Jump to content
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  1. Wonderbois "Godmode" Bulklog

  2. Brokkoli-Fisch Auflauf

  3. Low Carb Day

  4. Foodporn

  • Beiträge

    • Hallo,    Fitbit arbeitet ohne Brustgurt oder? Damit sind da auf jeden Fall schon Werte nicht ganz korrekt. Tracker mit Brustgurt sind in der Regel genauer.    ABER: Ob ein Trakcer für einen passt, kann man nur ausprobieren. Heißt, eine zeitlang danach Essen, bzw. Intake genau zählen und schauen, was sich auf der Waage tut.  Meine Garmin Vivoactive ist sehr stimmig für mich, nutze bei Krafttraining aber auch einen Brustgurt.    Auch der Rechner auf der Seite basiert nur auf theoretischen Werten/Berechnungen, der Körper ist aber keine Maschine. 
      Also auch da gilt, rantasten. Anfangen und nach 2-4 Wochen eine erste (vorsichtige) Bilanz ziehen. 
    • ich denke nicht das hier jemand nur eine praxisempfehlung haben will sondern eben das neue Wissen verstehen in Theorie und dann mit eingeschlossen eine praktische Anwendung die womöglich besser ist als gegebene Methoden von existierenden Trainern   
    • Die langsame v als eigener Faktor, oder besser gesagt als zusammenhängend mit der Kraft-v-Beziehung, ist für das Verständnis des Mechanismus wichtig, und wenn man den Fall des Schnelkkrafttrainings betrachtet. Oder eben das Szenario mit der absichtlich langsamen v.   Wenn du den Fall mit hohem Gewicht und/oder Ermüdung betrachtest, dann ja, dann ist eine genügend niedrige v automatisch mit den Bedingungen gegeben.   Ich hab den thread ja deutlich damit angefangen, um etwas den Blick zu öffnen hinter die Kulissen sozusagen. Das Interesse und Verständnis an der Erforschung zu wecken, um zu verstehen, WARUM denn von Trainern, sofern sie evidenzbasiert arbeiten, irgendwas empfohlen wird.   Wenn man nur die Praxisempfehlung für ein eb Training haben will, braucht man natürlich den ganzen Schlonz nicht zu kennen und zu verstehen, das ist klar. Da hatte ich teilweise eine andere Perspektive als manche beim Erstellen des threads.
    • Das ist normal, dass der Oberkörper bisschen weniger reagiert. Du kannst deshalb mehr machen für die Arme, auch wenn viele Frauen da eher weniger Muskeln haben wollen. Du kannst ja selbst entscheiden, wanns genug ist.   Eigentlich decken Bankdrücken und Klimmis gut Trizeps und Bizeps ab. Und wenn du bei beiden Übungen nicht so voran kommst, würde ich deshalb einfach mehr von diesen Grundübungen machen. ZB wie im FEM-Plan (s. freien Artikel auf der Hauptseite) Bankdrücken mit Kurzhanteln oder Brustpresse an der Maschine usw mit 2x10 dazunehmen. Und bei Latzug ne andere Griffvariante oder Maschine.   Wenn du doch Iso-Übungen extra machen willst: Die Basic-Übungen für Bizeps und Trizeps sind Curls (Kurzhanteln oder LH/SZ-Stange) und Trizepsdrücken (Kabelzug), beides mit Armen in der Normalhatlung seitlich am Körper. Auch 2x10 zB.   Bauch hat eine Haltefunktion, deshalb trainiert man ihn - abgeshen von den Grundübungen, bei denen er immer angespannt und damit etwas mittrainiert wird - dafür durch planks, ab-Roller (langsam anfangen!). So richtig dick wachsen die Bauchmuskeln nicht, die Sichtbarkeit kommt eher mit einem niedrigen KFA (für Frauen oft ungesund niedrig). Die dynamischen Übungen wie crunches, situps sind für den Rumpf umstritten, weil da unter Last sich die Wirbelsäule bewegt, was evtl nicht gut für die Bandscheiben ist. Ist nicht unbedingt notwendig, also vorsichtshalber beim Rumpf statisch trainieren.    
  • Logs