Jump to content
Fabber

Feedback 1:1 Coaching Renaissance Periodization Jared Feather

Empfohlene Beiträge

Hi Leute,

 

ich melde mich aus der Versenkung. Die letzten 10 Wochen hab ich mir ein 1:1 Coaching von Jared Feather von Renaissance Periodization (Firma in der auch Mike Isreatel wütet) gegönnt.

Wollte euch mal ein ehrliches Feedback geben, die letzten 3 Wochen des Coachings für weitere Fragen nutzen und den Übergang ins Selfcoaching mit euch planen.

 

Da ich erst später zum eigentlichen Schreiben komme, sagt mir doch einfach mal, was euch interessieren würde und Fragen, die man noch an den Coach stellen könnte etc.

Versuche dann heute oder am WE einen großen Post mit Bildern, Training etc. zu schreiben :)

 

VG

Fabian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb Fabber:

Da ich erst später zum eigentlichen Schreiben komme, sagt mir doch einfach mal, was euch interessieren würde und Fragen, die man noch an den Coach stellen könnte etc.

Ich vermute, damit zäumst du das Pferd von hinten auf... Wenn du ersteinmal hier deine "Einführung" geschrieben hast, ergeben sich vermutlich eher die konkreten Fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde am ehesten interessieren, wie sie energy systems training innerhalb eines Trainingsplans programmieren. Mit welchen Einheiten oder Mikrozyklen kombiniert man nach ihrer Meinung am besten Sprints, Glykolytische Sachen oder rein aerobe Trainingseinheiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Johannes:

Welcome back :) Irgendwas, was dich wirklich weiter gebracht hat, dir die Augen geöffnet hat? 

Ich denke wichtig war auf jedenfall nochmal die Lernerfahrung auf wirklich saubere Ausführung und korrekte RIRs zu achten. Ohne wäre das hohe Volumen nicht machbar. Und wo wir gerade davon reden: hohes Volumen ist unter diesen Bedingungen definitiv machbar in der Diät. Habe im letzten Mikro bis zu 18 wöchentliche Sets für zb Brust/Rücken gemacht und mich erholt.

vor 3 Stunden schrieb Carter:

Mich würde am ehesten interessieren, wie sie energy systems training innerhalb eines Trainingsplans programmieren. Mit welchen Einheiten oder Mikrozyklen kombiniert man nach ihrer Meinung am besten Sprints, Glykolytische Sachen oder rein aerobe Trainingseinheiten?

Puh, dazu kann ich leider garnichts sagen, das Coaching beschränkt sich auf Physique goals.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Fabber:

Und wo wir gerade davon reden: hohes Volumen ist unter diesen Bedingungen definitiv machbar in der Diät. Habe im letzten Mikro bis zu 18 wöchentliche Sets für zb Brust/Rücken gemacht und mich erholt.

Ohne RIR sagt das mMn nichts aus. Ich kann übertrieben gesagt auch 18 wöchentliche Sets im 6x5 mit 10 RIR im ersten Satz machen und erhole mich da dann super von. ;)

 

Passt aber halt zu dem was du noch sagst. Wenn die RIRs stimmen, kann man sehr genau justieren. Ein Plan, der nicht beschreibt wie viele Wiederholungen man pro Satz im Tank lassen muss, ist eigentlich zu ungenau. Aber selbst wenn es dabei steht, wer (und vor allem welcher Anfänger oder auch fortgeschrittener Anfänger) schätzt die schon genau ein.

 

Mich würde mal interessieren, ob es auch eine optimale Vorgehensweise gibt wenn man möglichst immer bis zum Versagen trainieren möchte. Wie sollte man das Training dann gestalten. Pausen zwischen de Einheiten, wie viele Sätze sind dann noch möglich/nötig? Ist das in der Diät überhaupt empfehlenswert? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4/8/2019 um 12:50 PM schrieb Dosenjohannes:

Mich würde mal interessieren, ob es auch eine optimale Vorgehensweise gibt wenn man möglichst immer bis zum Versagen trainieren möchte. Wie sollte man das Training dann gestalten. Pausen zwischen de Einheiten, wie viele Sätze sind dann noch möglich/nötig? Ist das in der Diät überhaupt empfehlenswert? 

 

Masochist? ;) Im Ernst: Ich denke, das ist sogar eine recht sinnvolle Vorgehensweise, wenn man sehr wenig Zeit hat. Besonders, wenn Zeit im Sinne von sessions/Woche UND Länge der sessions gemeint ist. Hat man Zeit für eines von beiden, sehe ich RIR > 0 besser.

 

Aber das steht und fällt natürlich mit der Annahme, dass eine RIR = 0 überproportional viel Energie/Erholung usw kostet. Sonst würde man die weniger Anstrengung in nem RIR >0 -Satz einfach erkaufen mit der zusätzlichen Anstrengung weiterer Sätze. Die Frage müsste man wirklich mal empirisch testen.

 

Die Anzahl der benötigten Sätze, bzw ein Vergleich zwischen verschiedenen RIRs kann mit dem effective reps - Modell beantwortet werden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden