Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Bounce

Keine Gewichtsabnahme trotz hohem Kaloriendefizit

Empfohlene Beiträge

Erstmal hallo liebe Forumuser,

 

zu meiner Person:

 

- Männlich

- 25 Jahre alt

- 187cm groß

- aktuelles Gewicht: 97Kg

- Sport 1x in der Woche (Krafttraining + Ausdauer)

- Arbeit = überwiegend sitzend

 

zu meinem Problem:

 

vor etwas über einem Jahr habe ich das Rauchen aufgegeben. Zu Beginn meines Rauchstopps wog ich 87Kg. Heute 97Kg.

 

Auch zu der Zeit wo ich noch geraucht habe, war schon ein bisschen moppelig aber ich konnte wirklich sehr viel Kalorien am Tag in mich hineinstopfen und habe mein Gewicht immer irgendwie gehalten. Oft war es sogar so, dass die Schwankungen eher nach unten tendierten.

 

Jetzt fühl ich mich nur noch unwohl und die Waage ist zu meinem größten Feind mutiert. Einfach deshalb weil, egal wie ich esse, egal wie wenig ich esse, einfach nur ganz wenig passiert bis garnichts passiert. Manchmal steigt das Gewicht sogar.

 

Ich möchte nicht alles auf´s Rauchen schieben aber ich kann mit Gewissheit sagen, dass wenn ich damals so wenig gegessen hätte, ich jetzt schon ein Spargeltarzan gewesen wäre.

 

Trotzdem werde ich nicht wieder anfangen zu rauchen und deshalb will ich mir hier Hilfe / Unterstützung im Forum suchen.

 

Hier ein Beispiel, was ich am Tag an Essen zu mir nehm (Frühstück ist immer gleich, Abendessen variiert)

 

11:00 Uhr: 250gramm Magerquark + Banane + Apfel + Süßstoff

 

18:30 Uhr: 2 Hähnchenschenkel + Salat mit Mozzarella, Tomaten und Gurke

 

20:00 Uhr: 30 Gramm Schokolade

 

=

 

ca. 1300 Kalorien

 

 

Ich hoffe nicht, dass die Schokolade jetzt ein Problem darstellt. Mir ist bewusst, dass Sie nicht förderlich ist, allerdings finde ich, dass wenn man am Tag so viel verzichtet, Abends schon mal ein Stück essen darf, oder nicht?

 

 

Sport möchte ich jetzt wieder mehr treiben. Hatte ein Autounfall, war danach 2 Monate ausser gefecht gesetzt und habe es dann nicht geschafft, den Schweinehund zu besiegen und wieder hinzufahren.

 

Ich möchte gerne wieder 87KG erreichen.

 

Kann der Rauchstopp meinen Stoffwechsel so gecrasht haben? Ich habe schon mit 14 Jahren angefangen, vielleicht ist mein Körper einfach darauf eingestellt und an das Nikotin gewöhnt.

 

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Mir kommt da immer gleich folgende Studie in den Sinn:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1454084

Kurz Zusammengefasst: Man überbewertet schnell seinen Kalorienumsatz und unterschätzt seine Kalorienaufnahme.

 

Fakt ist mMn: Wenn man in einem Kaloriendefizit ist dann nimm man ab!

Ausnahmen mag es bei bestimmten Krankheiten geben. Da solltest du vorher mal abklären ob z.B. mit der Schilddrüse alles in Ordnung ist.

 

Hier findest du noch andere Infos bezüglich des Stoffwechsels:

http://fitness-experts.de/grundlagen/stoffwechsel

Auch das Zitat:

Die Hysterie des eingeschlafenen Stoffwechsels ist also gerade bei Übergewichtigen völlig übertrieben.

 

Das Problem wird bei dir mMn mit Sicherheit wo anders liegen. Entweder du kalkulierst falsch. Also das was du zu dir nimmst hat mehr Kalorien als du berechnet hast. So können Hähnchenschenkel anders als reine Hähnchenbrust sehr Fett sein. Und Mozarella ist auch eine Kalorienbombe usw. Oder es finden sih irgendwo versteckte Kalorien (in Getränken z.B.). Möglich ist auch das du zwar einzelne Tage hast an denen du wie oben wenig isst, dafür aber an anderen deutlich mehr.

 

Dein Gesamtumsatz dürfte halt auch wirklich recht niedrig sein. Du hast halt einen Job der nicht viele Kalorien verbraucht, und einmal Sport pro Woche ist halt auch sehr wenig. Da kann es durchaus sein das du bei einer durchschnittlichen Tageszufuhr von 2000kcal nicht wirklich abnimmst. Wenn da noch hinzukommt das du eher wenig Muskulatur hast, dein Stoffwechsel schon ETWAS verlangsamt ist usw. dann kommt das hin und es tut sich nichts am Gewicht.

 

Also erst mal schauen ob nicht irgendwo was versteckt ist an Kalorien. Dann die tägliche Bewegung hochschrauben, und wenns nur spazieren ist. Dich ärztlich durchchecken lassen.

Vermutlich macht es auch Sinn deine Ernährung generell zu prüfen. Sind genügend gesunde Fette vorhanden? Genug Obst und Gmüse? Genug Proteine usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kannnst du mehr Bewegung einbauen?

 

Gerade auch mehr Kraftsport?

 

Wie viel Protein nimmst du zu dir am Tag?

 

Wie lange ernährst du dich schon so wie oben beschrieben? Schreibst du das immer auf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es haben ja viele Raucher das Problem das sie dann zunehmen wenn sie aufhören mit Rauchen. Meiner Meinung nach spielen dann 2 Faktoren mit:

- man isst was anstatt zu rauchen (knabbereien)

- man bewegt sich weniger, vorher musste man vielleicht immer erst 2 Stockwerke nach unten ausm Büro raus um zu rauchen, jetzt geht man nicht mehr aus weil man ja nicht mehr raucht oder braucht nicht mehr zur Tanke laufen um Zigaretten zu holen.

 

Solche Kleinigkeiten summieren sich leider ziemlich schnell (Deine Aufzählung oben, wirkt sehr wenig. 11 Uhr Quark und dann erst wieder um 18:30 Hähnchen). Zur Prüfung was man den ganzen Tag über zu sich nimmt, kann ich Seiten wie FDDB.info empfehlen, und dort einfach mal 1-2 Wochen aufschreiben was man gegessen hat, eventuell sogar getrunken wenn man viel süßes Zeug trinkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für Eure Antworten!

 

Ausnahmen mag es bei bestimmten Krankheiten geben. Da solltest du vorher mal abklären ob z.B. mit der Schilddrüse alles in Ordnung ist.

Wurde vor einem Jahr gecheckt. TSH-Wert lag bei 2.0

 

Die Hysterie des eingeschlafenen Stoffwechsels ist also gerade bei Übergewichtigen völlig übertrieben.

Bestimmt aber ich merke doch, dass da merklich etwas anders ist, seitdem ich nicht mehr rauche.

 

Möglich ist auch das du zwar einzelne Tage hast an denen du wie oben wenig isst, dafür aber an anderen deutlich mehr.

Stimmt. Wenn ich 4-5 Tage sehr wenig zu mir nehme und die Waage zeigt, dass ich nicht abgenommen habe, kann ich schon mal in eine "scheiss-egal-Einstellung" bekommen. Aber dann übertreibe ich nicht, sondern esse vielleicht auch mal ein Brötchen oder so...

 

Vermutlich macht es auch Sinn deine Ernährung generell zu prüfen. Sind genügend gesunde Fette vorhanden? Genug Obst und Gmüse? Genug Proteine usw.

Obst auf jeden fall. Aber auch nicht zu viel wegen Fruchtzucker etc. Max. 2 Äpfel am Tag + eine Banane. Gemüse auch, da ich bei der Abendmahlzeit immer darauf achte einen Salat zu essen usw. Eiweiß ist sicher zu wenig. Lediglich der Magerquark am Morgen und das Hähnchen/die Pute am Abend..

 

Wie kannnst du mehr Bewegung einbauen?

Fahre jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit (2Kilometer). Bin nebenbei auch noch selbstständig und habe deswegen wenig Zeit. Aber ich muss mehr Sport machen, richtig.

 

Wie lange ernährst du dich schon so wie oben beschrieben? Schreibst du das immer auf?

Nein, aufschreiben tuhe ich das nicht. Ich habe aber lange Zeit bei fddb.info aufgeschrieben und kam immer so auf 30-40% meines Gesamtbedarfs.

 

(Deine Aufzählung oben, wirkt sehr wenig. 11 Uhr Quark und dann erst wieder um 18:30 Hähnchen)

Es ist aber wirklich so. Und sagen wir mal, wenn ich zwischendurch noch mal eine Banane essen würde, würde das auch nicht groß etwas verändern. Wie gesagt: noch vor einem Jahr habe ich morgens 2 Brötchen gegessen, Mittags beim Chinesen und Abends Rosmarinkartoffeln mit Steak und Salat und danach noch ne Tafel Schokolade und da war mein Gewicht voll in Ordnung.

 

Es passieren auch komische Dinge. Als ich z.B. beim Festival war, habe ich bewusst drauf geschissen. Ich wollte 3 Tage Bier trinken, feiern und essen was ich will. Das habe ich auch getan. Das Wunder: ich kam nach Hause und habe 1 Kilo verloren. Ich frag mich manchmal echt, wie viel die Psyche da mitspielt. Es mag esoterisch klingen aber es ist doch komisch, dass es einem egal ist und man auf einmal abnimmt. Selbst die Bewegung auf dem Festival, kann nicht ausgleichen, was ich alles in mich hineingestopft habe.

 

Liebe Grüße und danke für die Aufmerksamkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wie lange ganz genau bist du jetzt schon im Kaloriendefizit ohne abzunehmen? 3-4 Monate?

 

das kann nicht sein, wenn er tatsächlich 3-4 monate in einem kaloriendefizit war. wenn doch, würde ich an seiner stelle das nicht in diesem forum schreiben.

 

weil er dann übermenschliche/extraphysikalische fähigkeiten hat und sofort von der nsa an einem der öffentlichkeit nicht bekannten ort verschleppt wird.

 

du merkst: entweder du verbrauchst weniger oder isst mehr als du denkst - oder beides. was anderes ist einfach nach physikalischen gesetzen unmöglich. pullupbenni hat schon klasse tipps gegeben, was du tun kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wie lange ganz genau bist du jetzt schon im Kaloriendefizit ohne abzunehmen? 3-4 Monate?

 

ca. 2 Monate, wobei ich Sonntags gerne mal mehr gegessen habe. Aber nicht so viel, dass es die Kalorien die ich in der Woche gespart habe, aufgewogen hätte.

 

Da ich irgendwie kurz vor einer Essstörung stehe, weil sich meine Gedanken nur noch um mein Gewicht drehen und ich kein Bissen mehr geniessen kann, ohne an mein Fettbauch zu denken, esse ich seit 3 Tagen wieder normal. Z.b. gönne ich mir Mittags noch n Vollkornbrötchen oder so wenn ich Hunger habe.

 

Bin mal gespannt, wie es ende der Woche auf der Waage aussieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man sollte bei einer Diät nie hungern, das hat absolut gar keinen Sinn.

 

 

Versuch momentan mal aufzuschreiben was du so isst, und schau dir das über nen Zeitraum von 1er Woche an. Dann schau dir die Nährwerte an. Wie die anderen schon angedeutet haben, man hat schnell die Meinung "ich ess ja gar nicht so viel" oder "ich komm gar nicht über meinen verbrauchten kalorien", dabei schnabuliert man hier mal und dort mal. Vorallem wenn man mit rauchen aufhört, wie bereits geschriben, verringert sich die Bewegung. Sprich der NEAT ist plötzlich (viel) geringer

Hier hats BlackBird mal gut beschrieben

 

Sieh mal, eine kleine Formel: [Zunehmen/Abnehmen] = [kcal einwerfen] - [kcal verbrennen]

 

Punkt. Das ist einfache Physik, so sicher wie Gravitation - dass ein geworfener Stein am Boden wieder ankommt.

Und so einfach ist auch abnehmen oder zunehmen. Du musst nur an der einen oder der anderen Schraube drehen und schon funktioniert es. Daraus folgt, dass es keine Menschen gibt, die "alles essen können und nichts zunehmen". Bzw. gibt es die doch, aber sie haben ein entsprechend hohen kcal-Verbrennungsanteil, weil sie Sport machen oder eine entsprechend hohe NEAT (Non Exercise Activity Thermogenesis - Der Energiebedarf, den das tägliche Leben benötigt) aufweisen. Unter NEAT fällt z.B. der bekannte Spruch "Lieber die Treppe als den Lift nehmen". Hierbei kannst du durch ein einfach aktives Leben deinen Kalorienbedarf um einiges erhöhen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Elija123

Wenn du bei der Diät hungerst, dann schraub den Proteinanteil hoch! Protein sättigt ungemein gut und lange. Insbesondere Magerquark (wie ich finde)! mach ihn dir schmackhaft und schaufel mal 4x250g über den Tag. Du wirst pappsatt :) Ordentlich Mandeln dazu und Obst für Vitamine und gute Kohlenhydrate. Das hat viel Volumen und macht ebenfalls satt! Und am Ende wirst du die Pfunde los :)

 

In einer Studie (hab leider keinen Link) haben Probanden, die sich nur von Obst und Gemüse ernähren durften, dafür aber so viel essen wie sie wollen, allesamt abgenommen, weil sie es gar nicht schafften, ihren Kalorienbedarf allein darüber zu decken, weil sie vom hohen Volumen so satt waren! Also viel davon mit viel Protein kombinieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen