Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
chrisnbr

5/3/1 - My Journey To Advanced Stats

Empfohlene Beiträge

So, jetzt zum eigentlichen Training heute...

Wieder suboptimal geschlafen. Geht mir leider öfter so, wenn meine Freundin zu Besuch ist. Auch wieder linksseitig etwas verspannt gewesen - könnte ggf. auch an der Matratze liegen, da wollte ich mir schon seit längerer Zeit eine neue Matratze beschaffen. Aktuell muss ich jedoch gucken, wie ich das Geld beisammen halte. Da ist als Student gerade nicht mehr drin, da ich auch noch die Therapie für das Knie finanzieren muss. Wird aber kommen. 
Klares Ziel waren im Deadlift 127,5kg x 8. 
 

Cycle 2/Woche 2/Tag 2:


BW @ 84,7kg 

 

Deadlift: 127,5kg x 8 @ RPE 8,5. Haben sich definitiv schwer angefühlt aber nach Betrachten des Videos alles blitzsauber, schnell und es wäre mehr gegangen. 

Squat: 5x8x87,5kg. Hiervor hatte ich eine etwas längere Pause als sonst, da das Rack besetzt war. Habe in der Zwischenzeit jedoch auch schon 2 Sätze der Leg Raises absolviert. Haben sich auch recht schwer angefühlt aber waren jetzt auch zu keinem Zeitpunkt kritisch oder dergleichen. Finde es immer wieder erstaunlich, wie sich hier bereits der 1. Satz schwer anfühlt und 3 Tage später liegen knapp 120kg auf der Stange, die dann auch für geschätzte 8 Wdh. nach oben gehen und sich nicht sehr viel schwerer anfühlen als diese knapp 90kg. :D 
Leg Raises: 5x10. Wieder die selbe Thematik mit dem "Ploppen" im Rücken. Falls einer von euch ne Ahnung hat was das seine könnte dann ruhig raus damit. Ansonsten klappt der aktive Hang schon viel besser und meine Schulter fühlt sich hierbei auch besser an. Ggf. probiere ich zum neuen Cycle hin nochmals "Toes to bar". 
Hip Abduction: 2x20x3 + 1x20x2. Hat sich links wieder schwerer angefühlt. Evtl. wegen der leichten Verspannung aber ansonsten gibts hier wie immer nicht viel zu berichten. 

Danach noch etwas gedehnt und jetzt gehts ans Lernen. 


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Gast Dominik S.

@Ghost War mein Fehler, da ich "Minimalanforderungen" (warum auch immer) mit 8/5/3 übersetzt habe und nicht mit 5/3/1.

Ergo habe ich zwar die alte Empfehlung von Wendler mit 8/5/3 in den Plussätzen gefailed, aber nicht die Minimalanforderung mit 5/3/1.

Deshalb werde ich einen kühlen Kopf bewahren und wie hier beschrieben weitermachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb chrisnbr:

Dem entnehmen ich aber, dass es 1. das aktuelle Trainingsmax ist und 2. danach keine weiteren leichten Sets folgen, ist das richtig? 

 Das ist korrekt.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 2/Tag 3:

 

BW @ 84,8 kg 

 

OHP: 47,5kg x 6 @ RPE 9,5. War auch eher naja... Ziel waren 7 oder 8 Reps. Letzten Cycle habe ich die 47,5kg in der 1+Woche 7 mal bewegt (wenn auch @ RPE 10). Bin ich nicht ganz mit zufrieden. Bin trotzdem zuversichtlich, dass die 50kg x 5 hochgehen nächste Woche.

Bench: 5x8x60kg. Waren gut - zunehmend schwerer aber gut. :) 
Face-Pulls: 3x20x35. Ausnahmsweise vor Row da besetzt. Leichtes Ziehen in rechter hinterer Schulter aber OK. 
Cable Row: 5x10x85kg. Altbekannte Problematik mit dem Handgelenk - weiterer Griff könnte helfen. Werde ich im Deload probieren und zum neuen Cycle mit etwas reudziertem Gewicht und breiterem Griff einsteigen insofern hilfreich. 

Diese Woche stand übrigens kein BBall an - daher bin ich gespannt, ob ich eine merkliche Besserung bei den morgigen Squats spüre. 

Ich wünsche schon mal ein schönes Wochenende. ;) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 2/Tag 4:

 

BW @ 84,9 kg 

 

Squat: 117,5kg x 9 @ RPE 9

Stiff Leg DL: 5x8x67,5 kg

Pull-Up: 5x6
Plank: 5x65s
Hip Abduction: 2x20x3 + 1x20x2
Curl: 3x8x12,5kg

 

Heute und in Zukunft die Kommentare der Übersichtlichkeit halber vllt. mal hierunter statt direkt hinter der Übung:
Squat --> Mit den Reps bin ich sehr zufrieden. Was mir seitdem ich in flachen Schuhen beuge aufgefallen ist und woran ich arbeiten muss ist, dass ich (evtl. aufgrund von minimal fehlender Sprunggelenksmobilität) mit den Fersen abhebe, etwas nach vorne kippe (was eine zusätzliche Last fürs Knie darstellt) und demnach den Barpath wieder kräfteraubend ausgleichen muss. Nach rückwirkender Betrachtung der Videos ist das nicht immer der Fall sondern nur gelegentlich und unterschiedlich stark. Fürs nächste Mal steht vorerst also Sprunggelenksmobilität innerhalb des Warm-Ups an, mal gucken, ob es hilft. Ansonsten war heute die Tiefe zunehmend mit der Anzahl der Reps - erstere waren nicht so tief, letztere OK. Daran gilt es auch zu arbeiten. Trotz allem, insofern mein Knie morgen nicht schmerzt, sehr zufrieden. Falls ihr hierzu sonst Tipps parat habt gerne raus damit. 

 

Zum ganzen Rest gibt es wenig zu sagen. 

Nächste Woche (1+) stehen an:
Squat: 125kg

Bench: 85kg

DL: 132,5kg

OHP: 50kg

 

Habe ich alles schon 5 mal bewegt. Außerdem muss ich umplanen, da der Uni-Kraftraum Dienstag zu hat:
Demnach also entweder Mo/Mi/Fr/Sa oder Mi/Do/Sa/So - eurer Meinung nach egal oder würdet ihr eine Variante bevorzugen? 

Schönes Wochenende!
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wegen der Aufteilung nächste Woche... ich vermute, die erste Variante ist sinnvoller, wenn man Basketball mit in die Betrachtung nimmt, oder? Da wird etwas mehr entzerrt, nicht wahr?

 

Bzgl. Fußgelenk... kennst du folgendes von DeFranco?

Artikel

Der dort verlinkte Artikel zum "joint-by-joint-approach" ist ebenfalls lesenswert.

 

Ebenso lohnt es sich die Sachen bei t-nation nach "ankle mobility" durchzuschauen. Bspw. dieser Artikel von Rusin. Gibt aber auch noch viele andere gute Sachen dort. (Edit: auch zum abklären, ob nicht die Hüfte das Problem darstellt.)

 

Vermutlich lohnt auch ein Blick nach den Sachen von Kelly Starrett.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Ghost:

Wegen der Aufteilung nächste Woche... ich vermute, die erste Variante ist sinnvoller, wenn man Basketball mit in die Betrachtung nimmt, oder? Da wird etwas mehr entzerrt, nicht wahr?

Entspricht auch meiner Vermutung. Ob ich zum BBall gehe ist zwar von Woche zu Woche eine spontane tagesabhängige Entscheidung aber mit der ersten Variante bin ich auf der sicheren Seite und habe sonst auch keine großartigen Einschränkungen. Lediglich ein Tag weniger Pause von jetzt auf Montag. Die letzte OK-Belastung war aber gestern, daher sollte das wohl auch gehen. Und erste Variante bevorzuge ich persönlich wohl auch einfach lieber, da ich Sonntags gerne frei habe. 

vor 38 Minuten schrieb Ghost:

Bzgl. Fußgelenk... kennst du folgendes von DeFranco?

Artikel

Der dort verlinkte Artikel zum "joint-by-joint-approach" ist ebenfalls lesenswert.

 

Ebenso lohnt es sich die Sachen bei t-nation nach "ankle mobility" durchzuschauen. Bspw. dieser Artikel von Rusin. Gibt aber auch noch viele andere gute Sachen dort. (Edit: auch zum abklären, ob nicht die Hüfte das Problem darstellt.)

 

Vermutlich lohnt auch ein Blick nach den Sachen von Kelly Starrett.

Die Sachen von Starrett kenne ich. Den Rest jedoch nicht - ein erstes Überfliegen des Artikels von DeFranco sah aber sehr gut aus! Werde ich mir spätestens morgen genauer anschauen. Danke für die Tipps. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ghost: Nochmals kurz zum High Intensity Deload... sorry, fürs ganze Gefrage. 

Vllt. denke ich hier zu verstrickt aber teste ich mein TM mit den 90% (von denen ich die jeweiligen Arbeitssätze der 3 Wochen berechne) oder mit den vollen 100%? Bislang bin ich von den besagten 90% ausgegangen. 
Würde so aussehen. Die 90% scheinen mir recht niedrig und mehr als Locker für eine Rep drin zu sein. Insofern das gewollt ist habe ich da aber nichts dagegen - brauche jetzt nicht zwingend die vollen 100% auf der Stange, auch wenn sie definitiv vergleichsweise gut machbar wären. 

image.png.d5bffdf1cc488b5825285a16581748e0.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Trainingsmaximum (dein TM) ist dein TM und nicht dein e1RM... Du sollst bis zu deinem TM gehen. (Vermutlich wäre es auch kein Beinbruch, wenn du zu deinem (erhöhten) neuen TM (des neuen Zyklus) gehen würdest, aber mehr würde ich nicht machen, denn es soll ja nachwievor ein Deload sein.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb Ghost:

Dein Trainingsmaximum (dein TM) ist dein TM und nicht dein e1RM... Du sollst bis zu deinem TM gehen. (Vermutlich wäre es auch kein Beinbruch, wenn du zu deinem (erhöhten) neuen TM (des neuen Zyklus) gehen würdest, aber mehr würde ich nicht machen, denn es soll ja nachwievor ein Deload sein.)

Nur der Klarheit wegen...
Bezogen auf obige Darstellung:

estimated 1RM: 147,5/100/157,5/60kg
TM: 132,8/90/141,8/54kg 

Demnach im Deload die niedrigeren Werte anpeilen.

Richtig? 

Edit: Bin gerade abermals verwirrt... 
Nächsten Cycle würde ich dann folgerichtig auf 152,5/102,5/162,5/62,5kg erhöhen und hiervon die 90% als TM nehmen, ebenfalls richtig? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb chrisnbr:

TM: 132,8/90/141,8/54kg 

Richtig? 

Genau... TM. Falls das der TM vor der Erhöhung für den neuen Zyklus ist, ginge vermutlich auch das neue TM für den nächsten Zyklus.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank :) 

Dann peile ich evtl. mal einen auf 2,5kg abgerundeten Wert an und erhöhe je nachdem, ob dieser gut läuft auf das TM des neuen Cycle. Das im Bild sind Werte dieses Cycles. 
Demnach im Deload: 132,5/90/140/52,5kg 
Falls es gut läuft: 137,5/92,5/145/55kg 
Außer Curls, Face-Pulls und Hip Abduction dachte ich dann noch an ein einziges AMRAP-Set Pull-Ups, etwas Rudern mit anderer Griffweite und etwas reduzierte Ab Work - spricht da etwas dagegen? Natürlich alles verteilt auf eine ganze Woche. 
 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb chrisnbr:

Edit: Bin gerade abermals verwirrt... 
Nächsten Cycle würde ich dann folgerichtig auf 152,5/102,5/162,5/62,5kg erhöhen und hiervon die 90% als TM nehmen, ebenfalls richtig? 

 

Du erhöhst einfach dein TM um die üblichen Werte (2,5 bzw. 5kg). ;)

 

Dein e1RM "entkoppelt" sich irgendwann von deinem TM. Das TM dient der (für dich optimalen und) korrekten Einstufung der Trainingsgewichte. (vgl. Primer; du solltest den nochmal in Ruhe durcharbeiten, glaube ich. ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese 90% vom 1RM bzw e1RM brauchst du theoretisch nur ein einziges Mal für den Einstieg in 5/3/1. Danach hat dein 1RM nichts mehr mit deinem Training zu tun. Du erhöhst nur dein TM. Und von dem TM wird ja dein jeweiliger cycle berechnet. Wie weit dein TM unter deinem 1RM ist, kannst du nicht berechnen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann habe ich das für den 2. Cycle wohl falsch umgesetzt. Ich werde mich nochmal genauer einlesen.

Hier mal zum Vergleich für Cycle 1 und Cycle 2:

Die Gewichte in den Arbeitssätzen habe ich dann von dem hier als "90% 1RM (kg)" bezeichneten Wert berechnet. 

image.png.96f866fe965f25a0b5b6361c56965b0c.png-->image.png.afa923d9d00df5f26882c1c41ea1e979.png

 

Korrekt wäre es dann wie folgt:

Hier nun die Gewichte der Arbeitssätze ausgehend vom jeweiligen TM berechnet und e1RM für weiteren Verlauf irrelevant, da es sich ohnehin entkoppelt.

image.png.522bf8bd06e00205d867c3ad017ef022.png-->image.png.561deb669f7aa734866573514a2d66a5.png

 

Feedback wäre cool damit ich weiß, ob ich nun richtig liege. 

Die Gewichte in den Arbeitssätzen werden dann auf 2,5kg abgerundet.


Außerdem noch eine kurze Frage/Anmerkung: Ich sehe hierin nicht zwingend einen großen Unterschied. In der wohl richtigen Darstellung unten erhöhe ich das TM um 5 bzw. 2,5kg. In der Darstellung oben erhöhe ich das TM (bzw. hier "90% 1RM (kg)" genannt) um 5 bzw. 2,5kg * 0,9 = 4,5 bzw. 2,25kg. Demnach würde obiger Ansatz dem originalen lbs-Steigerungen ja sogar näher kommen und ggf. sogar eine längere Progression zulassen, da niedrigere Steigerungen vorliegen oder unterliege ich hier einem Denkfehler? Mir geht es nicht um das "Schönreden" meines Fehlers aber der Unterschied in der Steigerung bei den beiden Ansätzen wäre hier über 6 Cycle betrachtet marginal - nämlich 3kg bzw. 1,5kg bezogen auf das TM. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist korrekt... so oder so ist es kein großer Unterschied und beides wird sicherlich funktionieren. Im Primer schrieb ich ja auch, dass Manche sogar (abgerundet) um 4 bzw. 2kg steigern, wegen der Umrechnung von lbs. in kg...

 

... ich würde es mir nur schlicht insofern vereinfachen, dass ich das TM (ggf. abgerundet) auf 2,5kg-Schritte setze und dann mit glatten Zahlen arbeite. Du kannst es aber auch so beibehalten, wie bisher.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Ghost:

Ist korrekt... so oder so ist es kein großer Unterschied und beides wird sicherlich funktionieren. Im Primer schrieb ich ja auch, dass Manche sogar (abgerundet) um 4 bzw. 2kg steigern, wegen der Umrechnung von lbs. in kg...

Habe ich gelesen, daher kam mir der Gedanke. Habe mir nun generell mal einige Links abgespeichert auf die du dort verweist und werde mir vornehmen den Primer und den Fragethread hierzu nochmal genauer zu lesen. Außerdem werde ich mal überlegen, wie ich zum nächsten Cycle hin und ab da an steigern will. Besten Dank für die Ausführungen. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 2/Woche 3/Tag 1:

 

BW @ 84,4 kg 

 

Bench: 85kg x 5 @ RPE 9,5

Standing DB Press: 5x10x15kg

Pull-Up: 8/8/8/8/7/6/4 = 49 Reps
Face-Pull: 3x19x35
Curl: 3x12x10kg

 

Anmerkungen:

  • Bench Press war merklich kontrollierter. Bessere Spannung und Nutzung des Lats. Ich arbeite noch daran von der Brust ab explosiver zu werden und trotz allem nicht die Kontrolle zu verlieren. Insofern ich die Technik so festigen kann wird das aber bald. Demnach zufrieden auch wenn 6 Reps schön gewesen wären
  • Pull-Ups habe ich diesmal besser über das Training verteilt und nach dem letzten Satz direkt ein paar Lat Pulldowns hinterher gemacht

Alles in allem zufrieden mit dem Training.
 

Knie verhält sich außerdem merklich besser. Ich denke eine Behandlung der Stoßwellentherapie werde ich noch anpeilen und danach gucken wie es sich verhält. Außerdem werde ich mir wohl das Jumperband zulegen - das scheint mir besser und enger anzuliegen als die aktuelle Bandage und könnte der Patella somit zusätzlich gut tun. Jemand von euch zufällig Erfahrungen hiermit? Ggf. passt das sogar unter die SBDs (welche bei mir ja noch recht weit sind... insofern SBDs weit sein können).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 3/Woche 3/Tag 2:


BW @ 84,9kg 

 

Deadlift: 132,5kg x 7 @ RPE 9

Squat: 5x5x92,5kg

Leg Raise: 5x10

Hip Abduction: 3x20x3

 

Anmerkungen:

  • sehr zufrieden mit dem Deadlift. Mindestens eine Wdh. wäre noch drin gewesen. Demnach die 7 Reps aus dem Cycle vorab mit Luft nach oben gehalten
  • Squats waren schwerer als gedacht aber um das Abheben der Ferse zu verhindern habe ich ein paar neue Cues ausprobiert. Lag möglicherweise auch daran
  • zum Rest brauch es keinen Kommentar, der lief dann auch gut durch :) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern außerdem noch eine kleine Einheit Basketball auf dem Freiplatz eingelegt bei dem guten Wetter. :) 
Heute steht Erholung an und morgen dann die OHP. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 3/Woche 3/Tag 3:

 

BW @ 86,1kg (wobei das definitiv nur eine Schwankung nach oben sein dürfte, da ich vor 2 Tagen noch bei 84,4 oder so war) 

 

OHP: 50kg x 5 @ RPE 9,5 

Bench: 5x5x65kg

Cable Row: 5x10x80kg

Face-Pulls: 3x20x35

 

Anmerkungen:

  • Ich habe vorab schon vermutet, dass die OHP diese Woche am schwersten wird. Das war sie dann auch, bin jedoch trotzdem zufrieden mit 5 sauberen Reps, die nicht komplett am Maximum waren. Trotzdem komisch zu sehen, dass ich das bereits 3x5 bewegt habe. 
  • Bei der Bench standen eigentlich 62,5kg an, da aber alle 1,25kg-Scheiben belegt und die 5x5 letzten Cycle bereits leicht waren bin ich spontan auf 65kg. War m.M.n. die richtige Entscheidung. Ging gut durch. 
  • Die Handgelenke machen beim Cable Row mit einem weiteren Griff weniger Probleme. Hierfür habe ich bereits jetzt (und nicht erst im Deload) von 80kg auf 85kg reduziert, jedoch vereinzelt mehr Wdh. gemacht.

Ansonsten habe ich mich anschließend noch kurz gedehnt. 

Das Knie zwickt immer noch leicht aber meinem Empfinden nach weniger... es bleibt abzuwarten wie sich das verhält. Ich glaube das Training des Vastus Medialis bzw. des Obliquus Genus Muskel (unterster Teil des Vastus Medialis) hilft hierbei auch. Da die Hauptfunktion dieses Muskels das Strecken des Beines ist und die Patella in der richtigen Position hält werde ich nun zusätzlich die Beinstreckung an der Maschine mit in das Training aufnehmen. Garantiert ist hierdurch und auch durch die neue Patellabandage, welche ich gespannt erwarte jedoch leider nichts, da die Reizung der Sehne, wie schon bereits ausgeführt von einer Verknöcherung innerhalb der Patellasehne ausgeht. 

bearbeitet von chrisnbr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es (trotz deiner konkreten Situation) speziell für den Vastus Medialis sein soll, dann schau mal hier.

 

Du kannst da als Rehab/Prehab genau diese letzten 20° der Streckung betonen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ghost Vielen Dank für den Tipp! 

Die letzten 20 Grad der Streckung wären im übertragenen Sinne in diesem Schaubild also der Bereich zwischen eben den 0 und den 20 Grad, richtig? 

Wie würdest du hier vorgehen? Sprich wie viele Sätze à wie viele Wdh. kannst du hier empfehlen? Würdest du es zusätzlich ins Warm-Up einbauen (hier führe ich ja bereits ähnliches mit Gummibändern aus) und anschließend an den UK-Tagen ausführen? Ist eine exzentrische Ausführung ggf. von Vorteil? 
Alternativ kann ich das auch an der Leg Press machen, falls diese Variante ggf. besser ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb chrisnbr:

Die letzten 20 Grad der Streckung wären im übertragenen Sinne in diesem Schaubild also der Bereich zwischen eben den 0 und den 20 Grad, richtig? 

Richtig.

 

vor 8 Minuten schrieb chrisnbr:

Wie würdest du hier vorgehen? Sprich wie viele Sätze à wie viele Wdh. kannst du hier empfehlen? Würdest du es zusätzlich ins Warm-Up einbauen (hier führe ich ja bereits ähnliches mit Gummibändern aus) und anschließend an den UK-Tagen ausführen? Ist eine exzentrische Ausführung ggf. von Vorteil? 
Alternativ kann ich das auch an der Leg Press machen, falls diese Variante ggf. besser ist. 

 

Na ja... du solltest dabei die Gesamtbelastung in deiner konkreten Situation im Auge behalten. Die Reizung durch die Knochenreste bleiben ja nachwievor und wenn du einfach immer nur mehr Sachen hinzufügst, hilft es nicht mehr. ;)

 

Eher anschließend an den UK-Tagen und eher Leg Extensions mit leichtem Gewicht und langsamer Bewegungsausführung (wegen der kurzen ROM) und tendenziell in Richtung 3x15-20 hinarbeiten... Wäre aber besser, du würdest da Rücksprache mit Physio/Arzt halten, bevor du das richtig einsteigst.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cycle 3/Woche 3/Tag 4:

 

BW @ 84,7kg

 

Squat: 125kg x 5 @ RPE 9,5

Stiff Leg DL: 5x5x80kg

Pull-Up: 5x6

Plank: 5x70s

Hip Abduction: 2x20x3 + 1x20x2

Curl: 3x8x12,5kg

 

Anmerkungen:

Squat war sehr schwer. Vorgenommen hatte ich mir 6 Reps aber war froh als die 5 durch waren. Habe sehr lange zwischen jeder Wdh. gebraucht, um genau zu sein ewig... und Stand nach Betrachten des Videos deutlich länger als eine Minute unter Stange (für 5 Reps...). Das hat sicherlich Kraft gekostet und daran werde ich arbeiten - technisch unsauber soll es natürlich nicht werden und ich werde mich hierbei nicht zu sehr beeilen aber so wie es heute war, war das zu viel Pause und auch weniger hätte gereicht um eine gute Technik zu wahren. Zumindest war das Abheben der Fersen nahezu komplett eliminiert und bis auf die letzte Rep waren alle sehr kontrolliert, wobei die letzte auch nicht unkontrolliert war. Generell hätte ich hier wohl auch noch mehr als eine Rep unter solider Technik rausholen können aber bei diesem scheiß Gefühl unter der Stange und mit den Zweifeln bezüglich meines Knies im Hinterkopf wollte ich das schlichtweg nicht. 

Bin mit dem Squat generell nicht so zufrieden was allerdings wohl auch zu großen Teilen dem Knie geschuldet ist. Einerseits mit Sicherheit eine psychische Barriere, da ich nie weiß, ob das Knie vollends mitspielt, andererseits sah das ganze auch einfach geschmeidiger aus in meinen Powerlift. Auch wenn ich hier anmerken will, dass sowohl zwei recht erfahrene Mittrainierende, als auch ich den jetzigen Squat nicht als unsauber bezeichnen würden, es ist wohl viel mehr das persönliche Wohlbefinden hierbei. Evtl. bin ich auch zu überempfindlich, da mein Knie sich zu großen Teilen sehr OK anfühlt aber ich hake hier lieber zu oft nach...
Da nächste Woche der Deload ansteht werde ich nach den Singles mit merklich reduziertem Gewicht noch ein wenig mit Standweite und Außenrotation rumspielen um zu gucken, wie ich hierbei die Knie noch weiter aus der Bewegung nehmen könnte und ggf. nochmals Lowbar antesten. Hierzu ist evtl. noch zu sagen, dass ich gegen Ende nächster Woche nochmals einen Arzttermin ausmachen will um abermals über das Knie schauen zu lassen und mich ggf. nach einer OP zu erkundigen. Mittlerweile würde ich diese wirklich in Betracht ziehen, wenn ich danach einfach Ruhe habe und wie gewohnt langfristig ohne Schmerzen und bleibende Schädigungen von Sehnen o.ä. beugen kann! (Hierzu evtl. noch die Anmerkung, dass ich die Freigabe meines Docs hatte Kniebeugen auszuführen, da ich explizit gucken sollte, ob eine Besserung durch Bandage oder Stoßwellentherapie eintritt. Welche auch eingetreten ist aber die Beschwerden hierdurch bislang nicht gänzlich beseitigt sind.) 

Der Rest lief sonst gut durch. Das schon beschriebene Jumperband, also die "neue" Bandage für meine Patella sitzt ebenfalls sehr gut - unter die SBDs kriege ich sie leider nicht. Aber mit Sicherheit, ob nun mit oder ohne OP eine gute Option fürs Basketball, als auch die Squats. Mit der Gewichtszunahme und meiner Form bin ich weiterhin sehr zufrieden.

 

Demnach, wenn auch nicht in bester Stimmung, abwarten was die nächsten Wochen so bringen. 

Schönes Wochenende,

Chris

PS: @Ghost Danke für die Ausführungen. Ich werde berichten was der Arzt sagt und wie es weitergeht. :) 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen