Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Estano

Erster eigener Ernährungsplan

Empfohlene Beiträge

Einen schönen guten Sonntag,

 

ich habe mir jetzt meinen ersten Ernährungsplan angefertigt. Da ich eine Naschkatze bin, wird es schwierig die Süßigkeiten komplett zu widmen und ich dachte - da meine Ernährung fürn Murs ist, achte ich zunächst erstmal auf die Macros.

wtx32jx5.jpg

 

 

Habt ihr Verbesserungsvorschläge?

 

Für ein Krafttraining (Greyskull LP) und Boxtraining müsste ich noch dementsprechend Kalorien raufhauen oder?

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Wie immer, kommt es auf deine Ziele an. Für meinen Geschmack fehlt da irgendwo noch Gemüse. 

 

Gruß, Alek

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bitte einmal ausfüllen.

 

Und bei dem Rührei ist dir klar wie viele Eier das sind? Ich würde da immer die rohen Eier,die du verwenden möchtest, eintragen, und ggf. sas Öl zum Braten.

Ansonsten sagt mir mein gesunder Menschenverstand, dass die 738kcal aus Kinder Buenos anders besser genutzt wären, das ist ne ganze Mahlzeit. Knapp 30% von deinen zugeführten Kalorien.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vier Eier sind viel Rührei? Habe ich nie ausprobiert.

 

Meine Kraftwerte sind im Anfängerbereich und mein KFA liegt bei 15%. Ich selber bin sehr dünn, habe aber einen kugelbauch :D

 

1.) Deinen Status Quo ("Eckdaten"):

 

28 Alter

15% KFA 

188cm

80kg

Kraftwerte Untrainiert

 

 

2.) Deine momentane Vorgehensweise bzw. dein Plan:

  • Dein momentanes Training - als Trainingsplan und so formatiert: Greyskull LP
  • Schlaf: 8stunden
  • Ernährung: Momentan einfach nur chaotisch und super schlecht.

     

     

 

 

3.) Dein Ziel

  • Deine Ziele - was willst du mit deiner Vorgehensweise erreichen?

yaotycwj.jpg

 

 

Liebe Grüße =)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich vorweg: Warum überhaupt ein Ernährungsplan (bei deinem Stand) ?

 

Und dann zudem einer

 

- der täglich die Mahlzeiten fest definiert

- kein Obst oder Gemüse enthält

- So wie es scheint, keine komplexen KH oder Ballaststoffe, dafür aber viele verarbeitete Lebensmittel und Industriezucker

- der mehr als ein Viertel der Kcal aus Süßigkeiten bezieht

- ...

 

Du merkst schon, so richtig überzeugt mich das nicht.

 

Wenn es dir darum geht, möglichst fettfrei Muskeln aufzubauen, könntest du einfacher vorgehen ( Kcal Bedarf ermitteln, Im leichten Überschuß esse, genug EW in der Ernährung haben, regelmäßig messen und wiegen.)

 

Und auch wenn du eine Nachkatze bist, wird es langfristig ein Problem, wenn du täglich (!) über 700 Kcal aus Süßigkeiten zu dir nimmst.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Dosenjohannes:

 

Meinen Berechnungen nach sind die 4 Servings bei dir 4 M Eier. :D

Schaff dir lieber erstmal Grundlagen drauf indem du hier startest zu lesen:

https://fitness-experts.de/grundlagen/iifym

Gesagt getan :)

 

vor 3 Stunden schrieb Kritischer Geist:

Grundsätzlich vorweg: Warum überhaupt ein Ernährungsplan (bei deinem Stand) ?

 

Und dann zudem einer

 

- der täglich die Mahlzeiten fest definiert

- kein Obst oder Gemüse enthält

- So wie es scheint, keine komplexen KH oder Ballaststoffe, dafür aber viele verarbeitete Lebensmittel und Industriezucker

- der mehr als ein Viertel der Kcal aus Süßigkeiten bezieht

- ...

 

Du merkst schon, so richtig überzeugt mich das nicht.

 

Wenn es dir darum geht, möglichst fettfrei Muskeln aufzubauen, könntest du einfacher vorgehen ( Kcal Bedarf ermitteln, Im leichten Überschuß esse, genug EW in der Ernährung haben, regelmäßig messen und wiegen.)

 

Und auch wenn du eine Nachkatze bist, wird es langfristig ein Problem, wenn du täglich (!) über 700 Kcal aus Süßigkeiten zu dir nimmst.

Ich bin sehr undiszipliniert was das Thema Ernährung angeht. Proteine nehme ich so gut wie keine zu mir. Esse ca. eine Mahlzeit pro Tag (Fertigprodukte) und später dann noch Süßkrams. Ich sollte eig. dauerhaft im Kcal-Defizit sein oder gerade so über die runden kommen. Meine einzige Bewegung ist mein MMA Training zwei Mal die Woche.

 

Angenommen ich habe keinen Plan an dem ich mich halten kann, wird es für mich wahnsinnig schwer überhaupt etwas zu essen. Somit habe ich auch mit dem Sättigungsgefühl so gut wie keine Probleme. Hunger ist bei mir meistens Fehlanzeige.

 

Dass die Menge an Süßkrams natürlich abnehmen muss, ist mir klar, und auch dass ich Gemüse integrieren sollte und mir vllt etwas vom Fleischer holen sollte. Das ist sozusagen ein Stehversuch für die ersten Monate, um voran zu kommen.

Ich bin zwar MMAler aber es ist ein Mythos, dass sich dadurch der Körper extrem entwickelt. Ich könnte untrainierter nicht sein. Bauch (skinny fat würde ich sagen :D), extrem dünne Gliedmaßen, runder Rücken. Für mich ist das perse alles ein Fortschritt. Ich bin sozusagen ein untrainierter langer Lauch :D

 

Ich bin auch nicht so sehr auf meine Gesundheit bedacht, wenn ich ehrlich bin, ich nehme zusätzlich noch Medikamente, die auch auf die Gesundheit gehen und so habe ich nicht mein Hauptaugenmerk. Mir ist natürlich klar, dass ein gesunder Körper die voraussetzung für Energie ist (oder doch Kohlenhydrate?). Man liest ja soviel Quatsch, da ist Fitness-Experts wirklich die einzige Seite, der ich vertraue.

 

Was könnte ich konkret ändern, oder was würdet ihr vorschlagen, wie ich meine Ernährungsform verbessere?
Und meine zweite Frage wäre, wie muss ich meine Kalorienaufnahme an Trainingstagen ändern? Ich denke MMA zerrt einiges an Kalorien, Krafttraining so um die 400kcal wie ich hier gelesen habe.

 

Liebe Grüße

 

Und um nochmals mein Ziel zu unterstreichen: Wie die Jungs auf dem Bild würde ich gerne aussehen :)

 

 

a0bd58bb0d8648800f1238f20de1ff98.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Estano:

Ich bin sehr undiszipliniert was das Thema Ernährung angeht

 

Das zu erkennen und ändern zu wollen ist ja ein wichtiger Schritt in die absolut richtige Richtung.

 

Ich glaube nur, dass es eher kontraproduktiv ist, von einem Extrem ins andere zu fallen, also von Null Planung auf absolute 100%ige Planung zu gehen.

 

vor 17 Minuten schrieb Estano:

Dass die Menge an Süßkrams natürlich abnehmen muss, ist mir klar, und auch dass ich Gemüse integrieren sollte und mir vllt etwas vom Fleischer holen sollte. Das ist sozusagen ein Stehversuch für die ersten Monate, um voran zu kommen.

 

Auch für einige Monate ist das keine gute oder gesunde Auswahl an Lebensmittel. Obst und Gemüse genau wie Ballaststoffe sollten von Tag 1 an, grad, wenn du es planst, dabei sein.

 

Wie ich oben schon geschrieben hatte, ist die Grundlage für einen Ernährungsplan, außer deinem Ziel (und solche Bilder mögen helfen, da ich aber keins deines Ist Standes kenne kann ich nur mutmaßen, dass es eher um den Fettabbau geht (die Jungs haben alle eher so um die 10% KFA) aber du bei deinen Werten auch Muskelmasse brauchst um bei einem niedrigeren KFA so auszusehen...) auch du deine Erhaltungskalorien kennen solltest. Sonst kannst du mit ca. 2.500 Kcal auch abnehmen.

 

Grundlage wären da die Dinge, die immer als Daumenregeln gelten:  1,5-2g EW je KG Körpergewicht, 0,8-1g Fett, den Rest mit Carbs auffüllen... Und dabei auf die Qualität der Nahrung achten, sprich GUTE Fette, hochwertiges EW, möglichst komplexe Carbs. Das findet sich alles, oder zumindest zum großen Teil in deinem EP nicht wieder.

 

Ein Beispiel wäre Morgens etwas Milch mit Whey, dazu 2 Vollkornbrote mit Erdnussbutter (die ohne Zucker), also normale Mahlzeit Hühnerbrust mit Reis und Brokkoli (der Klassiker) oder auch mal Thunfisch mit Tomate, Vollkornbrot, ein Apfel. Als Snack Nüsse.

 

 

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Kritischer Geist:

 

Das zu erkennen und ändern zu wollen ist ja ein wichtiger Schritt in die absolut richtige Richtung.

 

Ich glaube nur, dass es eher kontraproduktiv ist, von einem Extrem ins andere zu fallen, also von Null Planung auf absolute 100%ige Planung zu gehen.

 

 

Auch für einige Monate ist das keine gute oder gesunde Auswahl an Lebensmittel. Obst und Gemüse genau wie Ballaststoffe sollten von Tag 1 an, grad, wenn du es planst, dabei sein.

 

Wie ich oben schon geschrieben hatte, ist die Grundlage für einen Ernährungsplan, außer deinem Ziel (und solche Bilder mögen helfen, da ich aber keins deines Ist Standes kenne kann ich nur mutmaßen, dass es eher um den Fettabbau geht (die Jungs haben alle eher so um die 10% KFA) aber du bei deinen Werten auch Muskelmasse brauchst um bei einem niedrigeren KFA so auszusehen...) auch du deine Erhaltungskalorien kennen solltest. Sonst kannst du mit ca. 2.500 Kcal auch abnehmen.

 

Grundlage wären da die Dinge, die immer als Daumenregeln gelten:  1,5-2g EW je KG Körpergewicht, 0,8-1g Fett, den Rest mit Carbs auffüllen... Und dabei auf die Qualität der Nahrung achten, sprich GUTE Fette, hochwertiges EW, möglichst komplexe Carbs. Das findet sich alles, oder zumindest zum großen Teil in deinem EP nicht wieder.

 

Ein Beispiel wäre Morgens etwas Milch mit Whey, dazu 2 Vollkornbrote mit Erdnussbutter (die ohne Zucker), also normale Mahlzeit Hühnerbrust mit Reis und Brokkoli (der Klassiker) oder auch mal Thunfisch mit Tomate, Vollkornbrot, ein Apfel. Als Snack Nüsse.

 

 

 

 

Was würdest du mir statt 100%iger Planung vorschlagen ?

Zur Errechnung meines Planes habe ich myfitnesspal verwendet (mit aktivitätslevel und co), ich glaube besser bekomme ich es erstmal nicht hin.

 

Angenommen ich esse noch etwas gesundes zu meinem "Plan" und halbiere den Süßkram und snacke noch Nüsse und einen Apfel und greife mindestens zwei - drei Mal die Woche zur Hühnerbrust (PFUI :D), wo wäre da das Limit?

Mir ist es wichtig mein Ziel zu erreichen und genau dafür würde ich dann anfangen schwierige Änderungen zu übernehmen.

 

 

Ganz blöde gefragt, kann ich mein Ziel auch mit meiner Ernährungsform erreichen ohne auf Gesundheit und Sättigung rücksicht zu nehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dominik S.

Sorry, aber bei deiner jetzigen Einstellung wirst du (ohne überdurchschnittlich gute Genetik) nicht so aussehen, wie die Herren auf den von dir gezeigten Bildern. Dafür braucht es jahrelangen Fleiß beim Krafttraining und eine geeignete Ernährung, die deinen Körper mit allem versorgt, was er braucht. Sowohl aus gesundheitlicher Sicht betrachtet (Mikronährstoffe - die kommen bei deinem gezeigten Ernährungsplan viel zu kurz) als auch im Hinblick auf deine Ziele "Muskelaufbau" und "Fettabbau" (Makronährstoffe - Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Estano:

Was würdest du mir statt 100%iger Planung vorschlagen ?

 

Es kann sein, dass du zu den Menschen gehörst, die nur mit absoluter Disziplin Veränderungen vornehmen können. Dann, und nur dann, wäre ein strikter EP das richtige für dich.

 

Die allermeisten Menschen gehören da aber nicht dazu. Und letztlich ist der beste Plan (für dich!) nicht der in der Theorie optimale, sondern der, den du auch in der Praxis umsetzen kannst.

 

Von daher hatte ich dir oben ja schon Grundlagen für eine gute Ernährung genannt, an dem dich - zumindest was die Makros betrifft - orientieren könntest.

 

was ich allerdings für fast genau so wichtig erachte wären die Lebensmittel, aus denen du die Makros beziehst. Fette aus Süßigkeiten sind dann halt doch nicht das gleiche wie aus Nüssen oder Avocados.

vor 13 Minuten schrieb Estano:

Zur Errechnung meines Planes habe ich myfitnesspal verwendet (mit aktivitätslevel und co), ich glaube besser bekomme ich es erstmal nicht hin.

 

Okay, dann ist das doch eine Grundlage.

vor 14 Minuten schrieb Estano:

Angenommen ich esse noch etwas gesundes zu meinem "Plan" und halbiere den Süßkram und snacke noch Nüsse und einen Apfel und greife mindestens zwei - drei Mal die Woche zur Hühnerbrust (PFUI :D), wo wäre da das Limit?

 

Das wäre auf jeden Fall schon mal besser.

 

Statt Hühnerbrust kannst du auch eine fettarme EW Quelle nutzen.

vor 16 Minuten schrieb Estano:

Mir ist es wichtig mein Ziel zu erreichen und genau dafür würde ich dann anfangen schwierige Änderungen zu übernehmen

 

ich denke, das ist der wichtigste erste Schritt: Was ist dir wichtiger ? Dein Ziel zu erreichen oder Süßkram zu essen ?

 

Wenn sich dein Körper verändern soll, musst du deinen Input an ihn verändern, also mehr, bzw. anderes Training und vor allem andere Ernährung als bisher.

 

Wenn du diese minimal veränderst (so wie du es oben wolltest), dann wird sich auch dein Körper nur minimal, wenn überhaupt verändern.

 

Wenn du eine deutliche Veränderung sehen willst, wirst du auch dein bisheriges verhalten DEUTLICH ändern müssen. Und das fängt im Kopf an.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Estano:

Ganz blöde gefragt, kann ich mein Ziel auch mit meiner Ernährungsform erreichen ohne auf Gesundheit und Sättigung rücksicht zu nehmen?

 

Falls die Antwort auf diese Frage aus dem bisher gesagten noch nicht deutlich wurde.

 

Nein.

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

 

ich lese schon seit Jahren mit. So auszusehen dauert lange nicht Monate sondern Jahre.

Eine Einfache Regel 80 zu 20 80% unverarbeitete Lebensmittel und 20 % verarbeitet Nudeln, Brot, Süßes usw.

Dann ist es erstmal egal wieviel Du isst du wirst nicht auf deine erhaltungscalorien kommen und trotzdem Aufbauen gerade als Anfänger.

Du musst essen lehren.

Fang erstmal langsam an 50/50 dann Steiger dich ohne Gesunde Ernährung wird das nix.

Dann kommt noch das Training dazu es wird auch dauern erstmal das Richtige zu finden ist bei jedem unterschiedlich ( es funktioniert alles nur nicht bei jedem).

Es ist eine lange Reise die sich lohnt nur man muß sie wollen und das sehe ich bei dir noch nicht.

 

MfgTuareg

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Tuareg:

Moin

 

ich lese schon seit Jahren mit

 

Moin,

schön, dass du dich entschlossen hast, dich aktiv ins Forum einzubringen;)

 

vor 1 Stunde schrieb Tuareg:

So auszusehen dauert lange nicht Monate sondern Jahre

 

Das kann man so pauschal nicht sagen, das hängt vom jeweiligen Ausgangszustand ab.

 

vor 2 Stunden schrieb Tuareg:

Eine Einfache Regel 80 zu 20 80% unverarbeitete Lebensmittel und 20 % verarbeitet Nudeln, Brot, Süßes usw.

 

Puh, wenn ich nach dieser "Regel" Google, kommt als erste Quelle dazu "Bild der Frau". Von daher VORSICHT

 

vor 2 Stunden schrieb Tuareg:

Dann ist es erstmal egal wieviel Du isst du wirst nicht auf deine erhaltungscalorien kommen

 

Wie kommst du denn darauf ? Auch mit komplett naturbelassenen Lebensmittel komme ich locker über meine Erhaltungskalorien, wenn ich ZB fettigen Fisch oder Nüsse einbaue...

 

Auch beim Training gibt es gute Pläne, u.a. hier auf FE, mit denen grundsätzlich so ziemlich jeder gut einsteigen und erste Fortschritte erzielen kann...

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Davon mehr:
Schweinefleisch, Alaskaseelachs, Quark, Joghurt, Gouda, Whey, Kidneybohnen, Mais, Eier, Erbsen, Möhren, Kartoffeln, Gurken, Paprika, Zwiebeln, Apfel, Birnen, Kiwi, Ananas, Erbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Olivenöl, Erdnüsse, Cashews, Mandeln, Nudeln, Reis, 
 
Und weniger Süßkram :o ?
 
Der rechte auf dem Bild gleicht übrigens mir, damit weiß ich nicht wie gut meine Voraussetzungen sind.

images.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Kritischer Geist:

 

Moin,

schön, dass du dich entschlossen hast, dich aktiv ins Forum einzubringen;)

Find ich auch bin nur nicht der Schreiberling.

 

 

Das kann man so pauschal nicht sagen, das hängt vom jeweiligen Ausgangszustand ab.

Genetische Wunderkinder sind wir alle nicht, sollte nur verdeutlichen das es nicht so schnell geht wie man es gerne hätte, und viel Arbeit ist.

In seinem Fall trifft es wahrscheinlich.

 

Puh, wenn ich nach dieser "Regel" Google, kommt als erste Quelle dazu "Bild der Frau". Von daher VORSICHT

Hier ging es nur um bewusst und gesund essen.

 

 

Wie kommst du denn darauf ? Auch mit komplett naturbelassenen Lebensmittel komme ich locker über meine Erhaltungskalorien, wenn ich ZB fettigen Fisch oder Nüsse einbaue...

Das Du das locker hinbekommst ist klar, Erfahrung hast du genug, Estano muss das erstmal lernen wie er welche Lebensmittel einsetzt (Makros, Mikros) 

Die Menge die er isst wird ihn auch erstmal Vordern, Mehr Volumen (Gemüse) als vorher....

 

Auch beim Training gibt es gute Pläne, u.a. hier auf FE, mit denen grundsätzlich so ziemlich jeder gut einsteigen und erste Fortschritte erzielen kann...

Das stimmt habe auch mit einem von hier angefangen.

 

@Estano

Schweinefleisch ist nicht gerade das richtige (Fett) ab und zu ok, besser wäre Rind und Geflügel.

Jetzt aber nicht ins extreme abwandern geröstete Erdnüsse und Literweise Olivenöl sind auch nicht Ideal.

 

Mfg Tuareg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Estano:

Der rechte auf dem Bild gleicht übrigens mir, damit weiß ich nicht wie gut meine Voraussetzungen sind.

 

Moin.

 

Puh, solltest du wirklich so aussehen,

 

- halte ich 15 % KFA für zu hoch angesetzt und

- würde ich den Fokus eindeutig auf Muskelaufbau legen.

 

 

Um die hierbei aber individuell zu helfen, wäre ein (anonymisiertes) Bild deines Körpers hilfreich, da du ja etwas von bauch geschrieben hattest...

 

Weniger Süßkram definitiv.

 

Ansonsten kannst du, wenn du dich an ein paar Regeln hälst, siehe u.a. Makroeinteilung oben, schon eine ganze Palette von Lebensmitteln nutzen, hat halt immer was mit deren Qualität und letztlich auch deinen Vorlieben zu tun....

 

@Toureg: :) Alles gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meinst du ob man mehr verbraucht oder man mehr essen sollte?

 

Ersteres in der Regel ja, wenn man sich ansonsten normal bewegt im Alltag.

Ob man auch mehr essen sollte, da scheiden sich die Geister. Die einen machen es so die anderen so.

Gibt verschiedene Gründe es auf seine eine oder die andere Art zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem nun dein Körper zu sehen ist, würde ich, um dein Ziel (ob es realistisch ist, steht auf einem anderen Blatt) zu erreichen, vorrangig auf Muskelaufbau setzen.  Es fehlt dir einfach komplett an Muskulatur.

 

Also steht für mich Training im primären Fokus: Du hast noch nicht geschrieben, ob du überhaupt schon trainiert hast, wenn ja, wie lange und nach welchen TP. Warum möchtest du gerade nach dem Greyskull trainieren ?

 

Und natürlich spielt auch Ernährung eine Rolle. Hierbei steht ein möglichst sauberer Aufbau im Mittelpunkt, sprich, dein Körper braucht Protein, gesunde Fett und komplexe Carbs.

 

Gibt es hier bei dir Unverträglichkeiten? Dass dir Dinge (noch) nicht schmecken ist zwar unerfreulich, aber letztlich geht es wie immer im Leben um Prioritäten.

 

Ist das Erlangen eines solchen Körpers wirklich dein ZIEL, dem du alles (naja, fast alles...) andere unterordnest, oder möchtest du einfach nur "etwas" aufbauen, solange es nicht zu unbequem wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Dosenjohannes:

Meinst du ob man mehr verbraucht oder man mehr essen sollte?

 

Ersteres in der Regel ja, wenn man sich ansonsten normal bewegt im Alltag.

Ob man auch mehr essen sollte, da scheiden sich die Geister. Die einen machen es so die anderen so.

Gibt verschiedene Gründe es auf seine eine oder die andere Art zu machen.

Könntest du mir das Pro & Contro von Kalorienplus / Kalorien beibehalten nennen und würdest mir eins davon empfehlen?

 

vor 9 Stunden schrieb Kritischer Geist:

Nachdem nun dein Körper zu sehen ist, würde ich, um dein Ziel (ob es realistisch ist, steht auf einem anderen Blatt) zu erreichen, vorrangig auf Muskelaufbau setzen.  Es fehlt dir einfach komplett an Muskulatur.

 

Also steht für mich Training im primären Fokus: Du hast noch nicht geschrieben, ob du überhaupt schon trainiert hast, wenn ja, wie lange und nach welchen TP. Warum möchtest du gerade nach dem Greyskull trainieren ?

 

Und natürlich spielt auch Ernährung eine Rolle. Hierbei steht ein möglichst sauberer Aufbau im Mittelpunkt, sprich, dein Körper braucht Protein, gesunde Fett und komplexe Carbs.

 

Gibt es hier bei dir Unverträglichkeiten? Dass dir Dinge (noch) nicht schmecken ist zwar unerfreulich, aber letztlich geht es wie immer im Leben um Prioritäten.

 

Ist das Erlangen eines solchen Körpers wirklich dein ZIEL, dem du alles (naja, fast alles...) andere unterordnest, oder möchtest du einfach nur "etwas" aufbauen, solange es nicht zu unbequem wird?

Ich finde den FEM inzwischen besser als den Greyskull. Ich trainiere noch ca. 1-2 Mal die Woche MMA und dachte 1x5 Kreuzheben wäre da besser für die Regeneration. Trainiert habe ich sogar schon des öfteren, um mir die Übungen korrekt anzueignen, allerdings wurden die Übungen mit mehr Gewicht immer unsauberer woraufhin ich es besser sein hab lassen.

 

Unverträglichkeiten habe ich keine.

 

Die letzte Frage, die du mir stellst stimmt mich wirklich nachdenklich. Nein ich wäre nicht dazu bereit dem alles unterzuordnen, es müsste nicht ein perfekter Sixpack werden, sondern würde mich viel mehr ein attraktives, sportlerischeres Äußeres interessieren. Ich würde beispielsweise nicht auf mein MMA-Training verzichten wollen. Die Frage ist immer, was erreiche ich mit "etwas" aufbauen solange es nicht unbequem wird.

 

Genügt es meinem Ziel und ich bekomme eine ausgeprägtere Brust, ausgeprägtere Arme, einen flacheren Bauch und eine bessere Haltung? Oder ändert sich letztendlich gar nichts. Sixpack und Co ist nur eine Idee und wenn das bedeutet, dass ich mich so sehr dafür ins Zeug legen muss, dann möchte ich das nicht. Gibt es denn konkrete Beispiele von Menschen, die nur "etwas" erreicht haben?

 

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

 

mein Tip ist bring erstmal eine Regelmäßigkeit in dein Training und in gutes Essen so das es dir Spaß! macht. 

Du wirst auch so eine Veränderung durchmachen, ohne alles perfekt zu machen, und so rumlaufen wie auf den Bildern macht man eh nicht das ganze Jahr.

Wichtig ist mach dir keinen Stress und bleib am Eisen.

 

Mfg Tuareg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was Touareg sagt....

 

Zu den Bildern... das sind Jungs mit einem eh schon niedrigen Körperfettanteil (KFA) bei guter Muskulatur, die für das Fotoshooting noch mal gesondert Fett udn Wasser verloren haben werden. So sieht "man" weder einfach so, noch jeden Tag aus.

 

Mit einer angepassten Ernährung (die Grundlagen dazu weiter oben) und einem regelmäßigen Krafttraining wird sich dein Körper deutlich verändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und die Kalorien sollte ich gar nicht erst zählen? Wäre es nicht sinnvoll wenigstens, die Proteinmengen zu zählen, um eine positive Stickstoffbilanz zu haben?

Eins würde mich noch interessieren: Wo liegt mein KFA ungefähr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen