der Kabelzug besetzt war. Brauch kein Kommentar.

Hoffentlich verläuft die restliche Woche besser. Zielsetzung für morgen sind 127,5kg x 8 aus selben Gründen wie oben (sonst kein PR, da in C1/W3 130 kg x 7). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Sorge bezüglich "Minimalanforderung verfehlt". Passiert jedem. Ist normal.

 

Habe heute einen kleinen Rückblick gewagt (siehe hier) und festgestellt, dass ich inzwischen auch 2x die Minimalanforderung verfehlt habe.

 

Beides zwar erst in Cycle 4, aber das liegt wohl daran, dass ich mich wirklich an "start light" gehalten habe und in Cycle 1 nicht zu schwer eingestiegen bin.

 

Werde deshalb jetzt meine Press und meine Bench mit dem Start von Cycle 5 resetten.

 

Denn das sind auch die zwei Übungen, die mir derzeit am wenigsten Spaß machen. Einfach deshalb, weil die Plussätze so knüppelhart sind und es mir einfach nicht gelingen will, dort in der gewohnten Schnelligkeit den vorgeschriebenen Progress zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb chrisnbr:

Kann ich mich zum High Intensity Deload eigentlich irgendwo einlesen?

"Beyond"...

 

BTW... ihr habt bisher noch nicht die "Minimalanforderung" nicht geschafft oder hattet ihr schonmal unter 5, 3 bzw. 1 Wdh. in den jeweiligen Wochen?

 

Entspannung scheint mir hier angesagt... Niemand kann in jedem Training in jeder Übung immer andauernd PR aufstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Ghost:

"Beyond"...

Das ist in Beyond ja recht knapp ausformuliert... 
Dem entnehmen ich aber, dass es 1. das aktuelle Trainingsmax ist und 2. danach keine weiteren leichten Sets folgen, ist das richtig? 

Übrigens: Die Ausführungen in @Dominik E. s Log bezüglich Reset und Minimalanforderungen von dir finde ich klasse. Insofern es irgendwann zutrifft werde ich darauf zurückgreifen, das sollte aber hoffentlich noch dauern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden