Jump to content

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Bud Hill

Shruggen oder nicht bei Überkopfdrücken

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

hier wird im Video von dem bärtigen Typen erklärt, dass man shruggen sollte.

 

Im Text steht, dass davon abgeraten wird.

 

Was ist nun bitte warum wichtig?

 

https://fitness-experts.de/uebungen/schulterdruecken

 

Und wie ist das z. B. bei Overhead loaded carries z. B. mit Kettlebells?

 

Was ist je das Gesündeste für die Schultern?

 

Danke.

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Fitness Experts.de & Fitladies.de

vor 34 Minuten schrieb Bud Hill:

hier wird im Video von dem bärtigen Typen erklärt, dass man shruggen sollte.

 

Im Text steht, dass davon abgeraten wird.

 

Was ist nun bitte warum wichtig?

"Der bärtige Typ" ist Rippetoe und warum FE etwas anderes empfiehlt (und zu den anderen Fragen) solltest du vermutlich @Johannes direkt fragen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich will eine möglichst stabile Position im Schultergelenk. Vor allem, wenn die Gewichte und/oder die Ermüdung höher wird.

Daher nach oben drücken, bis die Arme durchgestreckt sind. Danach aber kein künstliches "shruggen" mehr einbauen. Im Video davor ist es so, wie ich mir das vorstelle: 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, danke.

 

Ich dachte, dass man z. B. auch bei Overhead carries durchs zusätzliche Shruggen die Schulterstabilität zusätich trainiert, da es dadurch instabiler, wackeliger wird und daher sonst (fast) unbeteiligte Muskeln (noch mehr) aktiviert werden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Absichtlich eine "instabile Position" (im Sport) zu trainieren, gehört aber zu den weiter fortgeschrittenen Techniken (und man muss genau auf die Situation und den individuellen Fall schauen, ob es überhaupt Sinn macht - Kontext zählt) und ist nichts, was man grundsätzlich anstrebt oder gar "als Basisarbeit" macht.

 

Erst die Basis bzw. die Grundlagen legen... und dann ggf. kontextabhängig anders trainieren. Also hier ggf. ersteinmal eine ausreichende Mobilität für die Übung herstellen (spricht nichts dagegen, ersteinmal mit einarmigem KH Überkopfdrücken zu starten), dann die Übung technisch sauber trainieren und später... falls überhaupt nötig zu exotischeren Trainingsformen übergehen.

 

Edit: die für mich beste Übung für die Schulterstabilität waren Get-ups mit der Kettlebell (und Kettlebell Halos im Rahmen der Erwärmung), wenn du in der Richtung etwas machen willst.

bearbeitet von Ghost
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also untrainiert bin ich nicht! ;-) TGUs mit 32 kg schaffe ich.

 

Ich hatte irgendwo mal was über die Oberhead carries mit Langhantelstange und an beiden Enden mit Gummiseilen befestigte Kettlebells gelesen und dass man dabei eben shruggen sollte, um die Schulterstabi noch mehr zu trainieren. Ich find den Artikel oder das Video nicht mehr. Ich mache das seit dem immer wieder mal und finde das mega. Ich habe eine 10 kg-Langhantel und bin zzt. bei 2 20 kg-Kettlbells und gehe damit durchn Garten. Hammer. Da muss der ganze Körper arbeiten. Inzwischen frage ich nich aber, auch aus Präventionsgründen (Stichwort Impingement), ob diesbzgl. das Shruggen sogar kontraproduktiv ist und ob man eben auch da nicht doch die Schultern, wie beim TGU, gepackt lassen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde die Schultern "gepackt" lassen...

 

Ansonsten kann ich nicht viel schreiben oder gar raten... ich weiß zu wenig über dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also shoulders packed würde ich nicht machen. Wenn ihr damit meint, dass man die Schulterblätter nach hinten unten zieht und sie dort lässt. Ich würde ganz natürlich bei dem Drücken eine Bewegung der Schulterblätter zulassen, sodass in der Endposition quasi der obere innere Teil der Schulterblätter zueinander geht. 

 

Edit : dazu aber nicht absichtlich shruggen

bearbeitet von Robkay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, dass "shoulders packed" bezog sich (nur) auf die Overhead Carries (und nach Definition von Tsatsouline).

 

Ansonsten natürlich, wie du schreibst, die natürliche Bewegung der Schulterblätter zulassen (und dabei nicht die Schultern hochziehen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich würde aber auch da die von mir beschriebene Position empfehlen. Ist die stabilste Schulterposition. Mit der werden ja auch snatches und jerks gehalten. Denke, wenn das Ziel Überkopfstabilität ist, wäre das am spezifischten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Shoulders packed" bezog ich darauf, dass dies wohl bei Overhead carries doch besser ist, als zusätzliches bewusstes Shruggen. Bei TGUs hat man ja auch "Shoulders packed".

 

Das Shruggen vermindert wohl auch den subacromialen Raum, verstärkt also ein Impingement. Genauso wie der Dead hang.

 

Hier ists bzgl. der "Shoulder packed" bei Waiter's walk beschrieben.

 

https://heartcore-athletics.com/7-uebungen-rumpf-griffkraft-kettlebell-walks-loaded-carries/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Robkay:

Ich persönlich würde aber auch da die von mir beschriebene Position empfehlen. Ist die stabilste Schulterposition. Mit der werden ja auch snatches und jerks gehalten. Denke, wenn das Ziel Überkopfstabilität ist, wäre das am spezifischten. 

Spricht ja nichts dagegen... Folgendes ist nur halt nicht die Definition von Tsatsouline:

 

vor 44 Minuten schrieb Robkay:

...dass man die Schulterblätter nach hinten unten zieht und sie dort lässt.

 

... kann aber gut sein, das ich den TE da falsch verstanden habe und er etwas anderes gemeint hat - ah, neuer Beitrag in der Zwischenzeit reingerutscht...

 

Edit: Dies hier (Achte darauf, dass dein Ellenbogen gestreckt ist und die Schulter tief im Schultergelenk sitzt.) entspricht so ziemlich der Definition von Tsatsouline und hat, wie geschrieben, nichts mit "Schulterblätter nach hinten ziehen und dort lassen" zu tun.

bearbeitet von Ghost
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also meinen wir quasi das gleiche. Habe mir das von Pavel aus S&S durchgelesen und bei der Ausführung hat es sich ziemlich genau so angefühlt wie das, was ich meine. 

Hatte nur erst shoulders packed gegoogelt und kam zu einer Erklärung vom Strongfirst forum, wo das mit den Schulterblättern beschrieben wurde. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Robkay:

Habe mir das von Pavel aus S&S durchgelesen und bei der Ausführung hat es sich ziemlich genau so angefühlt wie das, was ich meine.

Hatte ich auch... aber gut zu wissen (obwohl ich schon vermutete, dass du mit deiner Erfahrung im Oly Gewichtheben da richtig liegst).

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Bud Hill:

Das ist mir tbh zu kompliziert um das jetzt genau durchzuarbeiten. Wenn es unter dem Strich aussagt, dass keine scapulae elevation oder depression stattfindet, dann ist es das was ich versucht habe auszusagen. 

 

https://www.catalystathletics.com/video/1404/Snatch-Jerk-Overhead-Position-Shoulder-Blades-Bar/

 

So wird die Überkopfposition im Gewichtheben beim Jerk und dem Snatch gemacht und da geht es um maximale Stabilität um das Gewicht überhaupt halten zu können. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen