Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Robkay

Start of a new journey - oly lifting

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb Robkay:

Gucke nach Conditioning Möglichkeiten für den Winter. Vielleicht geh ich regelmäßig schwimmen. Mal sehen. 

 

 

Es gibt da was und nochwas von Wendler. ;) Und gerade mit Kettlebells zuhause geht doch einiges...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

vor 2 Stunden schrieb Robkay:

Was mich etwas stört ist der dadurch um einiges größere arch und die Verringerung der ROM dadurch aber ich gehe davon aus, dass ich durch die Umstellung etwas stärker werde und das dadurch kompensieren kann

Ganz witzig, da habe ich auch in letzter Zeit drüber nachgedacht. Eigentlich mag ich das extreme archen nicht so und denke auch, dass die ROM ja leidet und es für die Hypertrophie der Brust vllt nicht so der Bringer ist wie wenn man flacher liegt.

Aber andersherum haben starke Drücker auch immer ne gute Brust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann den "Arch" etwas relativieren, wenn man ihn nicht im unteren Rücken (bzw. vom unteren Rücken her also Lendenwirbelbereich) aufbaut, sondern mehr im oberen Rücken (mehr Aufrichtung der Brustwirbelsäule). So kann man IMHO einen ganz guten Kompromiss finden, zwischen besserer Stabilität und größerer ROM.

 

Drückst du überhaupt so, dass du die Brust betonst? Willst du das mit dieser Übung wirklich? (Soll ja auch Leute geben, die Decline Benchpress machen. ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Ghost:

 

Es gibt da was und nochwas von Wendler. ;) Und gerade mit Kettlebells zuhause geht doch einiges...

Ich bin mit meiner Auswahl an Conditioning so extrem wählerisch, weil ich viele Ausdauersachen nicht mag. So etwas wie Prowler und Sleds würde ich super geil finden aber dafür habe ich die Möglichkeit nicht. Bei Kettlebell Sachen Zuhause habe ich immer bedenken, dass ich die Kettlebell doch mal fallen lassen sollte und der Boden im Eimer ist. Dann werde ich Zuhause gekillt :wacko:

 

vor 11 Stunden schrieb Dosenjohannes:

Ganz witzig, da habe ich auch in letzter Zeit drüber nachgedacht. Eigentlich mag ich das extreme archen nicht so und denke auch, dass die ROM ja leidet und es für die Hypertrophie der Brust vllt nicht so der Bringer ist wie wenn man flacher liegt.

Aber andersherum haben starke Drücker auch immer ne gute Brust.

Das denke ich auch. Die Frage ist nur, wie viel ich stärker werde durch die Technik, falls überhaupt. Die zusätzliche Spannung ist so das, weswegen ich das machen würde.

 

vor einer Stunde schrieb Ghost:

Man kann den "Arch" etwas relativieren, wenn man ihn nicht im unteren Rücken (bzw. vom unteren Rücken her also Lendenwirbelbereich) aufbaut, sondern mehr im oberen Rücken (mehr Aufrichtung der Brustwirbelsäule). So kann man IMHO einen ganz guten Kompromiss finden, zwischen besserer Stabilität und größerer ROM.

 

Drückst du überhaupt so, dass du die Brust betonst? Willst du das mit dieser Übung wirklich? (Soll ja auch Leute geben, die Decline Benchpress machen. ;) )

Also bei dem Setup, das ich mir von Juggernaut Training Systems angeguckt habe, baut man beides auf. Die Spannung in den Beinen wäre bei mir vor allem wichtig, da ich das bisher nur bedingt habe. Aber während ich diese aufbaue, habe ich ja auch einen relativ starken Arch in dem Lendenbereich. Ich muss das mal aufnehmen, damit ich wirklich weiß, wie stark der Arch ist. Hat sich nach relativ viel angefühlt, aber das liegt vielleicht daran, dass es ungewohnt ist.

Drücke derzeit nicht so, dass ich die Brust gezielt stärker belaste. Greife mit dem kleinen Finger am Ring und lege relativ weit unten ab. Also eher Trizepsdominant. Habe aber vor, auch an dem einen Tag Flies und an dem anderen Tag Chestpress als Assistenzübung mit reinzunehmen, sodass ich dadurch mehr Brustvolumen als bisher hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb Robkay:

Also bei dem Setup, das ich mir von Juggernaut Training Systems angeguckt habe, baut man beides auf. Die Spannung in den Beinen wäre bei mir vor allem wichtig, da ich das bisher nur bedingt habe. Aber während ich diese aufbaue, habe ich ja auch einen relativ starken Arch in dem Lendenbereich

Ich denke, ich weiß was du meinst. Powerlifter - und da muss man diese als Zielgruppe von JTSStrength annehmen - wollen natürlich eine kurze ROM und da baut man die Brücke nach Vermögen und Regelwerk (Po muss in Kontakt zur Bank bleiben) eben größer auf.

 

Ich denke, es steht und fällt damit, wie gut du die Brustwirbelsäule "aufrichten" kannst, ohne dass der Lendenwirbelbereich "mitgeht". Du kannst dann auch so gut Spannung über die Beine aufbauen und hättest damit eben einen gemäßigteren Ansatz, den ich aber für "normaltrainierende" ohne Ambitionen zu Bodybuilding oder Powerlifting für wichtig halte. (Ohne diese Ganzkörperspannung wird man sich so oder so schwer tun, mit zunehmenden Gewichten.)

 

Bei Kettlebell Sachen Zuhause habe ich immer bedenken, dass ich die Kettlebell doch mal fallen lassen sollte und der Boden im Eimer ist. Dann werde ich Zuhause gekillt

 

Auch das verstehe ich absolut. ;) Gehen evtl. so einfache "Gym-Matten" mit denen du zuhause einen Trainingsbereich einrichten könntest?

 

Ausdauertraining im Studio willst du nicht machen? Der Ruder-Ergometer ist eine gute Sache... aber ich bin da vermutlich voreingenommen... ;)

 

Du findest schon etwas, was dir Spaß macht... Wenn dir Schwimmen gefällt, warum nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Robkay:

Ich bin mit meiner Auswahl an Conditioning so extrem wählerisch, weil ich viele Ausdauersachen nicht mag. So etwas wie Prowler und Sleds würde ich super geil finden aber dafür habe ich die Möglichkeit nicht. Bei Kettlebell Sachen Zuhause habe ich immer bedenken, dass ich die Kettlebell doch mal fallen lassen sollte und der Boden im Eimer ist.

Wenn du das Training anders gestaltest, ist es vielleicht gar nicht so schlimm. Ich versuche immer mal wieder ein wenig Abwechslung auch in die langen zyklischen Sachen (Crosstrainer, Rower, Bike) reinzubringen. Es lenkt enorm von der Monotonie ab, wenn du z.B. alle 2-3 Minuten das Gerät wechselst, aber immer in Bewegung bleibst.

Für zuhause gut geeignet: Jumprope und Burpees, wenn du zwischendurch auch mal etwas erholsameres brauchst: Jumping Jacks. Bodyweight Circuits kannst du bei deinen Kraftwerten (weil die Übungen kraftmäßig für sich genommen im moderaten Rep-Bereich keine Herausforderung mehr im Sinne der Intensität sind) auch als Cardiotraining machen, die sind auch sehr abwechslungsreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Ghost:

Ich denke, ich weiß was du meinst. Powerlifter - und da muss man diese als Zielgruppe von JTSStrength annehmen - wollen natürlich eine kurze ROM und da baut man die Brücke nach Vermögen und Regelwerk (Po muss in Kontakt zur Bank bleiben) eben größer auf.

 

Ich denke, es steht und fällt damit, wie gut du die Brustwirbelsäule "aufrichten" kannst, ohne dass der Lendenwirbelbereich "mitgeht". Du kannst dann auch so gut Spannung über die Beine aufbauen und hättest damit eben einen gemäßigteren Ansatz, den ich aber für "normaltrainierende" ohne Ambitionen zu Bodybuilding oder Powerlifting für wichtig halte. (Ohne diese Ganzkörperspannung wird man sich so oder so schwer tun, mit zunehmenden Gewichten.)

 

 

 

 

Auch das verstehe ich absolut. ;) Gehen evtl. so einfache "Gym-Matten" mit denen du zuhause einen Trainingsbereich einrichten könntest?

 

Ausdauertraining im Studio willst du nicht machen? Der Ruder-Ergometer ist eine gute Sache... aber ich bin da vermutlich voreingenommen... ;)

 

Du findest schon etwas, was dir Spaß macht... Wenn dir Schwimmen gefällt, warum nicht?

Jetzt wo ich darüber nachdenke ist der arch in der lws glaube ich nicht sooo stark sondern eher in der bws. Da merke ich es zumindest unangenehm, wenn ich auf der Bank liege :D muss das echt mal aufnehmen, um das besser beurteilen zu können. 

 

Mit den Matten ist es derzeit noch relativ schwer. Wäre nur im Keller möglich und da ist derzeit noch Baustelle. 

Zu dem Cardio im Fitness Studio bin ich generell nicht komplett abgeneigt nur ich mache ja meist nur 30 Minuten oder so und dafür extra hin ist schon etwas nervig. Muss auch prinzipiell nur ein bis zwei mal cardio die Woche unterkriegen, weil ich am Dienstag Hockey Training habe und am Wochenende des öfteren mit meiner Frau ein Stündchen spazieren gehe. Ist ja wenigstens etwas. 

 

Das Ding mit dem Schwimmen ist, dass ich es nicht kann. Zumindest kein kraulen. Brust schwimmen ist meine Technik ziemlich gut für einen Nichtschwimmer aber mich würde das lernen des Kraulens interessieren. Obwohl ich gleich sagen muss, dass ich das auch sehr langsam angehen würde, da ich meinen Fokus auf den kommenden Mesocycle setzen will und nicht möglicherweise benötige Ressourcen auf das Lernen von neuen Techniken verschwenden will. 

 

vor 59 Minuten schrieb Carter:

Wenn du das Training anders gestaltest, ist es vielleicht gar nicht so schlimm. Ich versuche immer mal wieder ein wenig Abwechslung auch in die langen zyklischen Sachen (Crosstrainer, Rower, Bike) reinzubringen. Es lenkt enorm von der Monotonie ab, wenn du z.B. alle 2-3 Minuten das Gerät wechselst, aber immer in Bewegung bleibst.

Für zuhause gut geeignet: Jumprope und Burpees, wenn du zwischendurch auch mal etwas erholsameres brauchst: Jumping Jacks. Bodyweight Circuits kannst du bei deinen Kraftwerten (weil die Übungen kraftmäßig für sich genommen im moderaten Rep-Bereich keine Herausforderung mehr im Sinne der Intensität sind) auch als Cardiotraining machen, die sind auch sehr abwechslungsreich.

Vor den jump ropes habe ich etwas Bedenken, weil ich schon mal shin splints über mehrere Monate hatte und da vermutlich etwas anfällig bin. 

 

Die Bodyweight curcuit Sachen sind prinzipiell gut möglich. 

Man merkt ich bin wirklich wählerisch bei dem Ganzen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Überkopfdrücken 

 

3x 52,5

2x 57,5

1x 65

 

Klimmzüge 

 

2x10

 

Bankdrücken 

 

2x5x 82,5

 

Maschinenrudern 

 

2x10x 125

 

Dips 

 

10x

 

Überkopfdrücken Maschine 

 

12x 55

 

Shrugs 

 

2x12x 190

 

Curls

 

12x 30

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.10.2018 um 7:02 PM schrieb Ghost:

 

Es gibt da was und nochwas von Wendler.

Habe endlich mal die Zeit gefunden, die Artikel zu lesen. Was ich immer noch nicht verstehe (hatte das am Anfang meines Logs mal erwähnt) ist, warum Wendler einerseits (in seinen Büchern) empfielt, das conditioning an den non-strength training days zu absolvieren, im ersten der verlinkten Artikel aber nun das conditioning als circuit in die assistance work (offensichtlich an den lifting days) integriert (tatsächlich mehr oder weniger CrossFit-style). Im zweiten Artikel geht er nicht mehr genau darauf ein, am Ende erwähnt er nur, dass jeder Workout Stretching, Lifting und Sprinting beinhaltet.

 

Was den Inhalt der vorgeschlagenen Conditioning-Workouts betrifft stelle ich fest, ja, so ähnlich mache ich das auch (nur eben an den non-lifting days), ich sehe aber durchaus noch ein größeres Benefit darin, auch mal strikt aerob zu trainieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb Carter:

Habe endlich mal die Zeit gefunden, die Artikel zu lesen. Was ich immer noch nicht verstehe (hatte das am Anfang meines Logs mal erwähnt) ist, warum Wendler einerseits (in seinen Büchern) empfielt, das conditioning an den non-strength training days zu absolvieren, im ersten der verlinkten Artikel aber nun das conditioning als circuit in die assistance work (offensichtlich an den lifting days) integriert (tatsächlich mehr oder weniger CrossFit-style). Im zweiten Artikel geht er nicht mehr genau darauf ein, am Ende erwähnt er nur, dass jeder Workout Stretching, Lifting und Sprinting beinhaltet.

 

Ich denke, du solltest das nicht zu "schwarz-weiß" (oder als "richtig-falsch") sehen. Zum Einen haben sich seine Empfehlungen diesbezüglich über die Jahre verändert, zum Anderen ist es immer eine Frage der Zielsetzung und v. a. der Prioritäten. (Dazu ist der eine Artikel explizit auf Indoor und schlechtes Wetter bezogen.)

 

Kannst du konkreter schreiben, was du daran nicht verstehst? Bzw. was dir dabei Probleme bereitet?

(Evtl. hier weiter diskutieren?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 26.9.2018 um 7:25 PM schrieb Robkay:

habe heute dabei auch die Sabo Deadlift ausprobiert. Habe ja viel schnick schnack an Trainingsutensilien aber diese Schuhe lohnen sich wirklich. Schon bei der Beinpresse ein ganz anderes Gefühl gehabt und bei dem heben erst recht. Man steht super stabil und kann richtig schön Spannung gegen die Außenwände des Schuhs aufbauen. Klare Empfehlung. 

Auch wenn es recht spät kommt - danke für das Feedback! 

Hatte die Schuhe mittlerweile auch schon an und habe darin gebeugt und finds auch klasse.
Werden heute noch bestellt!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb Carter:

Aber das sind doch Deadlift Schuhe ...?

Ja nur die Eigenschaften, die die Schuhe zu guten Deadlift Schuhen machen sind ja auch für das Beugen super. Natürlich nur, wenn du keine Erhöhung an den Fersen brauchst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Exakt das was @Robkay sagt. 

Ich musste schon vor längerer Zeit auf das Beugen ohne Fersenerhöhung umsteigen, damit ich meinen Knee Travel während der Beuge minimiere. Ursache hierfür war eine Patellasehne Entzündung. Dafür habe ich dann die Reebok Powerlift Mid TR 2.0 genutzt, welche auch enorm flach sind und eigentlich fürs Heben konzipiert sind (auch mit extra Stabilisierung an der Seite). Das Beugen mit flachen Schuhen mag ich mittlerweile sehr und da eine erneute Erhöhung des Ferse erstmal nicht geplant ist kommen mir die Schuhe daher super gelegen. 

Gehoben hab ich damit auch schon und es fühlt sich klasse an. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb chrisnbr:

Reebok Powerlift Mid TR 2.0

Meinst du die Reebok CrossFit Speed/Lite Mid TR 2.0?

 

Die Powerlift sind doch von Adidas und haben eine Fersenerhöhung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Carter:

Meinst du die Reebok CrossFit Speed/Lite Mid TR 2.0?

 

Die Powerlift sind doch von Adidas und haben eine Fersenerhöhung.

Exakt. 

Da ich die Powerlift auch habe, habe ich da wohl was verwechselt. :D Danke fürs Korrigieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute erstes Training nach Vorlage des 1000% Awesome Templates. Ich habe ein paar Veränderungen gemacht, weswegen ich das Training jetzt nicht als 1000% Awesome bezeichnen möchte sondern nur sage, dass ich es als Vorlage genommen habe.

 

Veränderungen:

 

- Jedes mal Kniebeugen durch Beinpresse ersetzt. Einfach, weil ich mit der Kniebeuge nie 100% warm geworden bin und mein Progress, den ich derzeit mit der Beinpresse mache nicht sabotieren möchte, indem ich wieder Kniebeugen einführe und vielleicht wieder nicht zufrieden mit diesen bin.

 

- Bei der Assistance habe ich nicht drei Übungen sprich eine Übung für jede Kategorie ( Push/Pull/Single Leg Core) sondern teils mehrere. Das habe ich gemacht, weil ich einfach mögliche Schwachstellen oder für mich Schwerpunkte mit der Assistance mit etwas mehr Volumen bearbeiten möchte.

 

Dazu kommt, was aber im Programm ist, dass ich nicht 5/3/1 sondern 3/5/1 machen werde.

 

 

Kommen wir zu dem Training heute.

 

Trainingstag A

 

Dauer: genau 60 Minuten

 

Beinpresse

 

5x 203

5x 233

5x 263

 

im Supersatz mit Dips

 

5x10

 

Bankdrücken

 

5x5x 82,5

 

im Giant Set mit Chin Ups

 

8,8,8,8,8,5,5 (insgesamt 50)

 

und

 

Dumbbell Goblet Squats

 

2x10x 32

 

Back Raises

 

2x10x +20

 

im Supersatz mit Ab-Wheel Rollout

 

2x10

 

 

Alles in allem waren die Gewichte ziemlich gut zu bewältigen. Anstrengend war eigentlich nur der Top-Satz Beinpresse, bei dem ich mich wirklich anstrengen musste. Aber man hat gemerkt, dass die vielen Supersätze sehr ungewohnt sind. Ich habe gepumpt wie ein Maikäfer teils nach den Sätzen. Gegen Ende der Einheit habe ich sogar leichte Belastungskopfschmerzen gekriegt. Nichts gravierendes und ich bin das schon gewohnt, da ich vor zwei bis drei Jahren immer nach dem Deload diese Art von Kopfschmerzen hatte in der ersten Woche, in der wieder schwerere Gewichte bewegt wurden. Wird vermutlich spätestens nach zwei weiteren Einheiten weggehen. Alles in allem hat das Training wirklich Spaß gemacht und die zusätzliche Belastung durch die Supersätze war echt cool. Ich weiß aber nicht, ob ich das bei den anderen Einheiten auch so hinkriege mit der Übungsaufteilung, da die Geräte bei mir über zwei Stockwerke verteilt sind.

Das einzige Problem in der Einheit war, dass ich gemerkt habe, dass die letzten beiden Sätze Bankdrücken nicht mehr ganz so viel Konzentration da war. Aber das wird sich vermutlich auch wieder geben nach einer Eingewöhnungszeit.

Habe auch ein Video machen lassen mit meinem neuen Setup. Werde ich heute Abend noch hochladen, wenn mein Kumpel es mir geschickt hat. Ist aber vermutlich schlecht aufgenommen worden von ihm.... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Robkay:

Ich habe gepumpt wie ein Maikäfer teils nach den Sätzen. Gegen Ende der Einheit habe ich sogar leichte Belastungskopfschmerzen gekriegt.

Solche Kopfschmerzen habe ich bei meinem Training auch teilweise wenn Squats oder Deadlifts als Mainlift auf dem Plan stehen.

 

vor 12 Stunden schrieb Robkay:

Ich weiß aber nicht, ob ich das bei den anderen Einheiten auch so hinkriege mit der Übungsaufteilung, da die Geräte bei mir über zwei Stockwerke verteilt sind.

Das ist halt so eine Sache wenn man so viele verschiedene Übungen unterbekommen will und kein privates Gym hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern wieder Hockey Training gehabt. Ging zwei Stunden also ca. eine Stunde auf dem Platz. Hüftmuskulatur ist gut fertig noch. Mal sehen, wie sich das auswirkt auf das Kreuzheben heute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trainingsdauer 55 Minuten 

 

** Sumo Deadlift **


- 107.5 kgs x 5 reps
- 122.5 kgs x 5 reps
- 137.5 kgs x 5 reps

 

** Overhead Press **


- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps

 

** Flat Dumbbell Fly **


- 12.0 kgs x 8 reps
- 12.0 kgs x 8 reps
- 12.0 kgs x 8 reps

 

** Upright Row **


- 72.5 kgs x 10 reps
- 72.5 kgs x 10 reps
- 72.5 kgs x 10 reps

 

** Cable Face Pull **


- 12.5 kgs x 10 reps
- 12.5 kgs x 10 reps

 

** Lying Triceps Extension **


- 21.0 kgs x 10 reps
- 28.0 kgs x 10 reps

 

** Hanging Leg Raise **


- 10 reps
- 10 reps

 

** Single Leg Leg Curl **


- 25.0 kgs x 10 reps
- 25.0 kgs x 10 reps
- 25.0 kgs x 10 reps
- 25.0 kgs x 10 reps

 

Alles relativ leicht. Supersatz Kreuzheben mit Überkopfdrücken hat auch keine Probleme gemacht. Muss generell noch schauen, wie schwer ich die assistance mache. Bin mir da immer unsicher ob die all out gemacht werden soll. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

** Leg Press **


- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps

 

** Hammer Strength Row **


- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps

 

** Incline Hammer Strength Chest Press **


- 60.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps

 

** Flat Barbell Bench Press **


- 72.5 kgs x 5 reps
- 82.5 kgs x 5 reps
- 95.0 kgs x 5 reps

 

** Hanging Leg Raise **


- 8 reps
- 13 reps

 

** Bulgarian Split Squat **


- 30.0 kgs x 9 reps
- 30.0 kgs x 8 reps
- 30.0 kgs x 8 reps
- 30.0 kgs x 9 reps

 

** Russian Leg Curl **


- 7 reps
- 7 reps
- 6 reps

 

 

Diesmal hat das Training 80 Minuten gedauert. Denke mehr komme ich auch nicht runter. Die Geräte sind bei uns sehr beliebt. Habe auch den Fehler gemacht, die Chest Press vor dem Bankdrücken zu machen, sodass das doch schwerer als eigentlich zu erwarten war. Werde darauf achten, dass das nicht mehr passiert. Sonst war es aber ziemlich gut.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

** Leg Press **
- 198.0 kgs x 5 reps
- 218.0 kgs x 5 reps
- 248.0 kgs x 5 reps

 

** Dips **
- 10 reps
- 10 reps
- 10 reps
- 10 reps
- 10 reps

 

** Flat Barbell Bench Press **
- 82.5 kgs x 5 reps
- 82.5 kgs x 5 reps
- 82.5 kgs x 5 reps
- 82.5 kgs x 5 reps

- 82.5 kgs x 5 reps

 

** Chin Up **
- 8 reps
- 8 reps
- 8 reps
- 8 reps

- 8 reps

 

** Barbell Squat **
- 60.0 kgs x 10 reps
- 60.0 kgs x 5 reps
- 60.0 kgs x 6 reps

 

** Ab-Wheel Rollout **
- 10 reps
- 10 reps

 

** Hyperextensions **
- 20.0 kgs x 10 reps
- 20.0 kgs x 10 reps

 

 

Hatte etwas Bedenken vor dem Training heute, da ich, da ich ja längere Haare habe, meiner Frau gestern zeigen wollte, wie ich damit Headbangen kann. Kam natürlich, wie es kommen musste und bei der ersten Bewegung mit dem Kopf hat es laut geknackt und ich konnte den Kopf kaum mehr nach rechts bewegen. Alles war verspannt und das war heute natürlich nicht besser. Deswegen vorher etwas auf die Blackroll gelegt und einen gewissen Teil der Verspannten Muskulatur wieder hingekriegt und dann ins Training gegangen.

 

Training lief ziemlich gut, habe aber aufgrund der Problematik mit der verspannten Muskulatur nur 40 anstatt 50 Chin Ups gemacht. Shame on me. :D

 

Dazu habe ich Kniebeugen ohne Gewichtheberschuhe ausprobiert. Aufgrund des von @Ghost geposteten Videos zu den verschiedenen Kniebeugestellungen habe ich mal, wie in dem Video durch die eine Frau gezeigt, eine sehr weite Standweite gewählt. Noch etwas weiter als Schulterweit. Es ging richtig gut. Keine Probleme mit der Tiefe oder mit einem Buttwink und auch ungefähr auf Höhe parallel ist ein Bewegungsstop in der Hüfte, sodass ich dann weiß, wann ich wieder hoch muss. Hat sich super angefühlt. Mal sehen, ob das weiter so geht und auch unter mehr Gewicht funktioniert. Derzeit ist es ja maximal als leichte Assistance drin.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

** Sumo Deadlift **
- 100.0 kgs x 5 reps
- 115.0 kgs x 5 reps
- 130.0 kgs x 5 reps

 

** Overhead Press **
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps
- 50.0 kgs x 5 reps

 

** Flat Dumbbell Fly **
- 12.0 kgs x 10 reps
- 12.0 kgs x 10 reps
- 12.0 kgs x 10 reps

 

** Upright Row **
- 82.5 kgs x 10 reps
- 62.5 kgs x 10 reps
- 62.5 kgs x 10 reps

 

** Single Leg Leg Curl **
- 30.0 kgs x 10 reps
- 30.0 kgs x 10 reps
- 30.0 kgs x 10 reps
- 30.0 kgs x 10 reps

 

** Cable Face Pull **
- 12.5 kgs x 10 reps
- 12.5 kgs x 10 reps

 

** Lying Triceps Extension **
- 28.0 kgs x 10 reps
- 28.0 kgs x 10 reps

 

** Leg Extension Machine **
- 80.0 kgs x 10 reps
- 80.0 kgs x 10 reps

 

** Hanging Leg Raise **
- 10 reps
- 10 reps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

FitNotes Workout - Freitag 19th Oktober 2018

** Leg Press **
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps
- 233.0 kgs x 5 reps

** Hammer Strength Row **
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps
- 105.0 kgs x 10 reps

** Incline Hammer Strength Chest Press **
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps
- 70.0 kgs x 10 reps

** Bulgarian Split Squat **
- 30.0 kgs x 9 reps
- 30.0 kgs x 10 reps
- 30.0 kgs x 10 reps
- 30.0 kgs x 9 reps

** Hanging Leg Raise **
- 10 reps

** Flat Barbell Bench Press **
- 70.0 kgs x 5 reps
- 80.0 kgs x 5 reps
- 90.0 kgs x 5 reps

** Russian Leg Curl **
- 7 reps
- 7 reps
- 7 reps

 

 

Hier ein Video vom Bankdrücken . Relativ leicht. War aber als aller letzte Übung in diesem Training. Also ziemlich schwer gehabt mich zu konzentrieren. Fällt euch irgendetwas auf? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Ist es beabsichtigt, dass du nicht die gesamte Fußfläche auf den Boden stellst/presst, sondern nur die Zehenspitzen?

 

Das führt, wie man im Video auch sieht, unweigerlich zu einem Verlust von Stabilität.

 

Ich könnte mir vorstellen, dass @Ghost auch schon mal im Forum darauf hingewiesen hat, dass man idealerweise die Füße vollständig auf dem Boden abstellen soll, um eben stabiler auf der Bank zu liegen und ein unnötiges Wackeln (sieht man im Video ganz gut) zu vermeiden.

 

Aber abgesehen von diesem Faktor sieht die gesamte restliche Technik in meinen Augen sehr gut aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden