Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  1. Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

  2. Kondolenz-Thread

  3. Hanteln und Gewichte zu verkaufen

  4. Excel ;-)

  5. Urlaub in Deutschland

  6. Trainings - App

  7. Fitness auf YouTube

  8. [YouTube] Empfehlenswerte Kanäle

  9. Hochdosiert vitamin D

  10. Die Wasserdiät

  11. Schauts Euch mal an :)

  12. Sportfotografie

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de



  • Beiträge

    • Hey liebe FE Forum Gemeinde,   Ich habe jetzt meine 1. Woche FER mit dem KAT 1 Grundübungsplan hinter mir.   Meine Daten: Alter: 32 Gewicht: ca 87,5 Kg KFA: ca. 20%   Was will ich erreichen? Ich möchte gern die fortgeschrittenen Kraftwerte erreichen und dabei meinen KFA auf 10-15% senken. Ich werde meine Trainingsdaten und Fortschritte wöchentlich dokumentieren und monatlich ein Bild, mit Gewichtsänderung, Bauchumfang, Calipermessung ins Forum stellen.   Ich habe für mich Intervallfasten (IF) als Ernährungsform gewählt. Kohlenhydrate führe ich insbesonders an Trainingstagen zu mir, wo ich Erhaltungskalorien bzw. ein leichtes Defizit (200 Kcal). An Nichttrainingsdaten ist mein Defizit ca. 500-800 Kcal. Hier nehme ich weniger KH, dafür mehr Fett zu mir. Proteinmenge bleibt gleich (180-200g).    
    • Eine (immerhin funktionierende) Krücke wäre, die Belastung so zu wählen, dass du dich dabei noch bequem unterhalten kannst/könntest.   "Fühlen und zählen" liefert keine korrekten Zahlen, wenn du dabei stehen bleibst, weil der Puls dann direkt fällt und während der Akitivität ist es eher hinderlich bis nicht möglich. (Darüberhinaus habe ich für mich festgestellt, dass die "gefühlte Anstrengung" nicht immer mit der wirklichen Belastung (und Höhe des Puls) übereinstimmt. Ich persönlich würde nicht mehr empfehlen so eine Art Training ohne Pulskontrolle via Brustgurt zu machen... aber du brauchst dafür auch wiederum keine teure Lösung.)
    • Ich frage mich ernsthaft, was die Fragen sollen, nachdem hier und in den folgenden Beiträgen eigentlich bereits alles beantwortet wurde... Weit war es mit den Beteuerungen hier ja offensichtlich auch nicht her:     ... nach ca. 1 Woche hast du dich dann also entschieden, die Empfehlung zu ignorieren und doch lieber deinen Kram zu machen?   Im Übrigen findest du hier einiges zum Rudern und zu Klimmzügen zusammengetragen, was dir vermutlich weiterhelfen würde.
    • Moin,    eine gute Ruderübung sind die sealrows kannst sie ja mal googeln. Problem ist meistens die passende Bank.   Mfg Tuareg
    • Auf jeden Fall normales Langhantel-Rudern. Pendlay Rows sind keine klassische Bodybuildung-Übung, da die exzentrische (ablassende) Bewegung hier unkontrolliert ausgeführt wird. Man lässt die Stange ja einfach wieder runterfallen.   Das gibt es keinen so großen Unterschied. Beide Übungen treffen den oberen Rücken. Beim T-Bar Rudern musst du weniger stabilisieren, weswegen es sich für dich besser eignen könnte, da du ja beim LH-Rudern noch etwas mitgeschwungen bist. Bei beiden Übungen liegt es jedoch in der eigenen Verantwortung, dass man nicht in eine aufrechte Position "rutscht". Das T-Bar Rudern könnte man als Vorstufe zum Langhantel-Rudern beschreiben, mit der man sehr gut üben kann, um die Übung dann später "frei" auszuführen.  Ich habe das T-Bar Rudern mehr oder weniger übersprungen und bin direkt um LH-Rudern gegangen. Hat aber ein paar Wochen gedauert, bis ich den Ablauf gut drin hatte. Ist denke ich Geschmackssache. Du kannst genauso gut die Bauchmuskel-Maschine verwenden, falls es die bei euch gibt, oder sonst eine der tausend anderen Bauchmuskelübungen machen. Achte nur darauf auch die schrägen Bauchmuskeln zu trainieren.   Ich persönlich hänge mich gerne an eine Klimmzugstange und hebe dann die Beine, so dass ich in der Luft sitze. Hierbei kann man auch gut mit den Fußspitzen Kreise in die Luft malen, um die schrägen Bauchmuskeln zu treffen.  
  • Logs