Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Zoey11

Ungleichgewicht zwischen Brust- und Rückenmuskulatur

Empfohlene Beiträge

Guten Abend miteinander,

Wie ihr dank der Überschrift lesen könnt , ist mein Problem das Ungleichgewicht zwischen Brust- und Rückenmuskulatur. Da ich , wie viele andere auch , damals wo ich angefangen habe häufig Brust und ein zu leichtes Rückentraining betrieben habe , sind die Kraftwerte dementsprechend auseinander gegangen. Bankdrücken: 80kg - 8x ; Kreuzheben: 90kg - 8x, leicht vorgebeugte Haltung bzw. Leicht hängende Schultern. Paar Eckdaten meinerseits: 19 Jahre alt, 72kg schwer, 16% kfa und 177cm groß. Die Frage ist nun , wie kann ich den Fokus auf meinen Rücken legen? Ich schätze mal 2x die Woche Rücken und 1x die Woche Brust/Beine ist Schwachsinn. Deshalb die Frage an euch!

 

Vielen Dank, bin über jegliche Antwort erfreut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Du schreibst nichts über dein Training, also darfst du auch nicht mehr als Allgemeinplätze im Gegebzug erwarten. Nun denn, ... Muskeln, die schwächer sind, haben kurz- und mittelfristig besseres Wachstumspotential als bereits stärker ausgebildete Gruppen. Als relativem Anfänger sollte in der Basis ein ausgewogenes Training reichen. Ist das ausgereizt, kann man über besondere Maßnahmen nachdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... Die Frage ist nun , wie kann ich den Fokus auf meinen Rücken legen? Ich schätze mal 2x die Woche Rücken und 1x die Woche Brust/Beine ist Schwachsinn. Deshalb die Frage an euch!

 

Warum ist das Schwachsinn dem Rücken mehr Volumen einzuräumen? ;) Das gute (erfolgreiche) Trainingspläne ausgewogen sind und derlei Dinge nicht komplett ignorieren ist eine Qualität und ein Grund, warum man keine eigenen Pläne machen sollte, wenn man keine Ahnung hat.

 

Du solltest es zumindest hinbekommen, das Volumen für Rücken und Brust bei 1:1 zu halten. Wenn wirklich (starke) Defizite festgestellt werden, ist ein Verhältnis von 2:1 oder gar 3:1 zu Gunsten des Rückens nicht ungewöhnlich...

 

Aber meine Vorredner haben recht... ersteinmal den Artikel lesen und anfangen die Ratschläge umzusetzen. Ansonsten macht eine (temporäre) Anpassung des Trainingsplans auf diese Situation auch Sinn... aber ohne genaue Infos zu Trainingseinheiten (Übungen, Sätze und Wiederholungen) macht es nicht viel Sinn etwas dazu zu raten.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen