Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Petheney

Petheneys allgemeiner Fitnesslog

Empfohlene Beiträge

Nicht-mehr-Diättag

 

171g Protein

157g KH

46g Fett

 

Habe die HSD jetzt doch offiziell abgebrochen. Daher folgt jetzt hier erst einmal:

 

1) Rückblick

 

Rückblickend hat die HSD eher moderat gut funktioniert. Ich wusste zwar zu Beginn, dass man die HSD eher nicht in stressintensiven Phasen wie vor Prüfungen durchziehen sollte. Da ich aber Musik auf Lehramt studiere, sind die ersten vier Semester sehr stressintensiv und das auch ohne Prüfungsphasen. So lange wollte ich dann doch nicht warten und habe es trotzdem einfach mal probiert. Ich bin mit folgenden Daten in die Diät gegangen:

 

22J, 180cm, 86,6kg, 23% KFA

 

2) Überblick

 

Ich habe die HSD aufgrund des hohen Stresspegels und meiner Veranlagung zum Stress-Fressen nicht immer einwandfrei durchgezogen. Daher war das kcal-Defizit etwas geschmälert, zumal ich die letzten Tage mich jetzt eher im Bereich von 1600-2000 kcal, also moderat unteer Erhaltungskalorien, bewegt habe. Morgen früh wiege ich mich nochmal nüchtern, aber heute war ich auf:

 

22J, 180cm, 84,5kg, KFA unsicher, aber ich habe auf jeden Fall sichtbar Fettmasse in der Bauchregion verloren (in anderen Körperregionen habe ich nicht so gut „Buch geführt“ aber logischerweise habe ich da dann auch Fett verloren, gibt ja keinen Lokalverlust :D). Das Gewicht mag aber nicht komplett repräsentativ sein, da ohne Toilettengang gewogen. Niedrigstes Gewicht in der HSD war bisher 83,6.

 

3) Ausblick

 

Die kommenden Tage werde ich mich jetzt im Erhaltungskalorienbereich (laut des Rechners von MicsBodyshop ungefähr 2300 kcal) bewegen und dann bis Weihnachten einfach ein moderateres Defizit bei ungefähr 1800 kcal fahren. Im Januar werde ich dann, nach Möglichkeit, wieder eine HSD starten und diesmal hoffentlich besser aushalten. Sollte ich merken, dass es doch zu anstrengend wird, werde ich, danke an die 21-HSD-Tipps, sie einfach in eine normale Low-Carb-Diät umwandeln. Ich würde wirklich gerne in absehbarer Zukunft auf 15% KFA kommen (sollte so bei 77kg liegen).

 

Die HSD hat mir aber definitiv geholfen, mein Essverhalten zu reflektieren. Ich denke, meine Probleme der vorigen Monate mit dem Hunger lassen sich jetzt durch tolle Tricks wie Zoodles, Blumenkohlreis, üppige Gemüseteller und hohe Proteinzufuhr besser bewerkstelligen. Nicht, dass ich diese Tricks nicht schon kannte, aber durch die Notwendigkeit, sie in der HSD zum Durchhalten auch umzusetzen, habe ich sie jetzt endlich „verstanden“.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

HSD-Entwöhnungstag 2 von 6

 

Habe gestern schon bissle mehr als 2000 kcal gegessen. Werde die Refeed-Phase am Ende der Diät einfach mal auf den Dienstag terminieren. Habe mich heute früh nochmals gewogen und war auf 83,9. Mit Schwankungen durch Wasser & Toilettengang kommt das meinem HSD-Tiefstwert von 83,6 doch sehr nahe. Kann also sagen, dass sich die Diät gelohnt hat, als kleinen Kickstart für die Weihnachtszeit.

 

Kalorien für heute vorgetrackt (habe jetzt auch keine Cravings in der Refeedphase; voll gut :D)

 

2292 kcal

165g Protein

251g KH 

64g Fett

 

Eine Frage, die ich mir rein aus Interesse aber stelle (vielleicht liest es ja jemand, der meinen Log verfolgt): Ich habe im HSD-Buch gelesen, dass der Körper Fruktose nicht zur Befüllung der Glykogenspeicher benutzen kann und daher tendenziell diesen Zucker eher als Fett einlagert. Wie darf ich das denn im Kontext einer Diät verstehen? Nehmen wir an, ich bombe meinen ganzen KH-Bedarf eines Tages nur durch Fruktose zu. Der Körper lädt damit also nicht die Glykogenspeicher, sondern will es eigentlich als Fett speichern, verbraucht es aber gleich wieder ,da ich in einem Defizit bin? 

 

Würde mich echt aus Prinzip mal interessieren, auch, wenn es keinen direkten Mehrwert für meine Ernährung hat, da ich meinen Tagesbedarf an KH nicht mit Fruktose decke. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Petheney:

Eine Frage, die ich mir rein aus Interesse aber stelle (vielleicht liest es ja jemand, der meinen Log verfolgt): Ich habe im HSD-Buch gelesen, dass der Körper Fruktose nicht zur Befüllung der Glykogenspeicher benutzen kann und daher tendenziell diesen Zucker eher als Fett einlagert. Wie darf ich das denn im Kontext einer Diät verstehen? Nehmen wir an, ich bombe meinen ganzen KH-Bedarf eines Tages nur durch Fruktose zu. Der Körper lädt damit also nicht die Glykogenspeicher, sondern will es eigentlich als Fett speichern, verbraucht es aber gleich wieder ,da ich in einem Defizit bin? 

Ich weiß nicht, wie es in der HSD genau (!) steht... Glykogenspeicher ist ja auch die Leber ... Und dieser Speicher wird bevorzugt mit Fruktose befüllt, was vorteilhaft sein kann, weil Glukose dann direkt in die Muskeln geht und nicht erst die Leber füllen muss. Dies gilt so aber nur für eine gewisse begrenzte Menge an Fruktose.

 

In einem Kcal-Defizit ist quasi "alles" etwas weniger problematisch... also welche Art von KH oder Fetten man zu sich nimmt...

 

Aber grundsätzlich wird ein "Zuviel" an Fruktose, was nicht bei der Verdauung und von der Leber in Glukose/Glykogen umgewandelt werden kann und im Blut verbleibt entweder für den Körper "ungünstig" gespeichert oder umgewandelt (zu viel Triglyceride). Die Konsequenzen daraus sind u. U. nicht so simpel, wie "einfach mehr Fetteinlagerung, die wieder aufgebraucht wird." Ich würde nicht zu solchen Experimenten raten. ;)

 

Fructose

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Ghost:

Ich würde nicht zu solchen Experimenten raten. ;)

 

Für solche Fälle gibt es ja Gedankenexperimente. ;) 

 

Ich lese nochmal nach, was genau im HSD-Buch steht. Das oben Geschriebene war anekdotisch zitiert. :D  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Willst du eigentlich mit 20% KFA in die Rekomposition? Habe mir heute den Guide gekauft und muss sagen mich reizt das geringere Defiziz und IIFYM sehr. 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Rocketmonk:

Willst du eigentlich mit 20% KFA in die Rekomposition? Habe mir heute den Guide gekauft und muss sagen mich reizt das geringere Defiziz und IIFYM sehr. 

 

Habe ich mir auch schon überlegt. Allerdings habe ich grad nicht das Kleingeld für ein weiteres Programm locker, obwohl es mich auch sehr reizen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hui, ich habe gestern etwas wichtiges über meine Fress-Attacken gelernt - sie kommen vorwiegend nach dem Frühstück oder Abendessen. Habe gestern dann doch eher 2900 kcal gegessen statt der 2300 eingeplanten. Vielleicht sollte ich jetzt, wo die HSD vorbei ist, zumindest unter der Woche wieder auf IF umsteigen, wenn ich eh morgens zur Uni muss. Ist sonst echt nervig und ich will mir das schöne Defizit der letzten drei Wochen nicht gleich wieder verhauen. Man möchte meinen,  nach einigen Jahren Sport, Tracken und disziplinierter Ernährung würden sich solche Konditionierungen aus der Zeit, in der man stark übergewichtig war, bessern. ISt natürlich gerade in der Weihnachtszeit, wenn im Haus die Plätzchenzahl zunimmt, echt eine Herausforderung.

 

 

 Kalorien für heute:

 

2145kcal

166g Protein

235g KH

52g Fett

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin, eine Frage in dem Zusammenhang habe ich. Hast du mal geprüft in welchem Zusammenhang deine Fress-Attacken auftreten? Bestimmte Art von Lebensmittel zum Frühstück oder Abendessen gegessen? Oder hast du Stress / Langeweile? Merke das ich unter "Stress / Beschäftigung" nicht dazu neige zu essen und eher esse, wenn mir langweilig ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heyho!

 

Jo also diese Heißhungerphasen treten meistens nach dem Frühstück und nach dem Abendessen auf und sind per se nicht beschränkt auf ein gewisses Lebensmittel. Tendenziell natürlich eher kohlenhydrat- und fettreiche Dinge. Ich habe relativ viel Stress und das durchgehend (nicht so viel, als dass ich die ganze Zeit niedgeschlagen und müde bin, aber man spürt das ja irgendwie doch). Und da kommt es dann oft in Langeweile-Phasen, z.B. beim Lernen für die Uni oder so.

 

Habe ich am WE gemerkt. Geplant waren eigentlich 2300 kcal pro TAg und es wurden dann für Fr/Sa/So jeweils 3000 kcal, einfach, weil ich in Langeweilephasen diesem Essensdrang nachgegeben hatte (und wir an dem Tag eine Wagenladung Plätzchen gebacken hatten).

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich wäre heute ein Trainingstag. Aber meine Tagesplanung ist etwas durcheinander geraten, sodass ich erst am Donnerstag wieder trainieren kann und 3 statt 2 Tage Pause habe. Naja, kann man nichts machen, hauptsache ich kann trotzdem trainieren. 

 

Gewicht gestern und heute lag morgens bei 86,3kg - voll demotivierend. Kann aber eigentlich nur Wasser und Mageninhalt sein, da ich rechnerisch trotz der eskalierten Refeed-Phase einen Wochendurchschnitt von ca. 2400 kcal gehabt habe, was meinem Verbrauch entsprechen sollte (das FitBit Versa rechnet sogar einen durchschnittlichen Verbrauch von 2700 aus). Trotzdem nervt es natürlich, wenn sich im Spiegel und auf der Waage nicht sonderlich viel getan hat. Aber egal, da muss die Ratio einfach die Oberhand vor den Emotionen haben. Ich fahre jetzt bis Weihnachten dann mein moderates Defizit, bei dem ich immer bei 1800 kcal +-100 Rahmen anpeile.

 

Da ich für heute alles essen geprept habe:

 

1844kcal

158g Protein

183g KH

48g Fett

 

Bin gespannt, ob ich Fortschritte sehe. Bin ja lange Zeit mit 1800 kcal Zufuhr stagniert, obwohl das ja eigentlich total im Defizit liegen sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update aus der Bahn:

 

Habe die letzten Tage zwar getrackt, aber nicht hier gepostet. Tagesmittel waren ca 1900 kcal intakte mit immer mindestens 2g/kg fettfreie Masse Protein (meist sogar mehr, so bei 160-170g). 

 

Heute war Tag B dran

5/5/5 x 95kg Squats

5/5/5 x 35kg OHP

5 x 80kg DL

3/3/3 x Körpergewicht Dips(!)

8/8 x 8kg Kurzhantelcurls

 

Die Intensität ist nicht ganz so hoch wie vor der HSD aber nächste Woche sollte ich wieder auf den alten Werten sein. Die Intensität der Dips konnte ich aber um 183% steigern <3. Auch habe ich heute zwischen zwei Sätzen meinen ersten, sauberen Chin-Up ohne Gegengewicht geschafft. Bin demzufolge absolut hyped.

 

Ernährung für heute:

 

2019 kcal (lol)

175g Protein

182g KH

63g Fett

 

Die magischen 1800 habe ich diese Woche noch nicht gepackt. Ich fühle mich aber mit 1900-2000 kcal gerade sehr wohl. Da ich recht viele Bewegung habe (gestern waren es 12.000 Schritte nur durch Laufwege zwischen Universität und Musikhochschule), denke ich aber auch, dass die Schätzung meines Fitbis auf (gemittelt) 2500-2700 kcal pro Tag zumindest unter der Woche gut hinkommt und damit sollte ich bei 2000kcal intake ja noch in einem guten Defizit sein. :) Ich glaube in der Weihnachtszeit ist das für meine Verhältnisse ein guter Status, der sich durchhalten lässt.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Petheney:

Die Intensität der Dips konnte ich aber um 183% steigern <3. Auch habe ich heute zwischen zwei Sätzen meinen ersten, sauberen Chin-Up ohne Gegengewicht geschafft.

Sehr gut! Weiter so...

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist jetzt spät abends nach einem weiteren Tag, der nicht so verlaufen ist, wie er hätte sollen. Mein Training lief eigentlich echt gut.

 

Tag A:

5/5/5 x 97,5kg Squats

5/4/4 x 57,5kg Bench

5/5/5 x 55kg Rudern am Kabelzug

1/1/1 x Körpergewicht Chin-Up*

9/8 x 25 kg Frenchpress

 

*Technik war aber doch nicht einwandfrei, habe die Bauchspannung nicht gut genug gehalten und meine Bauchmuskulatur etwas überbelastet

 

Aber seit Ende der HSD habe ich echt Probleme mit der Ernährung. Die Refeed-Phase war ja schon echt kritisch, weil ich statt Erhaltungskalorien von 2300 kcal an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf 3000 kcal gekommen bin. Danach hat es sich für einige Tage bei 2000 kcal eingependelt, ehe ich die letzten drei Tage wirklich 3600 kcal pro Tag einfach nur reingestopft habe, obwohl ich mein Essen vorgetrackt und auf kein Lebensmittel verzichtet habe, um eigentlich solchen Binges entgegenzuwirken. Teilweise wie ferngesteuert zur Keksdose etc. Das ist super frustrierend und ich weiß gerade nicht, wie ich weiter verfahren soll. Ich habe ein wenig Schiss, in alte Essmuster von vor 10 Jahren zu verfallen, als ich noch 129kg schwer war. Liegt es an der Weihnachtszeit, wo es eh Überangebot an kaloriendichten Köstlichkeiten gibt, in Kombination mit dem Studienstress? Ich weiß es nicht, aber bin gerade echt unzufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12/9/2018 um 1:47 AM schrieb Petheney:

Es ist jetzt spät abends nach einem weiteren Tag, der nicht so verlaufen ist, wie er hätte sollen. Mein Training lief eigentlich echt gut.

 

Tag A:

5/5/5 x 97,5kg Squats

5/4/4 x 57,5kg Bench

5/5/5 x 55kg Rudern am Kabelzug

1/1/1 x Körpergewicht Chin-Up*

9/8 x 25 kg Frenchpress

 

*Technik war aber doch nicht einwandfrei, habe die Bauchspannung nicht gut genug gehalten und meine Bauchmuskulatur etwas überbelastet

 

Aber seit Ende der HSD habe ich echt Probleme mit der Ernährung. Die Refeed-Phase war ja schon echt kritisch, weil ich statt Erhaltungskalorien von 2300 kcal an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf 3000 kcal gekommen bin. Danach hat es sich für einige Tage bei 2000 kcal eingependelt, ehe ich die letzten drei Tage wirklich 3600 kcal pro Tag einfach nur reingestopft habe, obwohl ich mein Essen vorgetrackt und auf kein Lebensmittel verzichtet habe, um eigentlich solchen Binges entgegenzuwirken. Teilweise wie ferngesteuert zur Keksdose etc. Das ist super frustrierend und ich weiß gerade nicht, wie ich weiter verfahren soll. Ich habe ein wenig Schiss, in alte Essmuster von vor 10 Jahren zu verfallen, als ich noch 129kg schwer war. Liegt es an der Weihnachtszeit, wo es eh Überangebot an kaloriendichten Köstlichkeiten gibt, in Kombination mit dem Studienstress? Ich weiß es nicht, aber bin gerade echt unzufrieden.

Stark bleiben. Habe leider auch zwei Cheat-Tage hinter mir. Einfach versuchen das Angebot zu minimieren bzw. deine Eltern bitten weniger Mist zu kaufen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die letzten Tage waren echt diättechnisch ein kompletter Reinfall. Weniger Mist kaufen klappt in unserem Haushalt leider nicht, besonders nicht in der Weihnachtszeit. Habe jetzt für morgen sämtliche Mahlzeiten und Snacks vorgekocht & getrackt und werde doch wieder IF starten. Das hat bisher bei mir am besten geklappt. Auf den 1.1.19 ziehe ich auch in eine WG und bin dann größtenteils selbst für meine Nahrungsmittel verantwortlich etc. - da lässt sich das Vorkommen von Triggerfoods in der Wohnung sicher reduzieren, allein schon, weil ich auf's Geld achten werden muss und dann lieber in andere Nahrungsmittel investieren werde, als für Snickers & Co. Training lief aber gut, waren glaube:

 

5/5/5 x 97,5 kg squat

5/5/5 x 37,5 kg OHP

5/5/5 x 85 kg DL

4/4/3 x 85 kg Dips

10/10 x 8 kg Kurzhantelcurls

 

Zwischendrin immer wieder mal einen Körpergewichts-Chin-Up. Morgen ist wieder Training, Tag A dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1924 kcal

193g Protein

194g KH

37g Fett

 

Tag A

5/5/5 x 100kg Squat

5/5/5 x 57,5kg Bank

5/5/5 x 35kg PWO T-Bar-Rudern*

Körpergewicht-Chin-Ups haben nicht so gut geklappt, aber ich habe die Abwärtsbewegung dafür einige Male probiert

Gym war so crowded, dass ich keine SZ-Hantel für Frenchpress gefunden habe, also habe ich eine vergleichbare Maschine benutzt 

 

Training ist heute nicht so gut quantifizierbar. Das Gym war so voll, dass auch alle Kabelzüge voll waren, also habe ich einfach T-Bar-Rudern gemacht. 35kg Plate-Weight-Only, k.A wie viel die fixierte T-Bar wiegt. Fühlte sich vom Gewicht ähnlich anstrengend wie die 55kg beim Kabelzug an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kalorien gestern

2140 kcal

166g Protein

242g KH

51g Fett

 

Kalorien heute (geplant, Track folgt morgen): 2000 - 2300 

Heute geht's auf eine Geburtstagsfeier mit Restaurantbesuch, also habe ich mal einen Puffer eingebaut, da ich ja noch nicht weiß, was das Lokal da so anbietet. Werden die üblichen Verdächtigen sein, denke ich. Schätze, dass eine Mahlzeit da 700 - 1000 kcal hat, solang ich kein Riesenschnitzel mit Pommes nehme.

 

Gewicht werde ich bis zum Start der HSD Anfang Januar jetzt nicht mehr tracken, gucke lieber in den Spiegel (müsste auch hier noch ein Maßband rumliegen haben). Heute früh waren es fast 90kg, schätzungsweise 3kg aus Kreatin-Wassereinlagerungen, 2kg vielleicht aus Mageninhalt und restlichen Glykogenspeichern? Muss jedenfalls so sein, da ich keinen exorbitanten Überschuss hatte. Im Spiegel sah nix anders aus, außer etwas prallere Arme als sonst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trainingstag B lief heute ganz gut

 

5/5/5 x 100kg Squat

3 x 40kg 5/5 x 37,5 kg OHP

5 x 90 kg DL

5/5/5 x 85kg Dips

8/8 x 9kg Kurzhanteln

 

Ernährung gestern waren vermutlich so 2500 - 2700 kcal. Ich laufe seitdem ich die Fitbit habe aber auch täglich 10.000 Schritte und mehr. Gewicht bleibt halbwegs steady dabei, scheint also auf die Erhaltungskalorien gut zu passen. 

 

Ernährung heute

2288kcal

185g Protein

242g KH

65g Fett

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurzes Update: Ich stehe gerade unter sehr krassem Stress, privat wie studientechnisch. Meine Ernährung in den letzten Wochen war einfach beschissen. Dauernde Binges mit 3000+ kcal, kein Versuch das zu unterbinden hat bisher funktioniert. Werde auch in der kommenden Woche umziehen. Werde nach dem Umzug wieder frequenter hier posten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurzes Update²: Die Ernährung ist echt nicht besser geworden bisher. Ich kann und möchte mich aber nicht auf diesem bescheuerten "Hurrdurr ich hab voll viel Stress" ausruhen. Umzug ist grade noch am laufen und ich trainiere aktuell eigentlich nur, um nicht fett zu werden (aktuell zwischen 91 und 92 kg mit Kreatin und vollen Glykogenspeichern. Keine Ahnung, wie viel das netto ist, aber die HSD vom November war praktisch useless). Werde am 25. eine Woche HSD starten und minutiös tracken. Über Silvester bin ich bei Freunden und werde da vermutlich keine HSD durchziehen und dann eben im neuen Jahr und in der neuen Wohnung weitermachen. Diese letzten 10 - 12 Kilo muss ich doch endlichwegkriegen können, hallelujah.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, dass du erstmal ein gesundes Verhältnis zur Ernährung entwickeln musst. Dieses Binge Eating ist wirklich scheiße und musst du irgendwie in den Griff kriegen, sprich die Ursache dafür raus kriegen und es dann bekämpfen. Sei es mit einem Psychologen oder sonst was. Kommt natürlich auf die Ursache drauf an. Es bringt nichts, wenn du immer bei Stress zum Essen greifst und dann dich dafür eine Woche später wieder durch eine HSD zu geißeln. 

Ernährung ist einfach ein Werkzeug, damit du deine Ziele erreichst aber lass dich nicht durch dieses Werkzeug kontrollieren. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Robkay:

Ich glaube, dass du erstmal ein gesundes Verhältnis zur Ernährung entwickeln musst. Dieses Binge Eating ist wirklich scheiße und musst du irgendwie in den Griff kriegen, sprich die Ursache dafür raus kriegen und es dann bekämpfen. Sei es mit einem Psychologen oder sonst was. Kommt natürlich auf die Ursache drauf an. Es bringt nichts, wenn du immer bei Stress zum Essen greifst und dann dich dafür eine Woche später wieder durch eine HSD zu geißeln. 

Ernährung ist einfach ein Werkzeug, damit du deine Ziele erreichst aber lass dich nicht durch dieses Werkzeug kontrollieren. 

Ja, aber ich frage mich, wieso das jetzt innerhalb von vier Wochen - *plop* - in der Intensität aufgetaucht ist. Ich hab von 16 bis 19 unter ärztlicher Aufsicht eine kontrollierte Gewichtsabnahme von 30 kg hinter mir, danach nochmal 15 in Eigenregie mit Tracking, Sport, ohne Binges und Kardiowahnsinn oder andere, typische Vorkommen bei Leuten mit meiner Vorgeschichte. Und seitdem war mein Verhältnis zu Nahrung eigentlich recht entspannt und rational - hier und da mal ein bisschen mehr, einige Wochen keinen Progress und dann langsamer und stetiger Gewichtsverlust. Und es ist jetzt auch nicht das erste Mal, dass ich unter länger andauerndem Stress stehe. In der Vorbereitung für die Eignungsprüfung für mein Musikstudium (Okt '17 - Jul '18) war ich durchgängig unter Stress, Versagensängsten etc. und da hatte ich auch keinen Rückfall in meine Prä-Behandlungs-Essmuster. :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie hast du denn den Gewichts Verlust vor der hsd gemacht? Man darf nicht vergessen, dass die hsd eine Diät mit sehr viel Verzicht ist, die viel von einem abverlangt. 

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass man bei einer starken Anfälligkeit von Essstörungen leicht wieder in eine hinein geraten kann, wenn man eine hsd macht. 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Robkay:

Ich glaube, dass du erstmal ein gesundes Verhältnis zur Ernährung entwickeln musst. Dieses Binge Eating ist wirklich scheiße und musst du irgendwie in den Griff kriegen, sprich die Ursache dafür raus kriegen und es dann bekämpfen. Sei es mit einem Psychologen oder sonst was. Kommt natürlich auf die Ursache drauf an. Es bringt nichts, wenn du immer bei Stress zum Essen greifst und dann dich dafür eine Woche später wieder durch eine HSD zu geißeln. 

Ernährung ist einfach ein Werkzeug, damit du deine Ziele erreichst aber lass dich nicht durch dieses Werkzeug kontrollieren. 

Sehe das ähnlich. Seine Gewohnheiten umzustellen ist das wo wir alle mit zu kämpfen haben.

 

Denke aber das du gewisse Schwankungen berücksichtigen solltest und die Gewichtszunahme eher auf Kreatin und Glykogenspeicher zurückzuführen ist.

 

Stress dich nicht so. Insgesamt doch ne echt gute Entwicklung. Geniess einfach mal Essen, Ruhe und nen Schokoriegel und nimm das alles nicht so ernst. Da kann man ja nur die Lust verlieren und den Frust mit Essen runterspülen.

 

Und wenn du merkst das es dauerhaft nach oben geht solltest du dir eher Gedanken machen woran das liegt. Bei mir hilft Sport am Abend enorm um Binges fernzuhalten.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden