Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben!

 

Ich möchte dringend meinen KFA reduzieren (bin weiblich) und überlege, ob ich in Ketose nicht schneller gute Ergebnisse erreichen würde. Und wenn man dann einmal in Ketose ist und sich lowcarb ernährt, würde man dann z.B. auch bei 50g Kohlenhydrat am Tag nicht aus der Ketose fliegen?

 

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Ketose beschleunigt nichts, zumindest nicht messbar. Ich glaube an dieser Stelle einfach mal Lyle McDonald. ;) Nein, 50gr KH werfen dich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit NICHT aus der Ketose. Wie fast jeder Prozess im Körper ist auch Ketose kein EIN/Aus-Schalter, eher ein "Prozessumfeld", definiert IIRC über die Konzentration von Ketonen im Blut, ersatzweise im Urin, was rein praktisch kaum sicher zu bestimmen ist.

Sehr viel von dem (mittlerweile abgeschwächten) Hype um Ketose geht auf Dr. Robert Atkins und die nach ihm benannte Diät zurück. Er hat wohl 80% richtig gemacht/geraten (in der revidierten Fassung - die Version mit "Gemüse+Sport") und das zu wohl ebenfalls 80% aus falscher zumindest ungenauer oder undzureichender Begründung, sicherlich dem damaligen Forschungsstand geschuldet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also erst mal Danke für die Antwort. Es ist gut zu wissen, dass man nicht rausfliegt. Was ich immer gelesen hatte war eben, dass in Ketose mehr Fett verbraucht werden kann und dass Ketone ineffizienter sind und angeblich 1kg Fett nur 3500kcal zur Verfügung stellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vergiss das mit der Ketose und dem Kohlenhydratwahn. Das ganze schränkt Dich nur in deiner Lebenqualität und Leistungsfähigkeit ein und hat einfach keinen nennenwerten Mehreffekt.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Mehrverbrauch an Fett zur Bereitstellung der Ersatz-KHs in Form von Ketonen, über die reine Energiedichte Input/Output hinaus, ist richtig, liegt aber wohl bestenfalls in einem niedrigen Prozentbereich. Mach eine LC-Diät 33 statt 30 Tage und du hast solche Feinheiten wahrscheinlich überbügelt. ;)

Sieh es mal rein pragmatisch, die Evolution hatte hunderte Mio Jahre Zeit um ein effizientes System zur Energiespeicherung zu finden, und der Preis für Ineffizienz war verdammt hoch. Wenn KH nur zu 50% wieder aus Fett "recyclet" werden könnten, wäre ein anderes System gefunden worden, oder Arten ohne bessere Energiespeicherung ausgestorben.

Die 50%-Effizienz Aussage kenne ich auch, sie basiert wohl auf "Nicht alle Ketone können für Prozess <freigelassen> genutzt werden." mit dem logischen Kurzschluss "Folglich sind nur XYZ% zu gebrauchen".

(@Dominik/Johannes Könnt ihr mit Details einspringen? ;) )

Der energetische Vorteil von LC (inkl. oder exkl. Ketose) liegt nicht in einem entscheidungsrelevanten Bereich für oder gegen diese Diätform. Für diejengen, die mit LC gut klarkommen, sind das enorme Sättigungsüotential von festen Proteinen und der muskulaturschonende Effekt hoher Aminosäurenkonzentration weit wichtiger. Für KH-Junkies ist LC dagegen der reine Horror. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin eh glutenintollerant und Kohlenhydrate tun mir sehr sehr sehr sehr schlecht. Will sie meiden (außer Obst, das vertrage ich, aber Industriezucker geht gar nicht)... Danke für die vielen Antworten!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vergiss das mit der Ketose und dem Kohlenhydratwahn. Das ganze schränkt Dich nur in deiner Lebenqualität und Leistungsfähigkeit ein und hat einfach keinen nennenwerten Mehreffekt.

 

Ich sehe nichts, was diese Aussagen auf Basis der vorliegenden bzw fehlenden Informationen fpr die TE hilfreich werden lässt, ungeachtet der Tatsache, dass wir auf leicht unterschiedlichen Seiten des KH-Bootes fahren. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das mit der Lebensqualität stimmt. Ich habe sogar schon festgestellt, dass ich Tapas essen gehen kann und Steaks und so was :D Und ja.. also eingeschränkt sehe ich es nicht, klar würde ich mir meistens lieber etwas Süßes reinschieben, aber jeder weiß ja, wo das endet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das mit der Lebensqualität stimmt. Ich habe sogar schon festgestellt, dass ich Tapas essen gehen kann und Steaks und so was :D Und ja.. also eingeschränkt sehe ich es nicht, klar würde ich mir meistens lieber etwas Süßes reinschieben, aber jeder weiß ja, wo das endet.

Es geht nicht um Süssigkeiten. Sondern Obst, Gemüse, Bohnen etc.

 

Vor allem ist es gesundheitlich unnötig schädlich auf Kohlenhydrate zu verzichten - denn wir essen Lebensmitteln nicht Makronährstoffe.

 

Ketose macht temporär Sinn bei dickeren Leuten die gut auskommen in der Ketose - die fühlen sich da sogar besser. Evtl. noch bei Epilepsie. Ansonsten schädlich.

 

Das lesen: http://fitness-experts.de/abnehmen/machen-kohlenhydrate-dick

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du Studienbeleg zu "schädlich"? Ich kenne keine Langzeitstudien, die das ausdrücklich so sehen, auch wenn man mittlerweile (recht weit) weg ist von Atkins' "Keto or be fat" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du Studienbeleg zu "schädlich"? Ich kenne keine Langzeitstudien, die das ausdrücklich so sehen, auch wenn man mittlerweile (recht weit) weg ist von Atkins' "Keto or be fat" ;)

 

Ehrlich gesagt bist du erstmal unter "Belegdruck". Paleo, Atkins, LC etc. sind alles extreme Nahrungsformen. Wer besagt denn das diese Ernährungsformen einen Vorteil gegenüber der normalen "Mischkost" bieten?

Im Internet steht viel. Ich will richtige Studien sehen von Leuten die Referezen vorweisen können.

 

Abgsehen davon. Ich habe beides durch. Fazit: Als Sportler auf Kohlenhydrate zu verzichten ist absolut kontraproduktiv.

 

Abgsehen davon 2: Bei <50g Carbs. Wie siehts da mit Ballaststoffen aus bzw. generell Mikronährstoffe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ehrlich gesagt bist du erstmal unter "Belegdruck". Paleo, Atkins, LC etc. sind alles extreme Nahrungsformen. Wer besagt denn das diese Ernährungsformen einen Vorteil gegenüber der normalen "Mischkost" bieten?

Im Internet steht viel. Ich will richtige Studien sehen von Leuten die Referezen vorweisen können.

 

Abgsehen davon. Ich habe beides durch. Fazit: Als Sportler auf Kohlenhydrate zu verzichten ist absolut kontraproduktiv.

 

Abgsehen davon 2: Bei <50g Carbs. Wie siehts da mit Ballaststoffen aus bzw. generell Mikronährstoffe?

Ersteres sehe ich nicht, wieso auch? Dominik hat das "Schädlich"-Argument gebracht, ich habe neutral gefragt, kein Druck auf niemanden. ;) Atkins in der Urform ist überholt, keine Frage, Paleo brauchen wir nicht zu betrachten, von mir aus. LC ist eine recht breite Zone, aus meiner Sicht nicht wirklich eine extreme Ernährungsform.

 

Was du als relativer Extremsportler zu LC sagst, ist für die TE wahrscheinlich nicht wesentlich. Auch auf das 50gr-Carbs Gebiet lasse ich mich nicht ziehen, das kam nicht von mir. ;)

 

Meine Position war im 1. Beitrag Ketose ist nicht notwendig, bitte nimm das als Basis für Argumentation. Und ich glaube, dass für viele LC der leichtere Weg beim Abnehmen ist. Das glaube ich, mache es aber nicht zu meiner Religion. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso? Weil der TE und Du von der Ketose sprechen. Es ist aber nicht die Norm das man den Körper in Ketose bewegt. Deswegen wäre erstmal zu klären mit welchen Argumenten/Studien/Belegen etc. Ihr diese "These" unterstützt?

Sobald man einen Makronährstoff bewusst kurz hält ist es eine "extreme", so definiere ich das zumindest. Wenn man seine Kohlenhydrate niedrig hält zwingt man den Körper doch nur über Gluconeogenese die Proteine benutzen. Was bringt uns das? Leber, Gehirn, Muskulatur, so ziemlich alles braucht Kohlenhydrate.

 

Warum sollten wir den Körper also zwingen einen essentiellen Stoff über Umwege herzustellen? Alleine das unser Körper in der Lage ist die Gluconeogenese zu betreiben zeigt uns doch, wie wichtig Kohlenhydrate für unseren Organismus sind.

 

Ich sehe einfach keinen Vorteil darin das Fett und die Proteine extrem nach oben zu schrauben wenn am Ende die Kalorienbilanz entscheidend ist.

 

Und das ist wohl unabhängig davon wie extrem man diesen Sport macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso? Weil der TE und Du von der Ketose sprechen.

Du hast soeben auch von Ketose gesprochen, also verteidige du die Notwendigkeit von Ketose! ;) Oder zitiere mich mit einer unterstützenden Aussage zu Ketosenotwendigkeit oder -vorteilhaftigkeit. Wir können gerne über LC diskutieren, Vor und Nachteile, wie geschrieben, ich habe da keine Aktien, die ich verteidigen muss, aber ich sehe grad keine Aussage von mir in diesem Thread, die eine Pro-Keto Position begründen würde.

 

Es ist aber nicht die Norm das man den Körper in Ketose bewegt. Deswegen wäre erstmal zu klären mit welchen Argumenten/Studien/Belegen etc. Ihr diese "These" unterstützt?

Wann ist es nicht die Norm? In Fastenzeiten schon, da sichert Ketose das Überleben. Und nochmal, bitte "Welche These habe ich aufgestellt oder unterstützt?".

 

Sobald man einen Makronährstoff bewusst kurz hält ist es eine "extreme", so definiere ich das zumindest.

Sehr viele hier betreiben extreme Ernährungsformen indem sie Fett bewusst kurz halten. Im Extremfall ist das wesentlich kritischer zu sehen als bei KH.

 

Wenn man seine Kohlenhydrate niedrig hält zwingt man den Körper doch nur über Gluconeogenese die Proteine benutzen. Was bringt uns das? Leber, Gehirn, Muskulatur, so ziemlich alles braucht Kohlenhydrate.

Ok, ich springe auf den Zug. ;) Ausser Gehirn läuft doch alles auch mit Ersatz-Diesel, und selbst The Brain kann auf Minimal-KH-Bedarf schalten.

 

Warum sollten wir den Körper also zwingen einen essentiellen Stoff über Umwege herzustellen? Alleine das unser Körper in der Lage ist die Gluconeogenese zu betreiben zeigt uns doch, wie wichtig Kohlenhydrate für unseren Organismus sind.

Wenn du KH als essentiell bezeichnest, bin ich vom Verständnis her weg!. Und dein Argument für Wichtigkeit von KH liesse sich kontern mit "Wenn KH so wichtig wären, würde der Körper sie direkt speichern". ;) (Beide Argument sind nicht stichhaltig und heben sich auf, ok?

 

Ich sehe einfach keinen Vorteil darin das Fett und die Proteine extrem nach oben zu schrauben wenn am Ende die Kalorienbilanz entscheidend ist.

 

Bitte komm jetzt aber nicht mit dem "Die perversen LCler packen dick Mayo auf die Bratwurst, weil sie glauben, dass man Fett braucht, um Fett verbrennen zu können", das ist Uralt-Polemik vor dem letzten "LC gegen den Rest der Welt"-Krieg gewesen.

 

Und das ist wohl unabhängig davon wie extrem man diesen Sport macht.

 

Der TE ging es IMHO am allerwenigsten vorrangig um Sport.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du Studienbeleg zu "schädlich"? Ich kenne keine Langzeitstudien, die das ausdrücklich so sehen, auch wenn man mittlerweile (recht weit) weg ist von Atkins' "Keto or be fat" ;)

 

Ja.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lies den Satz zuende:

"Vor allem ist es gesundheitlich unnötig schädlich auf Kohlenhydrate zu verzichten - denn wir essen Lebensmitteln nicht Makronährstoffe."

- Lebensmittel die gut für dich sind > werden bei ketogenen ernährungsformen unnötig in der Praxis beschnitten => suboptimale Ergebnisse - sowohl bei Gesundheit als auch Leistung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lies den Satz zuende:

"Vor allem ist es gesundheitlich unnötig schädlich auf Kohlenhydrate zu verzichten - denn wir essen Lebensmitteln nicht Makronährstoffe."

- Lebensmittel die gut für dich sind > werden bei ketogenen ernährungsformen unnötig in der Praxis beschnitten => suboptimale Ergebnisse - sowohl bei Gesundheit als auch Leistung.

 

Ich kenne solche Aussagen sehr wohl. Auch wenn ich dir bzw euch recht viel Kompetenz zubillige, hatte ich nach Beleg durch Studien gefragt, was du in dem vorherigen Beitrag ja beantwortet hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast soeben auch von Ketose gesprochen, also verteidige du die Notwendigkeit von Ketose! ;) Oder zitiere mich mit einer unterstützenden Aussage zu Ketosenotwendigkeit oder -vorteilhaftigkeit. Wir können gerne über LC diskutieren, Vor und Nachteile, wie geschrieben, ich habe da keine Aktien, die ich verteidigen muss, aber ich sehe grad keine Aussage von mir in diesem Thread, die eine Pro-Keto Position begründen würde.

 

Da hast du Recht, war vermutlich noch von einem ehemaligen "Andreas"-Lowcarb-Standpunkt in einem anderen Thread geprägt.

 

Wann ist es nicht die Norm? In Fastenzeiten schon, da sichert Ketose das Überleben. Und nochmal, bitte "Welche These habe ich aufgestellt oder unterstützt?".

 

Fastenzeiten? Wir fasten nicht. Keiner von uns weiß was fasten bedeutet. Also die Ketose sichert unser überleben schon lange nichtmehr. Es geht hier darum möglichst effizient und möglichst stressfrei/angenehm/einfach den KFA zu reduzieren. Keiner muss ein Mammut schlachten und davon den ganzen Winter zerren.

 

Sehr viele hier betreiben extreme Ernährungsformen indem sie Fett bewusst kurz halten. Im Extremfall ist das wesentlich kritischer zu sehen als bei KH.

 

Naja, es gibt nunmal ein sinnvolles "Mindestmaß" an Fett, das liegt bei ca. 0,9g/kg Körpergewicht um alle Körpereigenen Funktionen und auch das hormonelle Umfeld 100% am laufen zu halten. Alles was darüber hinaus geht sind im Prinzip verschwendete Kalorien, abgesehen davon wird im Kalorienüberschuss vermehrt Nahrungsfett eingelagert, also sollte das gerade im Aufbau nur so hoch wie nötig gehalten werden. Aber das ist jetzt egal, wir sind ja im Kaloriendefizit.

 

Ok, ich springe auf den Zug. ;) Ausser Gehirn läuft doch alles auch mit Ersatz-Diesel, und selbst The Brain kann auf Minimal-KH-Bedarf schalten.

 

Ein Ferrari läuft auch mit Normalbenzin mit 90 Octan. Aber warum nicht mit Rennbenzin tanken und nochmal einiges an Performance rausholen? Der Körper kann natürlich, aber ob es sinnvoll und zielgerichtet ist und das bestmöglichste Milieu für uns bietet? Eher nicht.

 

 

Wenn du KH als essentiell bezeichnest, bin ich vom Verständnis her weg!. Und dein Argument für Wichtigkeit von KH liesse sich kontern mit "Wenn KH so wichtig wären, würde der Körper sie direkt speichern". ;) (Beide Argument sind nicht stichhaltig und heben sich auf, ok?

 

Du weißt schon das unser Körper Kohlenhydrate speichern kann? Allein in der Muskulatur... Bis gefüllte Kohlenhydratspeicher des Körpers leer sind dauert es ca. 48 Stunden. (Bitte nagel mich nicht auf diese Zahl fest, zur Not such ich das noch genau raus in meiner Unordnung an Studien)

 

 

 

Bitte komm jetzt aber nicht mit dem "Die perversen LCler packen dick Mayo auf die Bratwurst, weil sie glauben, dass man Fett braucht, um Fett verbrennen zu können", das ist Uralt-Polemik vor dem letzten "LC gegen den Rest der Welt"-Krieg gewesen.

 

Darum gehts nicht, aber wer Kalorienmäßig bei den Kohlenhydraten spart muss sie zwangsmäßig mit was anderem füllen? 500g Protein, wohl eher weniger, also bleibt nur mehr Fett.

 

 

 

Der TE ging es IMHO am allerwenigsten vorrangig um Sport.

 

Die Medaille hat immer zwei Seiten. Sport und Ernährung liegen sehr nah zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe einen super Trick gefunden wie man gut abnehmen kann und das nur in 3 Schritten(Ich selber mache es auch so und habe schon einige Kilos verloren).

 

Schritt 1.

Erhaltungskalorien ermitteln

 

Schritt 2.

weniger als die Erhaltungskalorien essen

 

Schritt 3.

durchhalten

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe einen super Trick gefunden wie man gut abnehmen kann und das nur in 3 Schritten(Ich selber mache es auch so und habe schon einige Kilos verloren).

 

Schritt 1.

Erhaltungskalorien ermitteln

 

Schritt 2.

weniger als die Erhaltungskalorien essen

 

Schritt 3.

durchhalten

 

So siehts aus.

Ergänzend nehmen wir noch 2.5g Eiweiß pro KG Körpergewicht und 0,9g Fett pro KG Körpergewicht und alles ist gut. Dann hat man noch genug Kohlenhydrate frei um ein Haufen Gemüse (Sättigung, Vitamine, Mineralstoffe), Obst ( noch mehr Mikros ) und Ballasstoffe zu uns zu nehmen. Außerdem geben wir unserem Körper wenigstens etwas leicht verfügbare Energie.

 

+ Sport natürlich.

 

Es ist eigentlich so simple, aber es wird immer eine rießen Wissenschaft draus gemacht. Natürlich funktioniert Lowcarb. Es funktionieren alle Diäten, weil alle am selben Punkt ansetzen -> Defizit.

 

Wenn das Defizit nun das einzigste Ausschlaggebende ist, sollte man doch alle anderen Faktoren auf optimum bringen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum "schnell" KFA reduzieren kann ich dir die HSD empfehlen. Je nachdem wie viel KFA du momentan hast und wie viel du verlieren möchtest, ist es natürlich unterschiedlich "schnell"

 

http://fitness-experts.de/high-speed-diaet

 

Seit Mitte März hab ich angefangen dieses Jahr. Erst eine 6 Wöchige HSD danach 4 Wochen Pause und nun die zweite HSD in diesem Jahr und morgen startet meine 6. Woche. Habe nun ca 10 KG seit März abgenommen und bin super Happy damit.

 

Wenn es nicht so schnell gehen muss, kannst du natürlich auch eine andere Form wählen, wie zum Beispiel Stephan geschrieben hat ^^. Am besten beim No-Bullshit Kurs anmelden :) Viel Erfolg!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, das mit dem Sport dachte ich mir ist in solch einem Forum klar ;-).Das mit dem Eiweiß nehme ich auf meine Kappe und mit dem Fett wusste ich nicht(man lernt halt nie aus). :-)Lass uns am besten nen Buch drüber schreiben!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiss nicht was das für eine Diät bei mir ist aber ich habe seit Anfang Februar 20kg abgenommen, ohne wirklich zu hungern und nebenbei schon recht gut Kraft zugelegt.Ich achte nur immer auf ca. ein Kcal-Defizit von 1000kcal pro Tag und 2g/kg Eiweiß. Der Rest ist meist KH und ein paar Fette und es klappt wunderbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden